Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Tobi96

Forellenköder im Bach?

Empfohlene Beiträge

Tobi96    0
Hi

Ich hab mal eine Frage ich gehe demnächst an den Lochbach, eins meiner Hausgewässer. Der Bach ist nicht gerade breit maximal vielleicht 2,5-3 meter und etwa 1,5-2 meter tief. Aber in diesem Gewässer sind nur Kunstköder erlaubt und deshalb wollte ich euch fragen ob ihr mir Köder empfehlen könnt mit denen ich Forellen fange. Auch passende Wobblergrößen wären ganz hilfreich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    391
Huhu Tobi

In so kleinen Bächen angel ich mit relativ kleinen und leichten Ködern. Dazu gehört auch eine leichte Spinnrute, damit man die Köder präzise und weit auswerfen kann. Als köder verwende ich gerne Spinner in der Grösse 0 bis 2, manchmal 3 oder kleine Twister mit ein paar Gram am Kopf. Forellen haben bei mir bisher am besten auf weisse Twister gebissen aber das ist je nach Gewässer unterschiedlich, da muss du oft den Köder wechseln. Kleine Wobbler gehen auch, da musst du schauen, dass du Wobbler bekommst, die man auch relativ weit werfen kann.

Was an so kleinen Bächen ganz wichtig ist, dass man sehr ruhig ist und den Fisch nicht erschreckt. Je nach Gewässer können die Forellen sehr scheu sein.

Hier noch ein Bild von mir beim Forellenpirsch an irgend einem Bach:

https://haken.ch/archuploads/img5798_1802.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    391
Die Berkley Cherrywood Spin ist mit 8-25g Wurfgewicht die perfekte Rute dafür und ich würde selbst auch nur noch mit Twistern angeln, das funktioniert prima und durch die Köpfe kannst du die Lauftiefe gut beeinflussen.

Was du auch machen kannst ist ein Bleistück an Seitenarm dran hängen und den Twister an anderem Seitenarm, hat bei mir auch ganz gut funktioniert. Sowas wie hier (Die Angaben stimmen da natürlich nicht, es ist eine Montage auf Dorsche) aber es geht mir ums Prinzip:

https://haken.ch/archuploads/img5801_1803.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi96    0
Verheddert das sich nicht ziemlich beim Auswerfen? Und wenn ich so normal mit Twistern fische gibt es dann da eine spezielle Führungsart?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    391
Das verheddert sich selten mal aber es funktioniert.

Bei der Führung ist es je nach Jahreszeit unterschiedlich erfolgreich, ich würde mal mehrere Stile ausprobieren. Erstmal ganz langsam einholen aber so, dass der Twister noch gut läuft.

Was auch ganz gut geht vor allem im Sommer ist ab und zu mal ziemlich stark zupfen (1x) und dann bei gespannter Schnur wieder absinken lassen, die Bisse komme meist in der Absinkphase oder direkt davor. Bei 1,5-2m Tiefe sollte das möglich sein. Für diese Methode solltest du aber kein Seitenzweig dran machen.

Viel Spass beim Ausprobieren :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
hallo tobi - ich als tobi will dir noch einen wobblertipp geben.

wenn du einen kleinen wobbler suchst der gut fliegt - kauf dir den:
jackson trout tune hw 55

ein wunderschöner kleiner forellenwobbler wäre auch der hier:
zip baits rigge 46s oder 46mdr

auch in kleineren bächen funktionieren etwas grössere köder zb.
lucky craft pointer 65sp oder 65dd

oder ein anderer kleiner bringer von luck craft, vor allem am abend besonders fängig
lucky craft bevy shad 50sp

am besten in natürlichen, glänzeden farben.

viel erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    391
Ich hab einige von den kleinen Salmo Wobblern auch, als ich letztes Jahr in Polen war habe ich mich damit zugedeckt. Fangen tut man damit schon aber wie Haba schon sagt, sie fliegen nicht so weit ... den Lucky Craft Pointer 65sp nutze ich auf grössere Forellen, das ist ein top Wobbler!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hi Tobi ,

als fast "Nachbarn" , komme aus der Nähe von Neu-Ulm , erst mal servus hier .

