Jump to content

hans

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    29
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

hans hat zuletzt am 15. August 2017 gewonnen

hans hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

61 Neutral

Über hans

  • Rang
    Angellehrling

Letzte Besucher des Profils

1'027 Profilaufrufe
  1. Show your trouts 2017

    Merci für die Glückwünsche Ich fische ja erst seit diesem Jahr mit der Tenkera Rute, bin also noch Anfänger. Am Anfang war ich mir auch nicht sicher, ob ich je was fangen werde mit der Tenkara und ein paar Mal war ich auch kurz davor Durchzudrehen....Aber es ist wie mit allem, Übung macht den Meister. Konnte dieses Jahr 5 massige Bafos entnehmen, und ja ich weiss, es sind nicht riesen Fische, aber die Freude am Erfolg mit der Tenkera war trotzdem gross. LG Hans
  2. Show your trouts 2017

    War Samstag und Sonntag mit der Tenkara Rute im Berner Oberland unterwegs. Dabei konnte ich viele Untermassige und auch einige grössere Bafos fangen. LG Hans
  3. Bergsee Saison 2017

    Petri Stefan zu deinen Bergsee Farios
  4. Schonmass / Entnahme / C&R sinnvoll?

    @Gumpenkoenig Bin auch der Meinung, dass jeder das möglichste tun soll Betreff Umweltschutz. Logisch soll jeder sein Abfall entsorgen, sei dies beim Fischen, Grillieren oder auch sonst. Wenn du in der Engstligen (unterhalb Adelboden, Talstation ist leider direkt am Bach) anfangs Saison fischen gehst, kannst du dir für eine halbe Schulklasse eine ganze Ski Ausrüstung zusammenstellen.....Was da jeden Frühling im Bach liegt, erstaunt mich doch immer wieder. Läuft das wirklich so bei euch in Deutschland? Kann ich mir kaum vorstellen. Elektroschrott ja OK, obwohl in der ganzen EU verboten, aber Plastikmüll zur Entsorgung in Entwicklungsländer verkaufen habe ich noch nie gehört. Bei uns in der CH haben die Kehrichtverbrennungsanlagen z.T. ja sogar zu wenig Müll. Da werden Tonnen Müll noch durch die halbe Schweiz gekarrt. Auch Altpapier wird verbrannt, welches die Bürger doch so schön Sammeln. Hast du wirklich schon mal ein Politiker gesehen, welcher sich ändert? Gibt's nicht in der Schweiz, das ganze kann nur bei/über Wahlen geändert werden. Aber bei einigen Punkten kann ich auch Perikles verstehen. Wieso werden die Fossilen Brennstoffe immer teurer für den Privaten, aber auf Kerosin gibt es null steuern. Man kann von Genf nach England für 50.- Fränkli fliegen, aber das Zugticket Bern-Genf kostet gegen CHF 100.- Die paar grössten Container-Schiffe verschmutzen die Welt mehr, weder alle Autos zusammen. Spielt aber keine Rolle, Hauptsache der kleine Bürger wird schön abgemolken mit Steuern und Klimarappen usw. Die ganze Sache mit dem Co2 ist eine riesige Geldmaschine für Vater Staat, und da habe ich mühe. Wenn nichts verdient werden kann, wird nichts geändert oder die Lobby ist zu gross. Das ist das Problem.
  5. Schonmass / Entnahme / C&R sinnvoll?

    Ja, aber warum nicht die kleineren, ich sag mal22- 26cm Bafos in Bergbächen Entnehmen, und die grösseren schützen? Ich Entnehme auch gerne eine grosse, aber genau die sollte man schützen. Deshalb bin ich auch für ein Fangfenster
  6. Schonmass / Entnahme / C&R sinnvoll?

