Jump to content

Spindoctor

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    80
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

Spindoctor hat zuletzt am 12. August 2015 gewonnen

Spindoctor hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

5 Neutral

Über Spindoctor

  • Rang
    Angelgeselle
  • Geburtstag 13. Januar

Letzte Besucher des Profils

661 Profilaufrufe
  1. Tipps Spinnrute 2,40m -50g?

    @hannes: Warscheinlich liegt er mit nem Cocktail irgendwo am Pool. Hast du eigentlich keinen grösseren ("besseren") Tackledealer bei dir in der Nähe?
  2. Tipps Spinnrute 2,40m -50g?

    http://www.fishspirit.ch/de/hearty-rise-stalker/1774-hearty-rise-stalker-732m.html Hier hats Hannes. @Dural: Denkst du bei deiner Meinung an Rapfen/ Topwater ,bzw. das sie dabei nicht wunschgemäss performt?
  3. Tipps Spinnrute 2,40m -50g?

    Hi Hannes Ich benutze zum Hechteln und Zanderjiggen die HR Stalker und bin mit ihr sehr zufrieden. Mit 8-38gr. reicht sie für meine Verhältnisse vollkommen aus. Xfast, starkes Rückgrat, perfekte Rückmeldung. Wäre die SR 802 MH nichts für dich ( 244 cm, 10-50 WG)?
  4. Dubiose PayPal-Mails

    Jeden Morgen steht ein Dummer auf Peter...
  5. Show your perches

    Petri Tobi, das ist mal ne Ansage!
  6. Happy Birthday Michael

    Happy Birthday nachträglich Michael, hoffe du konntest anständig feiern?!
  7. Hoi Tobi Siehst du, und wer ist daran schuld, das du dort noch keine Äsche erbeutet hast?! :D Spass beiseite, natürlich werden Verbände oder Vereine, die dieses Thema besonders betrifft , eher Summen zitieren, die näher an der Obergrenze denn der Untergrenze liegen - was aber nichts am status quo an sich ändert. Da hilft keine Polemik und kein beschönigen... ;) Der Kormoran frisst sicherlich an einem grossen See wie dem Murtensee nicht alle Bestände weg, aber der Schaden ist da und nicht wegzuleugnen. Und weil Fipu von Folgeschäden sprach : Die sind ( wenn nichts getan wird ) wirklich nicht absehbar - und wer will das verantworten? ;)
  8. Nackte Zahlen, möge sich jeder selbst ein Bild machen... Quelle: srf.ch vom 5.9.14 "Jetzt zeigt eine Studie der Fischerei-Forschungsstelle Baden-Württemberg in Langenargen, wie dramatisch die Situation tatsächlich ist. Die Kormorane fressen etwa gleich viele Fische, wie die Fischer aus dem Untersee ziehen. Besonders gross ist der Hunger bei der Schleie; hier frisst der Kormoran gleich die achtfache Menge der von den Berufsfischern gefangenen Fische. Bei den Fischereiverbänden im Thurgau und in St.Gallen sieht man sich durch die Studie bestätigt. Der Kanton habe in der Vergangenheit das Problem heruntergespielt, nun würden die Daten zeigen, dass der Kormoran tatsächlich ein Problem für den Fischbestand sei, so Rolf Gächter, Präsident des St.Galler Fischereiverbandes. Und Christoph Maurer vom Thurgauer Fischerei-Verband gibt zu bedenken, dass der Kormoran nicht nur für die Fischer ein Problem darstelle sondern auch für die Artenvielfalt, da er beispielsweise bei Steckborn den Äschen-Bestand massiv dezimiere. Die Äsche ist ein vom Aussterben bedrohter Fisch." Quelle: BAFU.admin "Überwinternde oder durchziehende Kormorane würden in den Monaten Oktober bis März mehr Fische aus den Schweizer Seen fressen als alle Berufsfischer in der gleichen Jahreszeit fangen, rechnet der Schweizerische Berufsfischerverband vor: Geschätzte 440 Tonnen landen in den Mägen der Vögel, 432 Tonnen in den Netzen. Brütende Kormorane und Jungvögel sollen weitere 100 Tonnen Fische aus heimischen Seen vertilgen. Fritz Hulliger fordert deshalb «eine Reduktion der Kormorane auf den Bestand von 2005»." Quelle: angeltreff.org. "Entsprechend hoch ist der Nahrungsbedarf – im Schnitt 500 Gramm Fisch pro Tag, rund 170 kg pro Jahr. (Zum Vergleich: Der Durchschnittsmitteleuropäer verzehrt pro Jahr 98 kg Fleisch und 3 ½ kg Fisch.) 500 Gramm täglich erscheint hoch, entspricht aber der ornithologischen Faustregel: Landraubvögel brauchen pro Tag rund 10%, Wasserraubvögel rund 20% ihres Körpergewichts. Sie fressen jene Fische, die sie jeweiligen Gewässer am leichtesten erbeuten können. Bei einem Kormoran in der Schweiz enthielt der Magen 300 Kleinfische von 2 cm Länge. Andererseits wurden Aale bis 75 cm, Aitel, Barben, Äschen bis 55 cm und 1 kg Gewicht gefunden. Im Schnitt werden mittelgroße, 15 - 25 cm lange, eher schlanke, helle (= gut sichtbare), im Freiwasser lebende Schwarmfische am häufigsten bejagt. Das ist aber keine Spezialisierung, sondern erklärt sich daraus, dass der Kormoran so wie jedes Tier versucht, seinen Hunger mit möglichst geringem Energieaufwand zu stillen." @hooked: Mich würde doch sehr interessieren, welche Folgeschäden du ansprichst, die aus einem ökologisch vernünftigen Umweltmanagement betreffs des Kormorans erwachsen sollten?
  9. Immens ist ein relativer Begriff, der nicht mit einer definitiven oder einer allgemein gültigen Summe beziffert werden kann. ;) Für den einen sind es ein paar hundert, für den anderen ein paar tausend CHF. Den einen wird es ergo mehr schmerzen als den anderen. Verlust ist Verlust denke ich, jede unnötige und nicht selbst verschuldete Ausgabe tut weh und muss wieder hereingeholt werden, das ist in jedem Lebensbereich der Fall. ;)
  10. Sehe ich genauso. Der Mensch hat in den letzten Jahrzehnten schon zu stark in den Naturhaushalt eingegriffen (Wasserkraftwerke, Sunk und Schwallbetrieb, Pestizide, Gülle, Begradigungen und Verbauungen, etc.) als das man jetzt tatenlos zusehen könnte und "der Natur ihren freien Lauf lassen " sollte. Der Kormoran war bis 2001 nur ein Wintergast in der Schweiz, jetzt sind es schon tausende von Vögeln, die vor allem an den grossen Seen der Westschweiz heimisch geworden sind. Das Problem ist oft hausgemacht - als Beispiel sei genannt, das unser schwarzer Freund unter anderem seine Nahrung gerne und erfolgreich in (vom Mensch ) begradigten, verbauten und strukturschwachen Lebensräumen wie zb. Äschen und Forellenregionen findet.Im Geschwader jagende Kormorane können an solchen Strecken Besatzmassnahmen und Bemühungen von Jahren in wenigen Wochen zunichte machen... Ein anderes Beispiel: Nachdem der Kormoran in den 70ern fast europaweit unter Schutz gestellt wurde (er galt vorher in manchen Regionen als fast ausgestorben) , explodierte das Aufkommen in West und Mitteleuropa von ca. 4000 Vögeln bis auf fast 82.000 Brutpaare. Folge war eine Ausbreitung in andere Länder und Regionen - die (damals ) opulenten Fischbestände der Schweiz an den "überdüngten" Seen waren ein willkommener und reich gedeckter Tisch...der Kormoran kam, sah - und blieb. Ein Wintergast wird zum Dauergast. Ich denke nicht umsonst hat das BAFU schon vor Jahren ein Kormoranmanagement beschlossen und verabschiedet, was vor allem dem Schutz der Berufsfischer dienen soll. Jahrelang war bis dato nicht klar, wer für den immensen Schaden aufkommt, der dieser Berufsgilde durch zerstörte Netze und Reusen, aus Netzen herausgefangenen oder verletzten Fischen usw. entstand - da würde manch einer, der hier vehement für den Kormoran eintritt schlucken, gehörte er diesem Berufszweig an und müsste davon leben.... Genug der "Polemik", Lösungen und ein für alle Seiten verträgliches Management ist gefragt - aber zu sagen "lasst doch der Natur ihren Lauf" ist meines Ermessens zu einfach...dazu ist es nach den vielen Fehlern, die wir die letzten Jahre / Jahrzehnte verbockt haben, viel zu spät.
  11. Lebensmittel-Check mit Tim Mälzer heute im TV

