Jump to content

Mötti

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    511
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    39

Mötti hat zuletzt am 14. Januar gewonnen

Mötti hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

293 Neutral

4 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Mötti

  • Rang
    Angelmeister

Letzte Besucher des Profils

6'490 Profilaufrufe
  1. Seidenschnüre

    Betreffend Seidenschnüren ist in der Zwischenzeit etwas bei mir gegangen. Einerseits habe ich mir noch eine Phoenix DT-4 geleistet, aber andererseits habe ich etwas über eine naheliegende Sache recherchiert: Restaurierung alter Seidenschnüre Es gibt diverse verschiedene Methoden wie man dies bewerkstelligen kann. Je mehr ich über das Thema gelesen habe um so sicherer wurde ich mir, dass ich dies auch versuchen will und dass das von mir gewählte Vorgehen nicht jenes mit dem kleinsten Aufwand sondern mit dem bestmöglichen Ergebnis sein soll. Ich will mich dabei soweit als möglich an die Methode von Dr. Wolfram Schott halten. Er hat eine recht umfangreiche Abhandlung über Seidenschnüre geschrieben, die unter http://www.der-fliegenfischer.de/dl/seidenschnuere.pdf zu finden ist. Seine Erfahrungen betreffend der Restaurierung hat er sehr offen an einige Fliegenfischer weitergegeben. Mit einem von diesen hatte ich Kontakt und habe vermutlich jetzt ziemlich gut zusammen wie ich es machen will. Doch zuerst muss man mal alles zusammen haben was dazu nötig ist. Angefangen mit den alten Seidenschnüren, über das schreibe ich heute. Möglicherweise hat man in der Vergangenheit ein alte Rolle gekauf auf der es noch so eine Seidenschnur drauf hatte. Oder man hat noch etwas vom Grossvater. Ist dies nicht der Fall dann hat man folgende Möglichkeiten: - Flohmärkte und einschlägige Auktionen besuchen - Händler von altem Angelgeräten kontaktieren - Ebay und ähnliche Plattformen im Auge behalten Während es in der Vergangenheit scheinbar recht einfach war sich etwas zusammen zu kaufen, so ist es in der Zwischenzeit vermutlich etwas schwieriger geworden. Der eine oder andere Fischer scheut die Kosten einer neuen französischen oder italienischen Schnur und will es selber probieren. Ein paar Sachen sollte versuchen zu prüfen, wenn man ein Angebot sieht. Ist die Schnur in unbeschädigten Zustand? Wurden die Enden abgeschnitten? Hat sie weisse Stellen (das ist mit grosser Wahrscheinlichkeit Pilzbefall) die auf ein Verrotten der Schnur wegen nicht sachgemässer Lagerung hinweisen? Hat die Schnur das richitge Tapper? Viele Angebote sind dazumal günstiger produzierte Level Lines ohne Tapper oder auch amerikanische Casting und Trolling Lines. Das sucht der Fliegenfischer wohl weniger. Eine jüngere WF Schnur wäre auch möglich anzutreffen, aber wohl eher selten. Ist die Schnur in der gewünschten Stärke? Wie fühlt sich die Schur an? Wenn sie klebrig-feucht ist, so wäre dies ein gutes Zeichen. Eine trockene Schnur kann spröde werden. Riecht die Schnur gut? Ich finde den Geruch vom Leinöl etwas ganz tolles, wie auch der einer frisch lakierten Gespliessten. Aber vieleicht bin ich das etwas eigen. Auf jeden Fall sollte sie nicht nach Moder riechen. Ist es wirklich eine Seidenschnur oder ist es eine geflochtene und imprägnierte Kunstschnur? Das sind Fragen die sich bei einem Onlineangebot oft nicht restlos klären lassen. Daher würde ich empfehlen mit Geboten nicht zu hoch zu gehen und ein gewisses Mass an Ausschussware in den Betrag einzukalkulieren. Sicher kann man sich mit dem einen oder anderen Verkäufer finden wenn etwas nicht so ist wie erwatet. Aber sicher nicht immer. Ich würde auch sehr gut auf das Ratting der Verkäufer achten und wie die Ware angepriesen wird. Oft sind die Verkäufer auch nicht wirklich im Stande die Ware zu beurteilen. Sie kamen irgendwie zu der Schnur und haben davon keine Ahnung. Häufig ist es keine schlechte Absicht, wenn etwas nicht brauchbares daher kommt. Fortsetzung folgt. Gruss Mötti
  2. Seeforelle 2019/2020

