Jump to content

Barschartiger

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    9
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    4

Barschartiger hat zuletzt am 21. Juli 2017 gewonnen

Barschartiger hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

27 Neutral

Über Barschartiger

  • Rang
    Frischfleisch
  1. Black Bass in Spanien

    Hallo! Jetzt habe ich auch wieder mal etwas Zeit gefunden, um etwas zu berichten. Letzte Woche hatten wir Besuch von unseren ebenfalls Bass-Süchtigen Fischerfreunden und einem langjährigen Nicht-Fischer Freund. Täglich sind wir bei besten Wetterbedingungen, morgens etwas frisch und später angenehme 27 Grad, auf den See. Auch der Nicht-Fischer war neugierig und hat uns einige Male begleitet. Am ersten Tag fing er den grössten mit 51 cm. Das hat ihn natürlich schon sehr stolz gemacht! Aber alles hat ein Ende.... :-) Der grösste der Woche mass 55 cm und wurde von einem Fischer gefangen! Es war eine schöne, kurzweilige Woche.
  2. Black Bass in Spanien

    So, ich melde mich auch wieder einmal. Da heute angenehme Temperaturen um 30° vorausgesagt waren, habe ich mich entschlossen, das Boot wieder einmal einzuwassern. Die ersten zwei Spots sahen nicht sehr vielversprechend aus. Nach einem Wechsel in eine andere Region des Sees wendete sich das Blatt. Viele Halbstarke, +/- 30 cm, zwei Schöne, 48 und 52 cm, und ein richtig guter, den ich leider verloren habe... Alles auf Wacky Worm, bis ich keine mehr hatte! Ein super, kurzweiliger Tag! Gruss Barschartiger
  3. Black Bass in Spanien

    Zwei von heute Vormittag
  4. Black Bass in Spanien

    Heute Nachmittag waren wir auf dem See zum Fischen. Einen Schwarzbarsch habe ich leider nicht erwischt, dafür einen schönen Hecht. Gemessen habe ich ihn nicht; ich wollte ihm diese Strapaze ersparen! Es könnte mein erster Meter-Hecht gewesen sein :-) Grüsse aus Spanien basstime-cijara.com
  5. Black Bass in Spanien

    So, jetzt habe ich etwas Zeit gefunden, um wieder mal etwas einzustellen. Ende April sind wir mit Sack und Katz nach Spanien umgezogen. Viel Arbeit wartete auf uns. Vorhandene Möbel abgeben oder entsorgen, eigene Möbel platzieren, Pool neu streichen, Gästezimmer einrichten, zweites Bad herrichten, und noch vieles mehr. Nicht zu vergessen die Behördengänge (läuft etwas anders als in der Schweiz). Anfang Mai wären wir also gar nicht bereit gewesen, Gäste zu empfangen. Über Auffahrt sind meine zwei Fischerkumpel angereist. Sie moppelten mich am Telefon, dass sie den Guide aus der Schweiz testen wollen. Ich hatte schon ein bisschen Bammel, war ich doch erst einmal auf dem See; und das auch noch ohne Fischkontakt.....! Auch der einheimische Guide hat uns bestätigt, dass es auf Bass schwierig sei, der Hecht aber gut beiße. Aber wir wollten ja den Bass! Bei einem sonntäglichen Spaziergang am See entlang sahen meine Frau und ich viele Schwarzbarschmännchen, die ihre zum Teil enorm vielen Jungfische bewachten. Schöne Bilder! Die Karpfen waren mit dem Laichgeschäft beschäftigt. Mittwoch am späten Abend kamen meine Kumpels bei uns an. Donnerstagmorgen ging’s nicht allzu früh los. Am Anfang waren wir schon etwas ratlos. Nicht ganz so einfach wie letzten Herbst. Aber nach und nach haben wir sie gefunden. Es ging eine Weile, bis wir wussten, was sie wollen. Oberflächenköder funktionierten nur sporadisch „beim Jagen angeworfen“. Wobbler und Co. funktionierten überhaupt nicht. Die Bringer waren vor allem Wacky-Worm und Drop-Shot. Das aber auch nicht im 5-Minuten Takt. Wir mussten die Fische richtig erarbeiten. Aber die, die wir überlisten konnten, waren wieder von stattlicher Größe. Täglich mindestens einer über 50 cm. Der Größte maß 55 cm. Im Schnitt zu Dritt etwa 10 Fische pro Tag.; fast keine kleinen. Das Wetter spielte auch mit; 30 ° C plus und leichter Wind, der am Abend aufhörte: Pool time! Und gemütliche Stunden auf der Terrasse. Die „Versuchskaninchen“ waren mit allem voll zufrieden. Ab jetzt sind wir definitiv bereit für „richtige“ Gäste :-). Gruss und Petri Beat Glückliche Gesichter ! ... und ein stolzer Vater :-)
  6. Black Bass in Spanien

