Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Grisu

Topköder für Forellen im Fluss (BAFO)

Empfohlene Beiträge

Grisu    0
Die Forelleneröffnung steht schon bald vor der Tür.
Es nimmt mich wunder, welches eure Topköder/Techniken sind auf Forellen in den Flüssen.

Meine Topköder sind:
Lucky Craft Pointer 48 DD
Illex Squirrel
Jackson Trout Tune
Stucki Brauen

Gruss

Päddi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hi Leute ,

in meinem Jahreskartengewässer , einem sauberen und klaren Kanal , vorrausgesetzt es gibt kein Hochwasser , sind die Topköder bzw meine Lieblingsköder die Kopyto Relax Gummis in der Länge von 7,5cm , diverse Spinner der Größe 3 und 4 an der beschwerten Spinnstange , kleinere Blinker in verschiedenen Gewichten und Formen , Wobbler in schlanken Modellen bis etwa 10cm Länge .
Ich muß ein wenig schwerer angeln , da mein Gewässer eine durchschnittliche Tiefe von 2-4m hat .

An der Fliegenrute benutze ich meist diverse Nymphen , Streamer oder auch Trockenfliegen .

Damit konnte ich letztes Jahr ettliche Bachforellen bis zu einer Länge von 54cm überlisten , die Barbe auf dem Foto war dabei ein "Bonusfisch" , sie biß auf einen 7,5cm Kopyto im Lauben-/Ukeleidesign während sie Schonzeit hatte , habe sie weder gemessen , noch gewogen , da sie Laichschwer war und deshalb umgehend nach der Landung durch meinen Freund fotografieren lassen und sofort released .
Dachte erst ich hätte sie evtl aus versehen von außen gehakt , aber sie hatte den Kopyto komplett inhaliert bis zum Anschlag .
Die gab an meiner damals neuerworbenen Spinnrute mit 2,10m und 5-25G Wurfgewicht einen Superdrill ab .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    377
Huhu

Ich nutze auch die Kopyto Relax Gummis in Weiss/Rot, Rot/Schwarz, funktioniert bestens! Ausserdem verwende ich schwere Spinner mit langem Spinnerblatt, da bei uns am Rhein die Strömung recht stark ist und ich auf Tiefe kommen muss.

https://haken.ch/archuploads/img4454_1406.jpghttps://haken.ch/archuploads/img4454_1405.jpghttps://haken.ch/archuploads/img4454_1407.jpg

Mit Wobblern hatte ich bisher nicht so viel Erfolg ...

@JackKnife: Wow, eine geile Barbe, die wird sicher 70+ sein, das muss ein Megadrill gewesen sein an dem leichten Geschirr :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Grisu    0
@Michael

schlägt der Schwanz der Kopyto's nicht zu stark aus?

Ich hatte letztes Frühjahr auch mal mit Kopyto probiert.
Hatte vier Fehlbisse hintereinander von der gleichen Forelle.
Bis ich dann auf einen kleinen Wobbler gewechselt hatte und die Forelle verhaften konnte.

Gruss Päddi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    377
Hi Päddi

Ich glaube das hängt von der Grösse der Forelle ab. Forellen in Grössen 40-45cm haben da gar kein Problem mit, alles ab 50 cm verschlingt den Kopyto ganz. Habe bei uns sehr gute Erfahrungen damit gemacht PB 2010 war 58cm auf Weiss/Rot.

Gruss
Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Hi Michael ,

da ich auf ein vermessen und wiegen verzichtet habe , sie hatte zum Fangdatum Schonzeit , schätze ich sie auf etwa 80-90cm und 8-9Pfund+ , da sie laichschwer war .

Ja an dem Gerät , ich habe zwar dünne geflochtene Leine drauf , gab das einen Hammerdrill her , ich dachte erst an eine große Bachforelle oder einen Huchen .
Später kam mir auch ein Zander in den Sinn , evtl auch Hecht , konnte dort letztes Jahr einige schöne Hechte bis 90cm überlisten .
Als ich sie dann das erste mal sah , viel mir die Kinnlade runter , ich hatte mit allem gerechnet , aber nicht mit einer Barbe .

