Jump to content

Dickbait

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    188
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    13

Dickbait hat zuletzt am 10. November 2019 gewonnen

Dickbait hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

153 Neutral

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Dickbait

  • Rang
    Angelgeselle

Letzte Besucher des Profils

3'402 Profilaufrufe
  1. Seeforelle 2019/2020

    Sehr schön, tolle Fische, gratuliere - Geduld zahlt sich aus! Ich habe letzte Woche meine SF-Saison für heuer an den Nagel gehängt und widme mich nun anderen Fischen. Erfahrungsgemäss werde ich's aber das eine oder andere Mal doch nicht sein lassen können.
  2. Echolotbilder deuten...

    Vielen Dank. Das Meiste ist mir bekannt, insbesondere das mit der Zeit ist bei mir etwas das Problem. Ich fische zu gern, als dass ich auf dem See herumfahren und Echolotbilder vergleichen möchte. Es gibt ja auch jedes Jahr wieder neuere Modelle, welche dieses und jenes besser können sollen. Ausser Garmin hat mich diesbezüglich noch nichts so überzeugt, dass ich gedacht hätte, ich müsse dies unbedingt haben. Obwohl dies häufig (leider) nicht allzuviel braucht. Ich denke, ich behalte das Teil mindestens diese Saison mal noch. Geber habe ich meines Wissens einen guten, soweit dies bei Humminbird möglich ist.
  3. Echolotbilder deuten...

    Mal ne Frage an dieser Stelle: Lohnt sich eigentlich die Anschaffung eines "neueren" Geräts zum Vertikalangeln (kein Panoptix)? Ich bin auf relativ vielen Booten unterwegs und merke dabei eigentlich kaum einen Unterschied, ob das Gerät jetzt z.B. G1 oder G3 oder was auch immer ist. Klar, die Auflösung ist bei den neueren Geräten besser, aber den Fisch und Köder sieht man meiner Meinung nach bei allen Geräten ähnlich. Ich erinnere mich, dass ich mit einem angefressenen Kollegen mit meinem älteren Humminbird vor etwa zehn Jahren immer auf Wels geklopft haben - auch da hat man beides wunderbar gesehen. Aus diesem Grund fehlt mir ehrlich gesagt etwas die Motivation, ein ganz neues Gerät zu beschaffen, da mein Gerät schon ein paar Jahre alt ist.
  4. Suche: TICT SRAM TCR-70s

    Da gibt's die doch an Lager: https://www.mickeys-tackle.ch/de/ruten/spinning/tict/sram-tcr-70s-detail.htm Diese Rute wird wohl niemand abgeben, fürs Eglizuppeln sicherlich (mitunter) das Schlaueste, was es gibt. Und die hiesigen Shops in dieser Zeit zu unterstützen ist Ehrensache, auch wenn Onlineshops sicher weniger schwer getroffen wurden und werden.
  5. Seeforelle 2019/2020

    @Fischersfritz Grossartig, mit der Breitseite in ein Forum zu hauen, ist jetzt auch nicht besonders anspruchsvoll. Es ist zu hoffen, dass du dich dadurch besser fühlst. Für ein anderes Mal kannst du das Ganze auch auf einen Zettel schreiben und dann wegschmeissen, da wäre allen mehr gedient. @Dural Ich find's schön, dass du dich so für die SF einsetzt und interessierst. Nur verstehe ich dein wahnsinniges Wettbewerbsdenken nicht: Auf der einen Seite predigst du (entschuldige die Wortwahl) zur Nachhaltigkeit, auf der anderen Seite machst du Küchenfotos und musst allen zeigen, wie viel du fängst. Ich glaube, das beeindruckt niemand so richtig. Glaub mir, es gibt viele Fischer - die auch hier drin lesen - die fangen (auch) sehr viele und grosse Seeforellen. Nur müssen es die nicht zeigen, bzw. wollen es nicht. Freu dich doch, dass du soviel weisst und fängst, das ist doch schön. Ich mache dies auch. Ich sehe es aber nicht zuletzt aus Respekt der SF gegenüber nicht als Wettbewerb, sondern freue mich für mich und mein Umfeld und muss nicht in einem Forum meine Skills zelebrieren. Letzteres wirkt wirklich etwas lächerlich und aufgesetzt und wird auch dem schönen Fisch nicht gerecht. Und Ufer- und Schleppfischer werden auch in Zukunft nebeneinander leben und fischen, da kannst du (zum Glück :)) nichts daran ändern... Frohe Ostern und geniesst das schöne Wetter - man könnte meinen es sei bereits Sommer!
  6. Seeforelle 2019/2020

