Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Michael

Österreichs Fisch des Jahres 2011

Empfohlene Beiträge

Michael    376
Hallo Zusammen

Eine Newsmeldung von uns, die wir am 23.11.2010 publiziert hatten, hat vielleicht bei manchen von euch für Verwirrung gesorgt, da auf vielen Webseiten die Äsche und nicht die Aalrute als Fisch des Jahres 2011 angegeben ist.

Hari hat freundlicherweise gründlich recherchiert wie es zu der Verwirrung kam, in den Kommentaren unter folgendem Link, könnt ihr sein Statement nachlesen: Die Aalrutte - Österreichs Fisch des Jahres 2011

Gruss
Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hi Leute ,

Fisch des Jahres 2011 in Deutschland wurde die Äsche , die Verwirrung enstand deshalb , da bei der Abstimmung der Verband Deutscher Sportfischer (VDSF), das Österreichische Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz (ÖKF), das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) beteiligt waren .

Genaueres könnt ihr hier nachlesen .

http://www.vdsf.de/fishoftheyear/2011.html

mfg

JackKnife

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    400
Hallo zusammen...Das die Aalrute (in der Schweiz wohl als Trüsche bekannt), in Oesterreich zum Fisch des Jahres gekürt wurde kann ich nachvollziehen (ist für mich nach wie vor ein geheimnisvoller Fisch), weniger allerdings die Klassierung als gefährdete Fischart. Natürlich kenne ich die Verhältnisse in Oesterreich nicht genau vermute aber, dass diese nicht wesentlich von den Schweizer Gewässern abweichen (je nach Region). Nach meinem Wissensstand haben wir hier in verschiedenen Gewässern nach wir vor einen sehr guten oder zumindest guten Trüschenbestand, wobei ich diese Fischart seit ca. 15 Jahren nicht mehr aktiv befische. Meine sehr subjektive Ansicht basiert daher auf Erfahrungen von Fischerkollegen. Dagegen ist bei uns der Lebensraum der Aeschen in den meisten Gewässern tatsächlich bedroht, umsomehr als es wohl nur wenige Fischarten gibt die beispielsweise auf absolut intakte Laichgründe angewiesen sind, natürlich auch auf saubere Gewässer die sich im Sommer nicht zu stark erhitzen. Von den Prädatoren möchte ich an dieser Stelle lieber nicht sprechen.

Weichen die Verhältnisse in Oesterreich wirklich signifikant von denjenigen in der Schweiz ab? Bin gespannt auf eure Antworten und Meinungen..Martin:unsure:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hari    0
Hallo Martin!
Leider ist es auch bei uns in Österreich so, dass die Äsche stark in ihren Beständen gefährdet ist. Ich möchte mich hier im speziellen auf mein Hausgewässer der "Gmundner Traun" beschränken.
Ursprünglich eines der besten Äschengewässer Europas ist es dzt. so, dass die Äschen schon sehr rar geworden sind. Die Umstände die zur dieser starken Dezimierung des Äschenbestandes geführt haben sind vielfältig. An erster Stelle sind hier sicher die "heimischen" Vögel, sprich Kormoran, zu nennen. Leider liegt die Gmundner Traun in einem Vogelschutzgebiet, so dass ein Abschuss des Vogels nicht in Frage kommt. Vergrämen, was theoretisch gestattet ist, bringt gar nichts. Die Vögel lassen sich dadurch nicht beeindrucken. Dann kommt noch der "Gänsesäger" dazu. Werden auch immer mehr. Inzwischen ist auch der nicht heimische amerikanische Signalkrebs bis zu uns vorgedrungen. Auch nicht gerade beruhigend. Dazu kommt noch, dass durch zahlreiche Kraftwerke, die keine Aufstiegshilfen haben, die Strömungsgeschwindigkeit des Flusses verlangsamt wurde. Dies bewirkt eine Verdichtung des Grundes (Habitat). Die Fische finden keine geeigneten Stellen mehr zum Laichen. Auch die Wassererwärmung spielt sicher eine Rolle. Zahlreiche Bestrebungen den Bestand der Äsche wieder zu heben zeigen nur mäßigen Erfolg. Aber die Hoffnung lebt. Für dieses Jahr ist angeblich der Einbau einer Aufstiegshilfe bei einem der Kraftwerke geplant. Bin schon gespannt. Der Bewirtschafter (Freunde der Gmundner Traun) müht sich mit zahlreichen Maßnahmen (Brutboxen etc.) redlich ab den Fischbestand zu halten. Aber ohne Regenbogenforellen u. Bachforellen wäre die Fliegenfischerei hier wirklich sehr bescheiden. Freilich haben wir auch einen guten Hechtbestand und auch die Fleigenfischerei auf Barben und Döbel macht Spaß, aber halt nicht auf Dauer.
Aalrutten (Trüschen) gab es früher sehr viele. Derzeit sind wir aber mit zahlreichen Projekten bemüht den Bestand wieder zu heben.

LG Hari

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×