    Sehe das genauso wie Dickbait, im Kt. Bern gab es vor 25-30 Jahren doppelt so viele Patent Bezüge als heute. Und die Fangzahlen aus dieser Zeit sprechen ja für sich. Das es weniger Fische hat, kann sicher nicht nur dei Schuld von uns Fischer sein. Was wir hier diskutieren über Entnahmen, Schonmindestmass usw. ist eh nur Symptom Bekämpfung, das wirkliche Problem wird nicht gelöst. Über die Aare in Bern gibt es x Studien mit dem Thema Fischrückgang, man weiss bis heute nicht genau weshalb. Es gibt da halt wahrscheinlich einfach zu viele Faktoren. Fakt ist sicher, dass sich die Wasserqualität verändert hat, und das nicht nur in der Aare. Vom PH-Wert, Hormone / Medikamente, Dünger / Gülle, und noch ganz anderen Giften und Pestiziden u.s.w. Auch die natürlichen Einflüsse wie Wassertemperatur, Hochwasser im Frühling, ....haben in den letzten Jahrzehnten wohl auch zu genommen. Laut Studien gibt es auch immer weniger Kleinlebewesen in den Fliessgewässer, was natürlich das Nahrungsangebot der Bafos einschränkt. Wie gesagt, es gibt viele Studien und Theorien, aber wenn es so Einfach wäre, hätte man ja eine Lösung. Und das Problem mit fast nur männlichen Aeschen gibt es auch in anderen Kantonen, die Weibchen verschwinden nicht, sondern es entwickeln sich mehr männliche Tiere aus den Eiern. Wieso das so ist, man weiss es noch nicht genau....Wahrscheinlich Hormone und PH-Wert, vermutet man. Ich glaube, solange es nicht strengere Gesetzte für den Gewässerschutz gibt, ändert sich im grossen und ganzen nichts. Wenn ich sehe, wie nahe an die kleinen und sehr kleinen Gewässer Landwirtschaft betrieben wird, die Rebberge und alles in ihrer nähe im Wallis mit Hellis besprüht werden, Kläranlagen nicht alles Rausfiltern was sie sollten.....schlussendlich ist vieles davon in unseren Gewässer. Und das schon im Alpinen Raum. Wir Fischer sind sicher ein Teil vom Ganzen, aber wohl kaum das Hauptproblem.
  7. Schonmass / Entnahme / C&R sinnvoll?

    @Dural Ja , das habe ich mir doch schon gedacht, was du schreibst ist "tübisches Stammtisch Pinteplouderi gelaber". Es gibt diverse Studien in Forellenpuffs oder bei Seen mit Massigem Besatz. Und dann läufts ab wie ich schon vorher geschrieben habe. Wir reden hier aber über Bäche und vor allem Bergbäche. Ich lese sehr viel wenn es um Bafos geht, und wenn auch nur eine namhafte Studie diesbezüglich vorhanden wäre, ist diese sicher auch im WEB zu finden. Warum schreibst du dann so Sachen wie ??? Ja klar, wenn es einem nicht persönlich betrifft, kann man ja fordern und plaudern...Wie schon geschrieben, verstehe ich auch nicht wie man 15er Eglis über die Uferböschung ziehen kann. Dann hoffe ich doch sehr, dass die Seefo Fischerei verboten wird, die Fische verletzen sich ja im Drill....Siehst du auf was ich raus will? Ich fische selten im See, kenne aber die Problematik mit den Verletzungen...Betrifft mich ja nicht, daher sofort verbieten. Laut Gesetz machst du dich hier gerade strafbar... Wieso machst du es dann?? Sorry Dural, aber was du hier von dir gibst ist einfach nur
  8. Schonmass / Entnahme / C&R sinnvoll?