    Hi Stefan Werde ich mir genüsslich reinziehen, danke. :-O
  12. Ich bin da kein Fachmann, aber es klingt für mich durchaus wie ein logischer Ansatz. Der Seeadler war früher hier heimisch , ergo keine Einschleppung eines weiteren nicht ansässigen Prädators. 2-3 Seeadlerpaare würden genügen, um eine Kolonie Kormorane zu vergrämen - und würden nicht annähernd die Menge an Fisch vertilgen, die eine Kormorankolonie (Studien gehen von durchschnittlich 400 - 800 gr Fisch pro Tag und Vogel aus) verputzt. Zudem wurden Seeadler noch nie in so grossen Kolonien wie unser Freund Kormoran beobachtet - Gruppen von 20 - 30 (zumeist nichtadulte Greifvögel ) gelten weithin als gross. Der Seeadler frisst bevorzugt auch tote Fische, Aas wird gerne genommen (laut einem Bericht den ich gerade gelesen habe auch tote Rehkitze, Wildschweine, überfahrene Bunnys usw. ) ;) Aber diese Idee und deren eventuell erfolgreiche Umsetzung ist etwas für Spezialisten, wir können als Laien nur spekulieren. ;) Edit: Was mir noch gerade einfällt ist die Tatsache, das der Seeadler bevorzugt Fische im Flachwasser oder von der Oberfläche schlägt und nicht wie der Kormoran gezielt taucht und jagt.
  13. Gewässer-Ratespiel Part III

    Guten Morgen ...und Gratulation an alle Gewinner & Martin für die Organisation und Arbeit! :squint:
  14. ...wahrlich eine "Sch...Idee"... :D http://www.bild.de/news/inland/schatzsuche/teenager-will-anglerteich-leerpumpen-um-sein-handy-zu-finden-37019206.bild.html
  15. Vorfächer für Raubfische

    Hi All Halte es beim Spinnen auf Hecht ähnlich wie Andreas - 7x7 Flexoinit in 5,9 kg.Noch nie Probleme gehabt. @Tobi: Also unter 30cm kommt bei mir nichts dran, mein PB Hecht von 92 cm hatte den 110er Arnaud voll inhaliert und schon auf dem Flexonit rumgekaut... ;) @ thefisher99: FC oder Hardmono ist nicht hechtsicher. Glaube diese Märchen nicht... :D
×