Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Forelle1958

Mindestmasse, Krebse, Prädatoren

Empfohlene Beiträge

Forelle1958    418
Also, aufgrund von verschiedenen Meinungsäusserungen im Vorstellungsforum möchte ich an dieser Stelle ein neues Thema eröffnen. In Bezug auf die fischfressenden Vögel ist dieser Thread allerdings nicht neu. Mich nimmt es aber wunder, wie die Community mit den Fangmassen umgeht. In meinem Hausgewässer besteht für die Bachforellen ein Mindestfangmass von 22 cm! (die Forellen wachsen in diesem Revier allerdings in reinem Quellwasser auch viel langsamer). In anderen Gewässern besteht für verschiedene Fischarten eine Entnahmepflicht (z.B. wegen dem Hechtbandwurm). Zudem gibt es in der Schweiz ein Catch & Release-Verbot (willkommen liebe Karpfen-Angler). Es ist ja irgendwie klar, dass sich keiner in einem Forum zu markant zu diesen Themen äussern will, trotzdem interessiert mich Eure Meinung. Gruss aus dem Tösstal..Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hi ,

in meinem Hausgewässer in Bayern bestehen für Bachforelle , Regenbogenforelle und Bachsaibling ein Mindestmaß und eine Schonzeit.

Regenbogenforelle 26cm 15.12.-15.04.
Bachforelle 26cm 01.10.-28.02.
Bachsaibling 20cm 01.10.-28.02.

Huchen und Äsche sind bei meinem Hausgewässer ganzjährig geschont(gesetzlich aber zum Fang freigegeben ), Hechte besitzen auf Grund des Salmonidenstatusses des Gewässers weder Schonzeit , Schonmaß oder Entnahmebeschränkung , außerdem besteht in Salmonidengewässern eine Entnahmepflicht .

Für andere Fische gelten die gesetzlichen bayrischen Schonmaße und Schonzeiten.

Edel-,Stein-und Dohlenkrebs haben Schonmaße und Schonzeiten .

Kamber-,Signalkrebs und Galizischer Sumpfkrebs haben weder Schonzeit oder Schonmaß , da sie Krebspestüberträger und große Laichräuber sind und auch dürfen sie bei einem Fang , sei er auch zufällig , nicht zurückgesetz werden .

Catch und Release ist hier nicht generell verboten , wird aber in den meisten Gewässern geduldet .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    391
Hi,

in meinem neuen Hausgewässer gelten für das Fangjahr 2011 folgende Schonbestimmungen:

Fischarten
Seeforelle: 01.10 - 28.02, 50 cm
Bachforelle: 01.10 - 28.02, 35 cm
Regenbogenforelle: 01.10 - 28.02, kein Schonmass
Seesaibling: 01.10 - 28.02, 25 cm
Bachsaibling: 01.10 - 28.02, kein Schonmass
Äsche: 01.02 - 30.04, 30 cm
Felchen: 15.10 - 10.01, 30cm

Aal: 01.10 - 01.03, 50 cm
Hecht: 15.02 - 15.05, 50 cm
Zander: 01.04 - 15.05, 45 cm
Quappe: 01.11 - 28.02, 30 cm
Karpfen: keine, 35 cm
Schleie: 15.05 - 30.06, 25 cm
Rotauge: keine, kein Schonmass
Rotfeder: keine, kein Schonmass
Barbe: 01.05 - 15.06, 40 cm
Nase: 15.03 - 31.05, 35 cm
Aland: 01.04 - 31.05, 25 cm

Edelkrebs, Flusskrebs
Weibchen: 01.10 - 10.07, 12 cm
Männchen: 01.10 - 31.12, 12 cm

Steinkrebs
Weibchen: 01.10 - 10.07, 8 cm
Männchen: 01.10 - 31.12, 8 cm

Welse, Rapfen und alle nichteinheimischen Fischarten sind grundsätzlich zu entnehmen

Ganzjährig geschont
Neunaugen, Schneider, Strömer, Groppe, Lachs, Meerforelle, Atlantischer Stör, Wandermaräne, Maifisch, Finte, Frauennerfling, Zährte, Bitterling, Schlammpeitzger, Schrätzer, Streber, Zingel, Dohlenkrebs, Flussperl-, Fluss- und Teichmuscheln.

