Jump to content

alpfish

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    11
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

    Nie

Reputation in der Community

0 Neutral

Über alpfish

  • Rang
    Frischfleisch
  1. Herbstliche Pirsch auf Trota Fario

    Hallo Ricci schönen Beitrag hast du da gemacht! Danke und Petri!
  2. Ich bin auch klar der Meinung das ein lebender Köderfisch allenfalls dort ok sein kann, wo es um den Verdienst/Nahrungserwerb eines Fischers geht. Das Argument: es ist die beste Methode die den Kapitalen fängt, ist dann ok wenn es das Ziel ist diesen Fisch aus hegerischen Gründen zu entnehmen, aber wenn man C&R betriebt, sollte man sich selbst mehr herausfordern. Dazu gehört das aktive Fischen mit dem Künstköder. Ok, Beim Wels habe ich keine Erfahrung, denke aber das man zumindest mit einem geeigneten System einem toten Fisch leben einhauchen kann. Der Gedanke Ansitzangeln mit lebendem Köderfisch für C&R zu betreiben kommt bei mir schlecht an. Sorry! mit Gruss alpfish
  3. Catch & Release oder mitnehmen?

    Zitat: Zudem muss ich sagen, das keiner in D, CH, AT oder in F Hungerleiden muss, also warum die schönen Tiere von ihrem Element trennen? Lieber wieder Releasen damit deine Enkelkinder auch die gelegenheit haben diesem Hobby nachzugehen Könnte es sein, das diese Länder als starke Wirtschaftsmächte es sich leisten können Nahrungsmittel aus anderen Ländern zu besorgen, wo es hunger leidende Menschen gibt? z.B. wird der ausgesetzte Nilbarsch aus dem Victoriasee zu uns importiert, somit werden diese Fische von den dort hungernden Menschen weggegessen. Wäre es da nicht besser auf die eigenen Fischresourcen unserer heimischen Gewässer zurückzugreifen? Zitat: Durch Besatzmassnahmen wir der Bestand doch wieder aufgestockt sonst gebe es schon lange keine Fische mehr oder nicht? Das finde ich jetzt aber viel zu allgemein formuliert: Döbel, Brassen, Rotaugen... müssen meines Wissen's nirgendwo aufgestockt werden. Ich bin sogar in der glücklichen Lage, Pächter eines Bergsee's zu sein, wo ich jedes Jahr herrliche Saiblinge entnehmen kann, ohne jemals seit dem Erstbesatz vor 20 Jahren wieder etwas eingesetzt zu haben! C&R macht für mich nur dort Sinn, wo sich eine eigenständige Population erhalten kann und eben eine solche Population verträgt in einem vernünftigen Mass auch eine Entnahme. Wird in einem Gewässer C&R bei Fischen gemacht die sich dort nicht verlaichen können, steck doch ganz einfach ein kleverer Geschäftemacher dahinter! Er verkauft quasi den Fisch bis zu seinem Tod x-Fach. Nein Danke! Dann lieber put and take.
  4. Catch & Release oder mitnehmen?

    @ Sascha Denke eine Gesetzessammlung bringt da nicht's. Gerade die "Gesetzezitiererei" bringt oft unnötige Spannung. Wir sind doch nicht Juristen :D Jeder der ab und zu C&R betreibt soll doch einfach mal aufführen, auf welche Punkte er dabei achtet, um die Fische möglichst schonend zu releasen. Jacknife hat da schon gute Ergänzungen eingebracht.
  5. Catch & Release oder mitnehmen?