    @Dural Bitte gib doch mal einen Link an für solche Aussagen, aber bitte nicht von irgendeinem Forellenpuff wo mit Zapfen und Wurm geangelt wird und der "Fischer" anschlägt, wenn die Forelle den Köder schon fast wieder ausgeschissen hat. Von denen gibt's zu genüge Logisch gibt es keine Sterblichkeitsrate von Null, das weiss jeder Fischer. Aber 50%?? Wo die Sterblichkeitsrate liegt weiss ich nicht genau, aber sicher nicht bei 50%, sonst würde die ganze Sache wo wir hier diskutieren noch ganz anders aussehen. Wenn jede zweite Bafo die ich fange sterben würde, müsste ich ja auch alles ab 22 Totschlagen um sie zu erlösen, da sie ja eh verangelt werden. Wenn nicht von mir, dann vom nächsten... Wo ich dir Recht gebe ist, dass die Bafos sicher zu den Fischen gehören, welche sehr Empfindlich reagieren. Hände nass machen, Feumer mit Gummierung, kein Druck auf den Fischkörper ausüben, usw. sollte wohl allen klar sein. Und Fotos von noch lebenden Fischen finde ich eh daneben, ausser vielleicht wenn man sie nicht selber macht und der "Fotograf" schon wärend dem Drill parat ist
  9. Schonmass / Entnahme / C&R sinnvoll?

    @nicithefisher Das ist der Punkt wo wir uns wahrscheinlich nicht einig werden. Macht ja auch nichts, deshalb Diskutieren wir ja auch hier. Da ich einfach sehr viel am Bach bin, habe ich mit 20 Stück pro Jahr schon ein kleines Problem... Du musst mich recht verstehen, ich will keine 150St wies momentan ist (Entnehme ich auch nie und nimmer im Kt. Bern), aber 20 oder deinetwegen 40St ist doch sehr knapp bemessen für einen Bafos Junkie wie mich. Was für mich z.B. kein Problem darstellen würde, ist eine Entnahme von maximum 4St pro Tag und 75St pro Jahr. Bei 2St pro Tag und 20 pro Jahr wird das ähnlich wie bei den Äschen gemacht (Ich fische nicht auf Äsche) Es werden wenn überhaupt zusätzlich Tagespatente gelöst oder einfach nicht alle Fische eingetragen und somit illegal entnommen. Kenne etliche Fischer, sind nicht meine Freunde, welche dies so handhaben. Und der eine oder andere (Gast) der hier mitliest, weiss wohl von was ich rede... Und sorry, Felchenfischen oder sowas ist halt nicht mein Ding, war auch schon mit Kollegen mit...Jedem das seine, wie schon oben geschrieben. Es wird 2019 mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit etwas in die Richtung umgesetzt. Wenn das Fangmindestmass erhöht wird, erübrigt sich meines Erachtens eh die Fangzahl pro Tag/Jahr, da eh nicht mehr so viel gefangen wird. Ist für mich die falsche Lösung, da es dann sicher viel mehr 22-24er hat, aber sicher keine einzige grosse Bafo mehr oder weniger hat. Kann man auch wie schon geschrieben im Kt. Freiburg beobachten, die Fangzahlen sinken, aber das Problem ist nicht gelöst.
  10. Schonmass / Entnahme / C&R sinnvoll?