Catch & Release ist verboten, wird geduldet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    418
Ciao Jack/Knife

Diese Mindestmasse sind wohl in einem kleineren/mittleren Fliessgewässer absolut in Ordnung. Das mit der Entnahmepflicht für Hechte in einem Salmonidengewässer ist auch durchaus nachvollziehbar und sinnvoll. Mit den eingewanderten und wirklich schädlichen Krebsen gehe ich mit Dir auch einig (störend waren im Forum wohl nur die Fotos mit kleinerem Hecht und den Krebsen). Nach meiner Meinung kann man bei uns allerdings auch einen massigen Fisch trotz Catch & Release-Verbot bei guten Beständen (und sonst erst recht) gelegentlich aus Versehen verlieren. Wünsche Dir in jedem Fall an deinen Gewässern weiterhin viel Vergnügen..Martin:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    418
Ciao Michael..Wo muss man fischen damit eine derart lange Liste von seltenen, bis nicht existierenden Fische (in der Schweiz), wie die Neunaugen, Strömer, die Meerforelle, der Lachs usw. geschont werden müssen???..Martin:cool:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    418
Ciao Michael

Ich angelte auch schon mit Tageskarten am Wehr und etwas unterhalb von Rheinau. Na ja, habe dort Barsche, einen Hecht und Alets gefangen. Keine Spur von den im Entlastungsschacht versteckten Welsen und leider schon gar keine geschonten Meerforellen, Lachse und Störe! Aber wer weiss..(muss es wohl wieder einmal versuchen)..Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Sage mal Michael meine Frau fragt grad wie Du da fischen darfst. Die Grenze verläuft ja direkt in Flußmitte kommt da der Zoll und schneidet Dir den Haken ab wenn Du über die Grenze wirfst?:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    391
Ich bin auch schon gespannt was ich dieses Jahr fangen werde, auf Wels werde ich sicher auch vermehrt probieren.

Silurohunter angelt schon länger an diesem Gewässer, er hat da wohl auch schon Welse gefangen, mal sehen was so kommt, ich werde die Fotos von kapitalen ins Forum stellen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    391
Disse:
Sage mal Michael meine Frau fragt grad wie Du da fischen darfst. Die Grenze verläuft ja direkt in Flußmitte kommt da der Zoll und schneidet Dir den Haken ab wenn Du über die Grenze wirfst?:D


Ja da kriegst du Probleme! :D Es ist aber z.B. auch so, dass man auf der Schweizer Seite die Hechte ab 1 Mai entnehmen darf. Am anderen Flussufer aber erst ab dem 15 Mai, ich find das echt lustig ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Disse:
Es ist aber z.B. auch so, dass man auf der Schweizer Seite die Hechte ab 1 Mai entnehmen darf. Am anderen Flussufer aber erst ab dem 15 Mai, ich find das echt lustig


ja das is hart für den Deutschen :D , da bin ich froh das ich in Sachsen lebe da dürfen wir auch ab 1.Mai
Aber mal ehrlich das ist doch absolut Irrsinnig ein und der selbe Fisch so ein unterschied.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Disse:
Nach meiner Meinung kann man bei uns allerdings auch einen massigen Fisch trotz Catch & Release-Verbot bei guten Beständen (und sonst erst recht) gelegentlich aus Versehen verlieren. Wünsche Dir in jedem Fall an deinen Gewässern weiterhin viel Vergnügen..Martin


Hi Martin ,

klar entgleiten mir auch manchmal Fische , ein generelles C&R-Verbot gibt es ja nicht bei uns .

Regenbogner werden meist entnommen , während Bachforellen gelegentlich zurückgesetzt werden , gerade beim Fliegenfischen .
Selbst Hechte entgleiten mir gelegentlich , ich denke ein "kleiner gesunder" Bestand als Gesundheitspolizei macht nix in einem gesunden Gewässer .

Wünsche dir auch Petri für die folgende Saison !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo Martin, hier noch kurz meine 5 Cent zu deinen Fragen. Vorab will ich klarstellen das ich hier nur für meine Person spreche und ich niemanden auffordere es mir gleich zu tun.

