Jump to content

chanderbutz

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    475
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    7

chanderbutz hat zuletzt am 12. Juni gewonnen

chanderbutz hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

91 Neutral

Über chanderbutz

  • Rang
    Angelexperte

Letzte Besucher des Profils

1'451 Profilaufrufe
  1. Schnüre Rating

    Bin gerade über diesen Thread gestolpert... Zum Thema Nanofil kann ich auch noch etwas sagen, ich fische diese Schnur in der Stärke 0.12 seit Jahren in allen möglichen Disziplinen. Spinnfischen am Fluss, Bach und Bergsee, Zapfenfischen mit der Laufrolle (absolut top dafür), Eisfischen (wenn die Temperatur nicht zu tief ist). Ich habe nie Probleme beim Knoten, ich verbinde Nanofil und Vorfach (FC) mit dem doppelten Grinner (Chirurgenknoten). 7 Windungen beim Nanofil, 4-5 beim Vorfach, je nach Dicke. Bei Hängern, die ich von Hand lösen muss, schneide ich mir nicht selten in die Finger mit der Nanofil, also würde ich mal behaupten, dass der Knoten recht solide hält. Dehnung, Wurfverhalten, Windanfälligkeit, Preis-Leistung sind Spitze, auch die Tatsache, dass die Schnur kein Wasser aufnimmt. Daher eignet sie sich effektiv auch zum Eisfischen. Auch der Alterungsprozess scheint mir moderat zu sein. Bei mir hält die Schnur problemlos eine Saison lang. Wenn ich sie danach auf der Spule "umdrehe", kann ich noch eine Saison anhängen. Wenn die Schnur dann aber einmal alt ist, muss sie unbedingt ersetzt werden, sie wird nämlich anfälliger für Abrieb-Brüche. Wenn man denn unbedingt einen Nachteil nennen will, ist das auch gleich die Abriebfestigkeit. Für Angelarten, bei denen die Hauptschnur viel über Kanten gezogen wird, ist die Nanofil sicher nicht erste Wahl. Ich hoffe, ich habe dem einen oder anderen mit diesen Praxiserfahrungen etwas weiterhelfen können.
  2. Show your trouts 2018

    Obschon die Forellensaison 2018 schon seit über zwei Wochen Geschichte ist, schaue ich mir immer wieder gerne die eine oder andere Impression auf dem Handy an. Einige davon stelle ich gerne auch noch hier rein. Generell habe ich dieses Jahr eine spannende und vor allem erfolgreiche Forellenfischerei erlebt, auch wenn der heisse, trockene Sommer mich über weite Strecken von meinen Lieblingsbächen ferngehalten hat. Mit dem letzten Bild verabschiede ich mich für dieses Jahr symbolisch von den Farios und freue mich auf die ebenso packende Herbstfischerei. Allzeit Petri Päng euch allen!
  3. Chancen auf Bachforelle

    Der Mepps ist auch für alte Hasen zu empfehlen. Ich frage mich, warum der Spinner immer wieder als "einfach" oder "langweilig" bezeichnet wird. Was ist denn anspruchsvoller am Wobbler- oder Gummifischen? Sind es die Bewegungen mit der Rutenspitze oder die Stopps? Ist es die variantenreichere Führung oder die variable Geschwindigkeit? Ich will hier in keinster Weise eine Grundsatzdiskussion führen. Ich finde einfach, dass jede Art des Angelns - ob nun mit Wurm, Köderfisch, Blech, Plastik oder Fliege - ihren ganz besonderen Reiz hat und bei demjenigen, der sie beherrscht, faszinierend ist. Zurück zum Thema: Wenn du zwei Köder - eben den 3er Mepps (den Comet mag ich am liebsten, weil er etwas weniger wuchtig ist als der Aglia) und einen anständigen fingerlangen, schlanken Wobbler (ja, die Ryuki-Teils von Duo sind unverschämt fängig) in der Box hast, kannst du fast jedem Bach Forellen entlocken. Viel Erfolg auf jeden Fall! ... und da stimme ich dem geschätzten Kollegen Nicola wieder zu 100 Prozent zu!
  4. Show your trouts 2018

    Der Thread will nicht mehr so recht, oder? Na denn, helfen wir ihm doch wieder etwas auf die Sprünge...
  5. Mozzi Löffel in Fliessgewässer

    Blech... Mein Thema, da muss ich auch noch meinen Senf dazugeben. Der gute alte Mozzi funktioniert im Fliessgewässer prima, in den Grössen 1 und 2 ist er in tiefen Gumpen immer noch ein sicherer Wert. Ich fische ihn - wie auch den Spinner - fast immer mit der Strömung, um wirklich auf Tiefe zu kommen. Ab und zu bleibt so halt einer am Boden hängen, dafür rumpelt's eben auch immer wieder in Form von schönen Fischen. Metallköder werden nie aus der Mode kommen, schon Manowar wussten: Heavy Metal - or no Metal at all...
  6. Show your trouts 2018