    Keine Angst, die Schleppfischer haben nie aufgehört zu fangen, jedenfalls ich nicht und die, die ich kenne. Ich weiss, du kennst da offenbar andere. War in meiner auch schon längeren Seefokarriere eine der besten Saisons bisher. Haken aufgebogen unter einem Stein ist ärgerlich, aber da kann Owner wohl wirklich nichts dafür. Im Freiwasser haben wir dieses Problem weniger... Frohe Ostern und weiterhin Petri-Heil!
  7. Seeforelle 2019/2020

    Verstehe ich natürlich - schade trotzdem. Ich handhabe es auch so, aus denselben Gründen. Manchmal wäre ein Daumen hoch oder ein einfaches Schweigen viel wert. Und Recht hast du, so werden auch noch die letzten Fotos aus den Foren verschwinden. Wünsche dir jedenfalls viel Erfolg und schöne Stunden bei diesem tollen Wetter. Ich komme leider erst am Wochenende wieder dazu, aber will mich nicht beschweren, andere trifft‘s leider viel härter.
  8. Seeforelle 2019/2020

    Das ist dir jetzt in den falschen Hals geraten, sorry. Du hast überhaupt nichts falsch gemacht und ich gönne dir den Fisch sehr. Der abgebildeten Forelle fehlt aber - wie eben leider so vielen - die eine Mundplatte. Dies ist, weil sie früher schon einmal am Haken hing, da kannst du doch überhaupt nichts dafür. Ich habe bei Gott heuer auch wieder ordentlich zugelangt, es war seit der Eröffnung eben auch sehr erfolgreich. Trotzdem hatte ich beim Anblick dieser Bilder jeweils ein etwas schlechtes Gefühl. Bei den Laichabfischungen hat manchenorts ausnahmslos jede Forelle eine solche Hakenvernarbung, das ist einfach etwas fraglich. Ich frage mich aber, ob ein WH-Verbot da was bringen würde. Wahrscheinlich müssen wir (und vor allem: die Forellen) beim SF-Angeln einfach damit leben. Also: Petri zu deiner Forelle und sorry, wenn du das falsch verstanden hast.
  9. Seeforelle 2019/2020

    Insbesondere im Oberland leider traurige Realität, mittlerweile sieht jeder zweite bessere Fisch so aus. Was man dagegen machen kann - ausser die Fischerei zu verbieten, weiss ich nicht. Ev. WH mal untersagen, als erster Schritt...
  10. Mittellandseen 2019