Disse:
Mich nimmt es aber wunder, wie die Community mit den Fangmassen umgeht

Die Fangmindestmasse bei uns im Tessin sind generell zu tief angesetz, ich respektiere sie praktisch in jedem Falle mit einer gewissen Toleranz nach oben. Sprich, Fische die ich zuerst noch nachmessen müsste, werden schon im Wasser abgehakt und wieder schwimmen gelassen.

Disse:
Zudem gibt es in der Schweiz ein Catch & Release-Verbot

Auch das C&R Verbot lässt einem einen gewissen Spielraum, was wertvolle Laichtiere und Zielfische angeht.
Z.B. vor Angelbeginn markiere ich in meinem Patent den Ort: Lago Maggiore und den Zielfisch:Barsch. Da ich es aber nur auf kapitale Barsche abgesehen habe, befische ich diese mit einem 15 cm Wobbler. Wenn jetzt auf diesen Wobbler ein Hecht anbeisst darf dieser m.M.n. völlig legitim wieder releast werden, weil er kein Zielfisch ist. ;)

Disse:
In anderen Gewässern besteht für verschiedene Fischarten eine Entnahmepflicht

Die Entnahmepflicht gibt es so viel ich weiss bei uns nur für den Kamberkrebs. Da ich keine Krebse fange habe ich dieses Problem also nicht, würde aber ziemlich sicher auch bei Fischen die Entnahmepflicht nicht respektieren und finde sie auch keine Entschuldigung, sich da mit riesen Strecken die Kühltruhe zu füllen. Ich finde das verwerten eines schönen Fanges eine tolle Sache, und mache dies auch des öfteren selber, aber ich gehe nicht weil mir der Magen knurrt ans Wasser.
Du weisst sicher was ich meine? :whistling:

Ich für meinen Teil, stelle Selbstverantwortung und Nachhaltigkeit vor Reglementierungen,
und fühle mich dabei nicht als Verbrecher. :rolleyes:

Saluti und Tight Lines
Ricci


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hi
Ich hab immer ein Zollmass dabei, somit sind bei mir immer alle Fische untermässig :-O

@Forelle1958: Die Welse sind NICHT im Entlastungschacht drin.

Greez Robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forelle1958    418
Besten Dank für Eure aufschlussreichen und teils kreativen Antworten, besonders Ricci für die detaillierten Ausführungen, welchen ich mich absolut anschliessen kann :). Die Entnahmepflicht oder besser gesagt ein Verbot der Rücksetzung gab es allerdings schon verschiedentlich, z.B. im Zürichsee, wo ich bisher zwei längere Hechtbandwurmphasen erlebt habe. Die Eglis, auch die untermassigen durften nicht mehr zurückgesetzt werden. In solchen Saisons hatten ich und auch verschiedene andere Kollegen schon gewisse Probleme insbesondere beim Fischen auf Egli (Barsch), wo halt auch schon ein 15cm-Baby ein grosses Maul haben kann (die haben in dieser Beziehung eine gewisse Aehnlichkeit mit uns Zürchern). Da man die Fische ja prinzipiell nur mit feuchten Händen halten soll, oder diese am besten im Wasser abhakt, mehren sich halt dann die unglücklichen Zufälle und der mutmassliche Parasiten-Träger schwimmt weiter.

Wieviel Spielraum das C&R-Verbot wirklich lässt, wird sich vermutlich in den nächsten Jahren weisen, aber vermutlich leider erst nach entsprechenden Klagen von sogenannten Tierschützern, bzw. den dazugehörenden Gerichtsurteilen. Dein Beispiel mit dem Barsch ist zwar gut, aber es gibt noch viele andere ungemütliche Situationen, z.B. für sehr viele Karpfen-Angler.

Hier bleibt nur zu hoffen, dass selbst in weiten Tierschutzkreisen rechtzeitig erkannt wird, was dieses C&R-Verbot für ein Eigentor ist.

War heute endlich selbst wieder auf dem Wasser, allerdings mit mässigem, dafür massigem Erfolg (eine Aesche von 38cm, welche ich doch glatt entnommen habe!)

Wünsche Euch allen ein erfolgreiches 2011 mit einer fairen Fischerei ohne unnötigen Aerger mit irgendwelchen parradoxen Gesetzesartikeln..Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×