Im Winter beim Zanderansitz bzw Quappenfischen konnte ich schon öfters welche auf Fischfetzen landen , aber auf Kunstköder war dies erst meine Zweite .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    377
Ich liebe Barben, die starken Kopfschläge und Fluchten die kaum zu stoppen sind. Barben über 80cm fangen ist ein Extremsport, da hast du aber ne wirklich kapitale gelandet, gratulation! Da hat sich die leichte Spinnrute dann aber bestens bewährt :)

Nach meinen Erfahrungen beissen die Barben vor, während und nach der Schonzeit gerne auf kleine Köderfische, leicht über dem Grund geführt. Ich habe schon mal ne Barbe im Mittelwasser auf Spinner gefangen und da hätte ich niemals mit einer Barbe gerechnet also Ausnahmen gibt es immer und ne Barbe ist bei mir auch immer ein willkommener Beifang.

Hier hab ich noch ein Foto gemacht, die war dann aber sehr klein ca. 40 ..

https://haken.ch/archuploads/img4474_1417.jpg

Ich hab ein ähnliches Problem, ich mache selten Fotos von den Fischen :D

Gruss
Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Ja , wenn es nicht sein muß , dann mache ich auch nicht unbedingt Fotos , gerade bei lebenden Fischen , will ich sie kulinarisch Verarbeiten , dann sieht die Welt anders aus , dann gibt es erst eine auf die Zwölf und danach einen Kiemenrundschnitt .

Barben sind bei mir auch willkommener Beifang , sind in Bierteig gebacken mit Kartoffelsalat echt delikat , wie alle Weißfische mit vielen Gräten , dazu aber irgendwann später im Rezepteabteil mehr .

Danke für die Gratulation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    377
Mir ist noch eingefallen dass wir Naturköder wie Bienenmade oder Regenwurm nicht vergessen sollten, denn das sind auch wahre Top-Köder für Forelle und co.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Disse:
Mir ist noch eingefallen dass wir Naturköder wie Bienenmade oder Regenwurm nicht vergessen sollten, denn das sind auch wahre Top-Köder für Forelle und co.

Verwende ich in direkten Salmonidengewässer grundsätzlich nicht , da man Gefahr läuft viele kleine Forelle usw zu verangeln .
Bei uns sind sie deshalb meist in solchen Gewässern verboten .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael    377
Ok das ist ein guter Grund, diese Köder nicht einzusetzen! Ich habe an meinem Gewässer aber grundsätzlich noch nie eine untermassige Forelle gefangen, habe die Probleme hier nicht.

Was aber blöd ist, dass die Döbel (Alet) sich wie blöde darauf stürzen, deswegen nutze ich dann doch lieber die Kopytos, da ist es nicht mehr so schlimm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hier mal meine aktuellen Topköder auf Bachforellen.

Jackson Trout Tune 7cm,

https://haken.ch/archuploads/img4546_1442.jpg

Lucky Craft Bevy Shad 60 SP,

https://haken.ch/archuploads/img4546_1443.jpg

und natürlich Schlundbleisysteme Modelle Ambrosini oder Lupo.

https://haken.ch/archuploads/img4546_1444.jpg

Auf das Fischen mit Bienenmaden und Würmern verzichte ich in reinen Salmonidengewässern (Fluss/Bach), aus den oben genannten Gründen gänzlich.

Saluti und Tight Lines
Ricci

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast
Auf große Forellen sind auch Koppen/Pfrillen oder Elritzen am System oder an der treibenden Posenangel ein Superköder .
Ebenso auch Gummifische , Wobbler oder Streamer im Design dieser Fische .

Forellenzöpfe (kleinere Version des Huchenzopfes) , die Bachneunaugen imitieren können an manchen Gewässern ebenso sehr gute Köder sein , gerade auf Großforellen .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×