    Du machst dir das Leben wieder ziemlich einfach, lieber Dural: 1) Wir haben absichtlich erwähnt, dass bei den Jagdverhalten der Kormis sehr viel Kollateralschaden in den Seen entsteht. Diese Fische werden nicht direkt angegriffen, sondern vereenden an der Trommelsucht weil sie aufgeschreckt werden. Dazu muss das Unterwasserjagdverhalten der Kormorane nicht gut sein. Du kannst dir z.B. am von Loup geschilderten See mal ein Bild vor Ort machen, dort fliegen sie täglich ein. Zudem: zeig mir eine grossangelegte repräsentative Studie der Schweiz, aus der hervogeht, dass Kormorane ausschliesslich Weissfische fressen. Danke wenigstens dafür: "eventuell unterschiede je nach region und deren fischbestand". Dass keine Bilder bestehen liegt zum grösstenteil am Verhalten der Tiere: sie sind sehr scheu und schreckhaft, weshalb auch die Jagdvorschriften auf dem See (ohne Motor!) ein Witz sind. 2) Seit wann bist du so interessiert daran, auf Studien zurückzugreifen? Du bist sonst immer der Erste bei induktiven Mutmassungen, der wissen will wieviel der BF fängt, wieviele SF es im See hat und wo die Eglis stehen. Das sind alles nur Beobachtungen deiner selbst und ist keineswegs repräsentativ bzw. genauso wie die von uns geschilderten Erlebnisse. 3) Der Vergleich mit dem Graureiher ist ein Witz: Ein Graureiher frisst erstens nicht ausschliesslich Fisch, zweitens kann er weder schwimmend noch tauchend jagen - er muss immer irgendwo am Ufer stehen. Natürlich können auch Graureiher Schaden bei Kleinstgewässern oder z.B. bei einer Fischzucht anrichten. Wenn du dies aber vergleichst mit der hier überwinternden (und mittlerweile auch ganzjährig angesiedelten) Kormoranpopulation, hat dies eine ganz andere Dimension. Das sind dann Gruppen von mehreren hundert oder tausend Tieren, die täglich während den Wintermonaten einen See - oder eben im dümmsten Fall auch ein grösseres Fliessgewässer aufsuchen. Ich werde mich nicht weiter dazu äussern, soll jeder denken und sagen was er will. Aber diese fischerinternen Klüfte finde ich schade, man sollte auch andere Interessen respektieren. Überleg dir mal, wie du reagieren würdest, wenn die Kormorane während der Laichzeit Seeforellen in den Bächen abschöpfen würden. Da würdest du dann auch einfach sagen; "tja, ist halt die Natur" und schauen, wie der Bestand flöten geht.
  11. Mittellandseen 2019

    Das Thema Kormoran ist wirklich ein leidiges. Ich staune immer wieder, wie sich Fischer nahezu militant für die Vögel einsetzen. Daneben gibt's auch die extremen, die nur den Abschuss befürworten und sagen, nur ein toter Kormoran ist ein guter Kormoran. Die Wahrheit liegt wohl wie so oft irgendwo in der Mitte. Die viel zitierte Studie vom Bund ist kaum repräsentativ; da wurden ein paar BF-Netze herausgehoben und geschaut, ob verletzte Fische drin sind. Keine Ahnung, wieso die immer zitiert wird. Ansonsten ist das Thema kaum untersucht, es ist auch schwierig. Ich habe ähnliche Beobachtungen gemacht wie Loup, nach so einer Jagd auf dem See 100 Egli und Zander bis so 45cm, die wegen Trommelsucht und nicht mal wegen den Verletzungen vereenden. Die sinken übrigens nach ziemlich kurzer Zeit wieder ab, ev. überleben auch ein paar. Und ja, ein paar Rotaugen waren auch dabei, die waren aber in der absoluten Minderzahl. Natürlich ist diese Beobachtung auch nur Teil der Wahrheit. Aber es soll mir niemand sagen, die Kormorane würden ausschliesslich kleine Weissfische jagen, das ist Mumpitz. Die sind sehr schlau, anpassungsfähig und opportunistisch. Und in Fliessgewässern haben die Kormorane die Eigenschaft, dass sie morgens sehr früh einfliegen und dann im Trupp jagen. Das kann z.B. Aeschenpopulationen, die von den Fischern immer mehr geschützt und gehegt werden, auf einen Schlag einfach auslöschen. Da ist dann leider auch keine Bundesbehörde dabei und macht eine Studie. Das ist sehr(!) schwierig feststellbar. Ähnlich sehe ich das Herumhacken auf den Berufsfischern. Ich bin weiss Gott auch nicht Fan von ihnen, bin aber der Meinung, dass diese vor allem auf den grossen Seen ihre Daseinsberechtigung haben. Was ist wohl ökologisch sinnvoller; hiesiger Fisch oder importierter Pangasius? Letzterer ist vielleicht für uns weniger direkt spürbar, letztendlich leben wir aber auf demselben Planeten. Und den Leuten hierzulande den Fisch auf dem Teller verbieten, finde ich eine Anmassung. Es fällt natürlich einfach zu sagen, dass der Grund für den Fischrückgang die Überfischung durch die BF selbst sei. Und ihnen zu unterstellen, es hätte gar nicht weniger Fisch, sie wären nur immer kleiner. Das mag zum Teil im Rahmen der Oligotrophierung sogar so sein, die BF kennen aber ihre Fänge und ihre Seen wohl besser als wir. Bezüglich kleiner Fische gibt es übrigens eine Mindestmaschenweite. Falls wieder Unterstellungen kommen, sie würden die Netze in Kleinfischschwärme setzen. Der Berufsfischer lebt von seinen Fängen, ihm gehen Fangrückgänge ans Eingemachte. Für uns ist es reines Vergnügen.
  12. Tackle-News 2019