    Ein heikles Thema das oft Emotional werden kann. Ich hoffe mal, die hier teilnehmenden Mitglieder sind intelligent genug das genügend sachlich anzugehen? - meist klappte es in den Fischerforen leider nicht. Zu rasch werden gegenseitige Meinungsdifferenzen mit persönlichen Beleidigungen angeheizt und es kommt zum Eklat! Ich weiss nur zu gut wie gross der "Spassfaktor" - ich nenne ihn lieber ausgelebter Jagdtrieb, ist: Da war ich auf der Südinsel von Neuseeland mit einem Freund per Fliegenrute unterwegs. Dann siehts du die wunderschönen Farios von 1 bis gut 4 kg im klaren Wasser stehen. Sie fordern dich heraus, mit der Fliege überführt zu werden. Dann kommt der Adrenalinschub, der Fisch steigt und die Rute verbeugt sich. Immer und immer wieder wollte ich das erleben. Von einer Forelle von 2kg hatten wir dann zwei Tage lang genug zum essen. Es wurde also faktisch eine C&R Tour. In Neuseeland oder allgemein im angelsächsischen Raum wird diese Art der Fischerei sehr gepflegt. Oft stecken dabei auch touristische Beweggründe dahinter, weil auf diese Art eine atraktive Fischerei ohne massiven Besatz sichergestellt werden kann. Die Kehrseite: Der Fisch ist ein Lebewesen. Ob er Schmerzen empfindet sei dahingestellt. Es ist Nachgewiesen, das ein Teil der releasden Fische eingeht, weil er gestresst wurde. Je nach aktueller Kondition vom Fisch, Angelmethode, Drillverhalten, Temperatur, Landehandling usw. mag der Anteil der Überlebenden gross sein, 100% ist sicher nicht möglich. Konsequent gedacht heisst das für mich wer für C&R die Argumente von Natur lieben, Fischbestand erhalten und pflegen aufführt, sollte über die Bücher gehen: Wenn nur das zählt, dann wäre ganz klar ein Schongebiet die richtige Massnahme, denn damit würde den meisten Fischen das Leben geschenkt! Wenn ich C&R mache, muss ich einfach ehrlich genug sein und dazustehen dass ich eben den uralten in meinen Genen verankerten Jagdtrieb auch dann ausleben will, wenn ich keinen Bedarf zum Verwerten vom Zielfisch habe. Je nachdem wo man angelt hat man nun in dieser Situation das Problem das eben diese Art der Fischerei verboten worden ist. Jeder von uns muss da selbst entscheiden wie er damit umgehen will. Wenn jemand in einem öffentlichen Forum einen Ehrenkodex propagiert, das man den gefangenen Fischen das Leben schenken soll, würde ich persönlich empfehlen das nur dann zu machen, wenn man auf diese Art nur im Ausland die Rute schwingt. Unsere Erde ist vom Menschen wohl eher überbevölkert. Der Fisch ist eine sehr gute und relativ günstige Eiweissquelle. Aus meiner Sicht macht es Sinn, aus unseren heimischen Gewässer den natürlichen Ertrag nachhaltig abzuschöpfen. Mag sein das der Anteil klein ist, aber damit kann doch gefährdeter Meeresfisch der bei uns sonst konsumiert würde, eingespart werden. Dank dieser Argumentation ist die Sportfischerei bei uns trotz oder wegen dem Tierschutz akzeptiert und ich denke wir sollten das auch nach aussen kommunizieren. Wenn man gezielt C&R fischt (wo erlaubt), sollte meiner Meinung nach folgender Ehrenkodex gelten: Es wird auschliesslich mit Kunstköder gefischt - Karpfen und Weissfische auf Nymphen und Brotfliege sind die Herausforderung! Gerade auch bei C&R sollte sich jeder nach seinen Möglichkeiten eine beschränkte Fangzahl festlegen. Je weniger Fisch je mehr Zeit zum Philosophieren! Keine Wiederhaken Ein einfacher Einzelhaken ist genug. Das reduziert die Verletzungsgefahr mit Verpilzung, Augenverletzung usw. Ein verletzter Fisch wird entsprechend dem Tierschutz von seinem Leiden erlöst. (Das ist auch bei uns bei einem geschonten Fisch vorgesehen) würde mich interessieren, was ihr noch so für Ideen für diesen Ehrenkodex hättet?
  6. Gewässer- Pics und Impressionen 2010/11

    @ Ricci kennst du den? machst du die Panoramas mit Kamera on board Lösung oder danach am Computer? ich zu meinem Teil empfehle die zweite Lösung. Arbeite mit Photoshop Elements 6
  7. "Crosartig"

    Hallo Ricci oh Dankeschön, das hab ich ja fast verpasst. So schön windstill kann das also sein. Danke noch für die tolle Unterkunft: Die flotte Gesellschaft: und die guten Fischfangtipps: Ich denke die Chanche ist gross, dass wir in diesem Jahr mal zusammen im Wallis fischen werden. mit Gruss alpfish
  8. Das schöne Tessin

    Mit Fliegenrute und Kamera waren wir vor kurzem während drei Wochen im Reich von Ricci unterwegs. Natürlich wurde ein Treffen vereinbart. Viele schöne Erlebnisse konnten wir sammeln. Hier kommen jetzt auch gleich ein par Highlight's. Laghi della Corsa Regenbogenforelle Verzasca Lago di Dentro Fliegenfischer :D Lago dell'Isra Bachsaibling Tja... es sind so viele Bilder: Hier geht's weiter.... http://www.fischerforum.ch/phpBB3/viewtopic.php?f=36&t=13290
  9. Gewässer- Pics und Impressionen 2010/11

    Aha: Ricci hat schon wieder einen angelockt :D. gute Sache und Gelegenheit mal den Uploud kennenzulernen... . . . . hungrige Meute im Zufluss vom Bianco: hmm... gibt's da keine Vorschau? und wenn ich mehr als 7 Bilder habe?
  10. 6-Bergseen Tour zwischen Piora Tal und Cadlimo Tal

    Danke Mauro, jetzt weiss ich auch wie es dort bei schönem Wetter aussieht :D Komme eben von den Ticinoferien zurück - Ricci hatte mich erfolgreich geködert mit den tollen Bergseestories. Trotz recht häufigem Regen waren es schöne Touren, das Tessin kann ich für wanderfreudige Fischer sehr empfehlen! mit Gruss alpfish
  11. Hmmm... Habe eben ein bisschen gegoogelt: Silikonoel ist biologisch schlecht abbaubar. Bei einigen Sicherheitsdatenblätter werden dann aber bei Silikonspray bessere, teilweise auch wiedersprüchliche Angaben gemacht. Wenn dort aufgeführt wird es sei gut abbaubar bezieht es sich aber auf die flüchtigen Inhalststoffe welche die Hautpkomponente ausmachen. Ich empfehle besonders beim Geflecht einige Tropfen reines Ethylenglykol auf der Schnurspule gut zu verteilen. Beim Eisfischen funktioniert das recht gut. Hab jetzt nicht nachgeschaut, vermute aber, das auch Enteisersprays Ethylenglykol enthalten? (Wäre vielleicht ein Versuch wert?) mit Gruss alpfish
×