    @nicithefisher Erstmals Danke für deine Antworten, finde es toll wie du dich für die Fischerei und vor allem für die Fische einsetzt! Im Grundsatz sind wir uns ja einig, auch wenn ich wie Dickbait einige Punkte anders sehe, vor allem das Fangmindestmass. Aber so entstehen interessante Diskussionen, welche mit dir auf einer sachlichen und nicht nur emotionalen Ebene geführt werden kann. Ich fische seit meiner Kindheit und habe seit Jahren in zwei Kantonen das Patent, bin in einem Verein welcher auch mehrere Bergbäche hat und kann auch ab und zu bei Bekannten in Privaten Gewässern meiner Leidenschaft nachgehen. Ich war dieses Jahr schon in über 20 Bächen unterwegs und glaube, dass ich da auch einiges an Erfahrung habe. Bin übrigens noch nicht Rentner, sondern knapp 40gi. Bin halt viel am Bach, auch unter Woche am Abend mal noch kurz für eine - zwei Stunden. Das in Vereins- und Privaten Pachtgewässer der Fischbestand anders ist, ist ausser Zweifel, aber das war schon vor 20-25 Jahren so. Der Befischungsdruck ist einfach ein ganz anderer in Patentgewässer. Daher meine Aussage über den Bestand in Patentgewässern, der wird aber auch nie so gut sein wie in Privaten Ich bin vor allem anfangs Jahr auch mit Naturköder unterwegs, da es im Frühling einfach der beste Köder ist und man auch VIEL weniger untermassige fängt. Fische auch mit der Fliege und Wobbler / Löffeli. Mit der Hakengrösse und Drilinge bin ich ganz deiner Meinung, fische nur mit Einzelhaken. Gebe ich dir recht, ich Entnehme definitiv nie so viel wie ich könnte, aber da ich doch sehr viel am Bach bin, kommen da bis ende Jahr auch einige Fische auf den Teller. Habe auch keine Probleme beim releasen einer 30+, da ich wie du scheinbar auch die Wichtigkeit dieser Tiere schätzte. Gebe auch zu, dass ich dies in Patentgewässer eher nur ende Saison mache, da ich hoffe das sie die Saison überlebt und ablaichen können. Und da ist halt schon wieder der grosse Unterschied zwischen Vereins/Privat und Pattentgewässer. Deshalb wäre ich auch für ein Fangfenster. Die Suld kenne ich nicht so gut, bin eher selten da. Aber Chirel, Fildrich und Narrenbach kenne ich bestens, da in meiner Nähe und für einen kurz Tripp abends für mich bestens geeignet. Und seit dem grossen Hochwasser hat sich der Bestand sicher sehr gut erholt, und es hat viele Fische von klein bis gross. Das meine ich mit gutem Bestand. Logisch gibt es Bäche welche da eher problematisch sind, aber sicher nicht alle. Und doch, der Befischungsdruck und die rücksichtsvolle Entnahme ist in der Suld sicher anders als in deinem/eurem gepachteten oberen Teil. Du schreibst ja selber, dass sich der Bestand etwas erholt hat. Weiss auch nicht wie die Hochwasser Situation in der Suld ist, aber meiner Meinung nach geht die meiste Brut / Eier bei Winterlichen Hochwasser in den Bächen verloren, ist auch gut möglich das es im oberen Teil dies bezüglich besser ist. Und mit dem Klimawandel wird das wohl auch nicht besser in den nächsten Jahren oder Jahrzehnten. In unseren Vereinsgewässern gibt's auch Bäche, welche da einfach anfälliger sind wie andere. Und das ist sicher ein sehr wichtiger Punkt mit der Naturverleichung und somit mit dem Bestand. Und es werden definitiv nicht alle Bafos in den Bergbächen "sehr" gross, es gibt langsam wachsende und schneller wachsende, da gibt es auch zig Studien dazu (z.B. mein Link beim ersten Post) Finde es auch bemerkenswert, dass du im Winter-Herbst "deine Bafos" beim laichen beobachtest, coole sache mache ich ab und an auch. Dann weiss man auch wie eine Laichgrube aussieht und wo man im Frühling mit den Watstiefeln nichts zu suchen hat, ist auch ein Punkt wo ich dir völlig recht gebe. Viele Fischer wissen da wohl noch zu wenig Bescheid, ob es gleich ein Verbot sein muss, oder man vom FI besser Informieren muss/soll, keine Ahnung... Ich persönlich habe einfach mühe mit Leuten die per se alles Verbieten wollen, wie Bergbäche gehören eh zu, was willst du da in der Kinderstube usw. Eine 20 Bafo im Bergbach ist ca. gleich alt wie eine 30er in der Aare, also nix Kindersube. Und ich habe an einem 26er Förndli im Bergbach genauso viel Freude (wenn nicht mehr, da oft auch mit Fussmarsch und Kletterei verbunden) wie einer in der Aare mit einem 40er lg Hans @WASABI Sorry habe ich/wir deinen doch sehr interessanten Thread mit unseren Schonmass und Entnahme Spam vollgepostet....
  11. Schonmass / Entnahme / C&R sinnvoll?