Ich angle auch meist in kleinen Bächen , Kanälen oder auch Flüssen auf allerlei Salmoniden .

Als Köder benutze ich hierbei gerne Kopytos von 3cm bis maximal 7,5cm , Delalandre Sandras , Krebse , Würmer und was es sonst noch so als Gummiköder gibt .

Spinner werden meist mit einer beschwerten Spinnstange angeboten , so komme ich auch in den Gumpen und an Wehren auf Tiefe , die Größe bewegt sich hier auch bei 0-3 , in verschiedenen Farben (Silber, Kupfer, Gold und Schwarz etc) .

Auch finden kleine Blinker Verwendung , hierbei benutze ich auch gerne Modelle , welche die Färbung Schwarz , Gold , Silber , Kupfer und natürlichen Designs haben .

Wobbler benutze ich bis zu einer Länge von maximal 5-6cm Länge , abhängig vom Gewässer in verschiedenen Designs (Koppe, Elritze, Laube, Döbel) .

Als mir die Fliegenfischerei noch nicht so geläufig war , nahm ich eine leichte Matchrute mit kleiner Pose(0,5g) , einem ca 1,50-2m Vorfach , an dieses ich eine kleine Nymphe angebunden hatte .
Auch ohne Pose mit Blei auf dem Vorfach lassen sich so Streamer , Nymphen und Naßfliegen zum Fisch bringen .
Man kann so auch an freier Leine fischen , macht echt Spaß und ist super fängig .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tobi96    0
Hey

Also ich hab jetzt mal meine Forellen-Kunstköderbox fotografiert und einmal einen UGLY DUCKLING Wobbler (schwimmend, der gelb-grüne) und einmal einen BALZER CRANK TROUT Wobbler (sinkend, der silberne). Ihr könnt mir ja sagen welche fängig und welche nicht so.

https://haken.ch/archuploads/img5845_1813.jpg
https://haken.ch/archuploads/img5845_1814.jpg
https://haken.ch/archuploads/img5845_1815.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bassjunk    0
Ich würde die Drillinge noch gegen qualitative Einzelhaken austauschen.
Da die Köder relativ klein ausfallen werden auch kleinere Trouts nicht davon absehen. Durch die Minidrillinge verletzen sich die Untermassigen im Drill einiges schneller als an einem wiederhakenlosen Singlehook.

Ich persönlich hab mir vorgenommen in der kommenden Saison aus ethischen Gründen auf zu kleine Wobbler grösstenteils zu verzichten. Vor allem will ich es mehrheitlich mit kleinen Jigs und Weightlesssoftbaits versuchen.

Was auch ganz lustig sein kann ist die Imomushi von K's Labo.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi Tobi, ich gehöre auch eher zur wobbelnden Fraktion. ;)
Habakuk hat dir ja schon einige wirklich gute Modelle aufgezählt.
Nebst den schon erwähnten Ködern von Lucky Craft und Jackson habe ich auch noch ein paar andere in der Köderbox die hin und wieder eine schöne Trout bringen.

-Rapala Countdown 5cm
-Illex Tiny Fry 50
-Lucky Craft Humpback Minnow
-Owner Cultiva Mira Shad

Auch die Spinner Modelle Agila und Comet in Grösse Nr.3 von Mepps, dürfen nie in meiner Köderbox fehlen.

Wünsche die viel Petri für die neue Forellensaison, bei uns geht es am 15.März auch endlich los. :cool:

https://haken.ch/archuploads/img5854_1816.jpg



Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schöggu der sticht schon sehr runter. Deshalb gefällt er mir auch so gut.
Wenn du ihn mit der Strömung präsentierst, geht er aber kaum mehr als zwei Meter in die Tiefe. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bassjunk    0
Kann gut sein. Hatte ihn letzte Sasion nicht mehr allzu oft im Wasser obwohl er mir ganz gut gefällt.
Blieb mir wohl tiefer in Erinnerung als er wirklich taucht. Das mit der strömung sollte klappen;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fisherman94    53
ich finde den Illex SoulShad sehr gut, vor allem bleibt er kaum hängen.
Der Illex Tiny Fry, der Lucky Craft Humpback und der Jackson Trout Tune wurden schon erwähnt.
Ich würde jetzt im Frühjahr eher schenll sinkende Wobbler, oder Tiefläufer verwenden.
Oder falls du etwas Billigeres suchst könntest du mal den Storm Deep Baby Thunder Stick testen....
https://haken.ch/archuploads/img16529_5328.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
hallo

mit blinkern würde ich nicht fischen im bach!