    Wir würden uns sehr freuen, Dich persönlich kennen zu lernen.
  7. Black Bass in Spanien

    Ich werde in Zukunft sicher mehr beitragen und werde auch unsere Gäste dazu animieren, sich in diesem Forum anzumelden und einen kleinen Bericht zu verfassen. Herzlichen Dank!
  8. Black Bass in Spanien

    Besten Dank für die Rückmeldungen! Es macht wirklich eine Menge Spass! Da ich noch wenig Bildmaterial habe, empfehle ich einmal bei YouTube reinzuschauen, unter "Cijara" :-)
  9. Black Bass in Spanien

    Hallo Hakianer Vor einiger Zeit habe ich mich hier angemeldet, nichts beigetragen, aber regelmäßig mitgelesen. Es geht hier sehr anständig und sachlich zu und her. Nun habe ich, nicht ganz uneigennützig, einen Bericht von unserem letzten Angelurlaub in Spanien zusammengestellt. Unserem heißt, zwei Freunde und ich. Zu Dritt sind wir nun schon mindestens 10 Jahre , ein bis zwei mal im Jahr in Sachen Fisch unterwegs. Mehrheitlich in Mequinenza an den Ebro-Stauseen. Eine sehr abwechslungsreiche Fischerei, wir stellten die ersten Jahre vor allem den Zandern nach. So lernten wir den Black Bass kennen; zuerst nur als Beifang. Wir beschäftigten uns immer mehr mit dieser sehr interessanten, aber manchmal auch sehr launischen Fischart. Je länger je mehr wurde der Zander nun als Beifang angesehen. Außerdem waren wir noch zwei mal am Lago di Bolsena, einmal im März und im Jahr darauf im April. Gefangen haben wir in Italien nicht viele, aber schöne Bass und einige Hechte. Ein Guide in Mequinenza hat uns immer wieder vom Cijara-Stausee vorgeschwärmt. Da die Zeit reif war, um etwas Neues kennenzulernen, haben wir uns letztes Jahr entschlossen, uns selber ein Bild davon zu machen. Jetzt waren wir gefordert, da die Organisation nicht mehr ganz so reibungslos, wie mit unserem langjährigen Anbieter in Mequinenza, von sich ging. Ein Guide war schnell gefunden; dank meiner Frau, die der spanischen Sprache mächtig ist. Das mit der Unterkunft war eine längere Geschichte. Wir haben in einem Haus, in der Nähe des Cijara-Stausees, logiert, das inzwischen unser eigenes ist... :-) Der Flug nach Madrid und das Mietauto waren schnell gebucht. Mitte September ging’s los, inklusive allem nötigen Material. Nach 2 Stunden Autofahrt ab Madrid sind wir in Puerto Rey angekommen. Zuerst nahmen wir ein erfrischendes Bad im Pool (muss halt auch sein!). Am ersten Morgen ging’s los mit Fernando, unserem Guide. Er teilte uns mit, dass die Fische nicht allzu gut beissen für September. Der erste Spot wurde angefahren. Bereits nach 10 Minuten hatte ich einen Schwarzbarsch, der knapp die 50 cm-Marke knackte. Bis zum Mittag fuhren wir noch einige Spots an; 2 Hechte und 6 Schwarzbarsche konnten wir fangen. Am Nachmittag hat sich das Blatt gewendet. Im eher flachen Wasser ging die Post richtig ab! Mit Oberflächenköder konnten wir fangen wie noch nie; und alle richtig ansehnlich. Den Rest der Woche haben wir bei Fernando ein Boot gemietet und auf eigene Faust den See erkundet. Die Spots waren uns ja jetzt bekannt. Mehrheitlich haben wir Schwarzbarsche gefangen; mindestens 20 Stück über 50 cm. Unzählige 30 - ü 40 cm und ganz wenige unter 20 cm. Die Hechte standen etwas tiefer, da die Wassertemperatur bei ca. 27 ° C lag. Es gingen uns 5 Hechte bis 80 cm als Beifang an die Angel. Diese Woche war einzigartig auch in Bezug auf Land und Leute. Die Zeit ging viel zu schnell vorbei. Und hier noch etwas in eigener Sache: Ab Mai 2017 wohne ich mit meiner Frau an diesem vorzüglichen Bass- und Hechtgewässer. Wir vermieten Zimmer und Boote. Für mehr Infos: www.basstime-cijara.com Gruss und Petri-Heil Barschartiger
×