    @Dural Jeder soll doch fischen wo er will. Im Fluss, See, Bergsee oder halt in den Bächen und Bergbächen. Wenn Du den "Reiz 20erli über die Steine zu ziehen" nicht verstehen kannst, OK. Dann fische einfach dort nicht. Ich kann z.B. nicht verstehen wie man 15erli Egli über die Uferböschung ziehen kann. Und wenn bei Dir 50% der Forellen verenden welche Du fängst, solltest Du eh nicht auf die Bafo fischen... Und ich habe ja geschrieben, dass ich für grosse Muttertiere bin. Aber meiner Meinung nach sollte dies nicht über das Fangmindestmass geregelt werden, sonder über ein Entnahmeverbot der grossen Tiere. Was nützt es wenn das Schonmass von 22 auf 24cm angehoben wird in den Bächen? Nichts, denn die grossen Tiere werden genau so entnommen. Ein Entnahme Verbot ab 26-30cm je nach Gewässer oder ein Fangfenster in Bergbächen wäre da wohl sinnvoller um die Muttertier zu schützen. Aber das wollen ja viele Fischer auch nicht, weil sie meinen es kommt auf die Grösse an. (ist wie im normalen Leben)
  12. Schonmass / Entnahme / C&R sinnvoll?

    Das Fangmindestmass im Kt. Bern passt schon so wie es ist. Der Bestand in den Bergbächen ist immer noch gut bis sehr gut. Ich habe eher das empfinden, dass nicht die Bafos am aussterben sind, sondern die Fischer welche noch fischen können... 10-20% der Fischer fangen 80-90% der Fische, alles nachlesbar beim Kanton. Und hört doch auf mit Fangzahlbeschränkungen, ich bin 2-3 mal pro Woche am Wasser und fange halt auch einige Fische dabei. @Nici gebe dir auch recht bei einigem was Du schreibst, je grösser die Muttertiere, je besser die Brut. Was es aber auch zu Beachteten gilt ist, dass die grösseren Fische, vor allem in Bergbächen, die kleinen Fische fressen und dezimieren und die natürliche Sterblichkeit von Bafos in Bergbächen nimmt ab 20-22cm rapide zu. Es ist eine Illusion zu glauben, dass jede 22er mal 24 oder gar 26cm gross wird. Im Kt. Freiburg wurde vor einigen Jahren das Fangmindestmass um 2cm erhöht in den Bächen. Die folgen sind, dass es kein einziger Fisch mehr oder weniger hat, aber man fängt viele knapp massige und laut Statistik werden nun je nach Bach bis zu 40% weniger Fische gefangen. Und wenn Du im Chirel, Suld usw. Bafos von 30+ fangen willst, hast Du definitiv nichts begriffen. Fische in der grösse sind einfach Ausnahmen, egal was das Fangmindestmass ist. Mein Vorschlag wäre da eher ein Entnahme Verbot ab 26-28cm oder ein Fangfenster in Bergbächen Hier noch interessanter Artikel über das Alter, Grösse und Fangmindestmass von Bachforellen in Bergbächen. Die Grösse der Bafo hat nur bedingt mit dem Alter und der Geschlechtsreife zu tun. Im selben Gewässer kann eine 2 jährige grösser sein als eine 4 jährige. Aber lest selbst http://fischereiverband-glarus.ch/Fischerei%20DOC%202010/Fangmindestmass_BF.pdf
  13. Show your trouts 2017

    Petri Mauro und Tom zu den Fängen Konnte am Wochenende auf über 1400m ü.M. diese Bachforellen landen in einem kleinen Gebirgsbach Gruss Hans
  14. Show your trouts 2017

    Merci Xaver Bachforellen aus einem kleinen Bergbach im Berner Oberland LG Hans
  15. Show your trouts 2017

    Übers Osterwochenende war ich etliche Stunden am Wasser und konnte auch die eine oder andere Bachforelle fangen. Meine neue Tenkara-Rute wurde auch erfolgreich getestet, obwohl der Wind am Karfreitag mir doch einige Fluchworte entlockte.... LG Hans
×