alle anderen spinner und wobbler kann ich nur bestätigen.:D neu seit diesem winter ist auch der illex "chubby minnow deep" auf dem markt. scheint von grösse und statur wie geschaffen für das bachfischen. werde ihn dieses jahr an der forelleneröffnung testen und schreiben wie er sich machte.

gruss nicola

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
jungs, das thema ist vom letzten frühling! ;)

edith: (okee, der titel ist aber so allgemein gehalten, dass man eigentlich dessen ungeachtet weitermachen könnt - sorry...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
ups^^

egal aktuell ist es in Anbetracht der nahenden Eröffnung trotzdem. Vieleicht interessierts ja jemanden:whistling:

gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jänu    21
Ich jage zwar heute eher den grossen Raubfischen nach aber in meiner "Jugend" habe ich über 10 Jahre praktisch ausschliesslich Forellen befischt. Etwas Erfahrung habe ich also auch...;)

Spinner, Twister und Wobbler sind sicherlich alles Erfolgsköder, mal mehr mal weniger...
Ich denke, es kommt halt immer auf die momentane Gewässersituation an.

Spinner: sehr klares Wasser gold/rot, bis schwarz
angetrübt silber/rot
sehr trüb Perlmut weiss

Wobei ich im Frühjahr und dem Spätherbst (kaltes Wasser) eher etwas kleiner fischen würde, Gr.2...
Im Sommer, warmes Wasser, Gr.3 bis Gr.4, je nach Grösse der Zielfische...
Gr. 2 würde ich allerings nicht unterschreiten, da das lösen bei zu kleinen Spinner und somit den Drillingen bei untermässigen Fischen problematisch werden kann. Denn die Forelle packt gerne von hinten und verschluckt sie dann fast...
Mit dem Ersetzen des Drillings durch einen Einzelhaken wird zwar das Lösen oft einfacher aber die Fehlbisse steigen meiner Erfahrung nach auch an. Fischt du allerdings c&r ist das auf jedenfall zu empfehlen...

Wobbler sind eine sehr interessante Alternative. Besonders schwimmende und schwebende Modelle. Denn ich habe früher die Erfahrung gemacht, dass die Forelle auch noch zuschnappt, wenn der Wobbler stehen bleibt. Was du nutzen kannst, wenn die "Zugstrecke" zu Ende ist und ein Spinner dann nur noch aus dem Wasser gehoben werden kann oder halt auf den Grund absinkt...
Bei kaltem Wasser eher ruckelnd mit Pausen führen, den Forellen Zeit lassen, bei warmem Wasser kannst du sie ruhig zügig führen, wenn sie wollen, erwischen sie ihn auch...

Twister waren damals noch nicht besonders bekannt. Ich Fische sie heute aber ab und zu in der Aare auf Grossforellen oder in Bergseen. Wobei ich nicht wirklich sagen kann, was erfolgreicher ist, jigen oder gleichmässiger Zug. Man fäng mit beiden Varianten. Bei trübem Wasser sind sie aber von mir aus gesehen klar die dritte Wahl, da die Wobbler und besonders die Spinner mit ihren Druckwellen die Forellen viel schneller und stärker ansprechen...

Hier noch ein paar Forellenwobbler, alles handgemacht (nicht von mir aber wer will kann sich melden)...
https://haken.ch/archuploads/img16542_5331.jpghttps://haken.ch/archuploads/img16542_5330.jpghttps://haken.ch/archuploads/img16542_5329.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×