    Petri euch allen zu den ersten (und teilweise schon brutal schönen) Farios! Die eine oder andere Forelle hat auch bei mir vorbeigeschaut, die meisten fanden den Weg zurück in ihr Element. Dieser Simmeräuber hier kam mit nach Hause... Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg und schöne Stunden am Wasser!
  7. Pilzbefall Kander

    Forellen (und einmal im untersten Abschnitt sogar eine Aesche) mit Pilzbefall habe ich in der Kander schon öfter beobachten können, immer im Frühjahr. Ich gehe davon aus, dass es Einzelfälle sind, also Tiere, die aus irgendeinem Grund geschwächt und auf der Zielgeraden ihres Daseins angekommen sind. Die befallenen Fische, die ich gesehen habe, sind denn auch ausnahmslos apathisch gewesen. Ich spreche bei der nächsten Gelegenheit einen kantonalen Aufseher darauf an.
  8. Äschenherbst 2016

    Petri zu all den schönen Fahnenträgerinnen! Den einen oder anderen Aschi habe ich auch zu Gesicht bekommen. Immer wieder schön, die Herbstfischerei... Erstens fische ich während der Forellensaison fast nie da, wo ich nun den Fahnenträgerinnen nachstelle, und zweitens nehme ich die Zapfenrute auch erst Anfang Oktober aus dem Keller. So gesehen freue ich mich jedes Jahr wieder auf die Zeit der farbigen Blätter.
  9. Show your trouts 2016

    Danke euch allen... Seefo-Aufsteiger werden in Kander und Simme (wie in allen übrigen Laichgewässern der Thunerseeforellen auch) jedes Jahr gefangen, aber dieses Jahr waren sie eher früh und in relativ grosser Zahl da. Ich weiss von diversen weiteren Fängen von Tieren in ähnlicher Grösse. @ nemo: Das freut mich. Wir sehen uns bestimmt einmal an einer HV.
  10. Show your trouts 2016

    Petri zu den wunderschönen Forellen, ganz tolle Fische und Bilder! Ich war zwar dieses Jahr nicht sehr aktiv hier im Forum, habe aber doch ab und zu den Spinner oder den Wobbler durchs Wasser der nahen und fernen Bäche gezogen und dabei sogar auch hin und wieder Glück gehabt. Viele Rotgepunktete durften weiterschwimmen, einige kamen mit nach Hause: Das absolut unübertroffene Saisonhighlight hat mir Petrus aber beim zweitletzten Fischgang der diesjährigen Saison vor der Haustüre beschert, und Kollege Matti (Merci viu fescht no mau a dere Stell!) hat das Erlebnis in den wenigen Sekunden, welche der ziemlich imposante Seefobock nach einem kurzen, trockenen Drill nicht in seinem Element war, auch noch festgehalten: Ich glaube, beim Davonschwimmen hat der Kerl noch was von "... bis am 1. Februar im Thunersee!" gesagt. In dem Sinne wünsche ich euch allen einen schönen Herbst und weiterhin viele tolle Stunden am Wasser!
  11. Show your trouts 2016

    Petri allerseits, da geht ja ganz ordentlich die Post ab. Heute morgen durfte ich den nächsten ü40er landen, für einmal aus der Aare. Nach der einen oder anderen bescheidenen Angelsequenz freue ich mich umso mehr auf frischen Fisch am Abend.
  12. Show your trouts 2016

    Danke. @nemo Da ist mehr Glück dabei als Verstand. In "meinen" hauptsächlichen Jagdgründen, Simme, Kander und Gürbe, kannst du nicht wirklich zuverlässig damit rechnen, regelmässig einen 40er anzuleinen. Ich bin also auch mit kleineren Fischen absolut happy, freue mich natürlich aber sehr über den gelungenen Start. Die gute Zeit für mich als Spinner mit dem Spinner kommt ohnehin erst später.
  13. Show your trouts 2016

    Ui, jetzt legen die Züzis (nicht bös gemeint!) wieder vor. Da wollen wir doch gleich Gegensteuer geben: 40er Fariodame heute Morgen beim Tanzen am Hausbach kennengelernt... Sie zierte sich zuerst und reagierte mehrmals nervös auf den Spinner, ohne ihn jedoch wirklich zu attackieren (alles auf Sicht, im Auslauf eines kleinen Pools). Beim fünften oder sechsten Anlauf bog sich die Rute dann. Lucky me, so darf es gerne weitergehen.
  14. Show your trouts 2016

    Petri allen Fariojägern, die heute den Wetterkapriolen des Bernerlandes getrotzt haben. Ich hatte keine Zeit, mich lange über den leichten Schneefall zu ärgern, der mir von der Bise charmant ins Gesicht getrieben wurde. Schon nach wenigen Minuten am Wasser klopfte Fräulein Forelle an: Ein schöner 45er aus "meinem" Hausbach, einmal mehr auf den 3er Mepps. Danach gab es keine Highlights mehr, was aber bei einem solchen Startgeschenk nicht schwer zu verschmerzen ist. Weiterhin viel Erfolg und Freude am Wasser. Fario ahoi!
  15. Seeforellen 2015/16

    Petri zu den Seefos. Also das Bild mit der Silberbraut, die wieder Richtung Seemitte davongaloppiert, ist der Hammer. Stark...
×