    Ich schreibe mal noch ein Buch über das Online-Verhalten von uns Angler... unbezahlbar!
  13. Mittellandseen 2019

    Keine Ahnung. Persönlich vermenschliche ich Fische nicht, denke also, dass ein solches Verhalten aus Instinkt oder Reflex passiert. Sprich eine Seefo packt beispielsweise dann zu, wenn ein Köder stehenbleibt, eine Spange ausschert etc. Was hingegen dagegen spricht, ist dass ich insbesondere grosse Seeforellen meist mit sehr langweiligen und wenig ausschlagenden Ködern fange. Hier wäre ev. wieder der Befischungsdruck zu nennen oder halt auch, dass dies am besten einen schwimmenden Fisch im Mittelwasser imitiert. Der schert ja meistens auch nicht (grundlos) nach links oder rechts aus oder bleibt stehen... Keine eindeutigen Schlüsse ziehen zu können und dennoch Muster abzuleiten, finde ich mitunter das Schönste an unserem Hobby!
  14. Mittellandseen 2019

    @Dural Das geht eigentlich relativ gut, mindestens der eine Stinker, den ich habe, ist so eine dickflüssige Paste, die kannst du gut z.B. an einen hinteren Teil Löffel oder Wobbler dranschmieren. Das hält dann auch ziemlich lange und stinkt auch noch, wenn man es wieder runternimmt. Wenn man es nicht macht, gibt es teilweise komische Verfärbungen und die Box stinkt nach verwesten Krabben. Aber wie gesagt, gefangen habe ich nie mehr - ich habe das vor etwa 5 Jahren eingiebig getestet und ab und an wieder versucht (beim Schleppen hat man ja Zeit). Konnte nie eine merkliche Steigerung feststellen, aber auch keine Verschlechterung. Habe mit Paste gefangen und nicht gefangen und habe ohne Paste gefangen und nicht gefangen. Wie sagt man so schön: Ist Hans wie Heiri! Mit Gummis habe ich auch schon geschleppt, allerdings etwa gleich erfolgreich wie mit Paste. Von daher lasse ich das lieber sein und fokussiere auf die Sachen, die fangen...
  15. Mittellandseen 2019

    Die Kormorane lassen wir jetzt mal in Ruhe, oder eben nicht. Finde, es hat keinen grossen Sinn, darüber zu diskutieren. Das sind bei uns Fischern so Tabuthemen, wie C&R, PETA etc. Da will jeder die Wahrheit gepachtet haben und erträgt Argumente der Gegenseite überhaupt nicht. Mit der Realität hat das dann meistens nicht viel zu tun, was dazu führt, dass am Stammtisch nach dem letzten Bier sachlicher diskutiert wird. Item. Lockstoff, interessant. Bei den Egli habe ich auch das Gefühl, dass Gummis mit Geschmack i.d.R. (viel) besser fangen als solche ohne. Ich habe aber von diesem Zeug (Habe Schrimp und Knoblauch) auch schon etliche Male an meine Seefolöffel geschmiert und hätte nie beobachten können, dass ich mehr oder weniger gefangen hätte. Wenn man die Waterwolf-Videos beobachtet, wie Fische teilweise minutenlang den Köder verfolgen ohne zu Beissen, könnte der Geschmack ja schon das Tüpfelchen auf dem i sein. Habe aber wie gesagt nie etwas feststellen können, weder im Positiven noch im negativen Sinn. Kann natürlich auch sein, dass Arten unterschiedlich reagieren; obwohl Barsche z.B. ja auch sehr gut sehen. Dass Fische einen Lerneffekt auch bezüglich Geruch haben können, glaube ich sofort. Ähnlich ist es auch mit diesen Wobblerrasseln, die sind meistens auch besser in nicht oder weniggefischten Gewässern. In vielgefischten Wassern erzeugen diese mMn eher eine Schockwirkung auf die Fische.
×