    Sind es die Fischer oder die Gesetze? Wenn ich so antike Sachen sehe wie Götti Schränzhaken, die scheinbar in der Reuss bei Luzern eingesetzt wurden, dann bekomme ich schon den Eindruck, das wir eine ganz andere Tradition in der Fischerei (Kochtopf) haben, als zum Beispiel die Engländer (Sport). Ich will das nicht werten, unsere Vorfahren hatten da schon ihre Gründe. Aber wir sollten uns diesen Wurzeln bewusst sein, denn das ist nicht einfach nur vorbei und gewesen. Wenn ich sehe dass der Kanton Graubünden jetzt als Vorreiter mit Massnahmen wie Fangfenstern die Salmonieden schützen will, so stimmt mich das zuversichtlich. Die Kultur der Fischer ändert sich stetig, das kann man sehr wohl beeinflussen. Sei dies im Kleinen in dem man im Gespräch mit anderen Fischern seinen Standpunkt sachlich erklärt, aber auch zuhört und auf Argumente eingeht, halt Überzeugungsarbeit macht. Oder aber im Grossen, indem man sich in Vereinen und Verbänden dafür einsetzt, das die Gesetzgebungen den Gegebenheiten angepasst werden. Aber ich sehe die Fischerei schon nur als ein Teil des Problems. Verbaute Gewässer, Insektensterben, Agrochemie, Anti Baby Pillen die durch die Klärung gehen, Wasserkraftwerke, Klimaerwährmung... ich sehe eher die Fische unbewaffnet in einem Viel-Fronten-Krieg gegen die Menschheit. Gruss Mötti
  3. Sali zäme

    Hoi Markus Herzlich willkommen hier bei haken.ch und viel Spass. Gruss Mötti
  4. Frohe Festtage

    Auch meinerseits frohe Festtage und eine gute Zeit. Gruss Mötti
  5. Seeforelle 2019/2020

    Zur Diskussion WH ja oder nein sage ich nichts. Aber beim Thema Fische verlieren möchte ich einen Gedankenanstoss machen. Man kann Erfolg am Ertrag in Anzahl, oder Kilogramm, oder an der Grösse der Fische messen. Muss man aber nicht. Man kann auch das Ergebnis als ganzes, mit Vorbereitung, Vorfreude, Naturgenuss, Ruhe und Stille, Kollegialität, Fischkontakt, Drill und je nach dem Freude am Fang und eventuell Gaumenschmaus als Erfolg betrachten. In dem Fall ist ein verlorener grosser Fisch auch nicht gleich ein Drama und man kann ihm lachend hinter her rufen, bist ein guter Kämpfer, hast den Sieg verdient und bis zum nächsten Mal. Gruss Mötti
  6. Ferienempfehlung

    Hoi Loup Danke, das ist sicher ein guter Tipp. Momentan sind wir noch am Termin abstimmen, das können nicht alle gleich schnell. Aber es spricht wirklich einiges dafür, dass wir in Reichenbach Lodge gehen, sofern dann etwas frei ist. Mich würde es sehr freuen. Gruss Mötti
  7. Ferienempfehlung

    Hoi Kurt Danke für die Rückmeldung. Habe auch an Dich gedacht, war aber nicht sicher ob die Reichenbach Lodge auch für nicht Fliegenfischer offen steht. Ich gebe meiner Gruppe gerne mal die Einladung stammt Deiner Homepage weiter. Melde mich dann direkt bei Dir. Gruss Mötti
  8. Ferienempfehlung

    Hoi zämme Ich werde mit einem bunten Haufen im Frühling oder Frühsommer angeln gehen. Während die einen nur für ein Weekend können, werden andere das Weekend verlängern und die Dritten eine ganze Woche gehen. Daher sollte es nicht zu weit weg sein, in einem Nachbarland oder in der Schweiz. Die Parameter sind folgende : - sowohl Fliegenfischen als auch Spinnfischen oder mit natürlichen Ködern möglich - Salmonieden vorhanden - anständiges Fischvorkommen - kein reines C + R (zumindest nicht überall), wobei strenge Fang-Fenster und Schonmasse in Ordnung sind - schöne Natur - anständige Unterkunft, aber kein Luxus Habe selber spontan an Österreich oder ans Berner Oberland gedacht. Aber kann gut auch wo anders sein. Es gibt so viele schöne Flecken. Hat jemand den einen oder anderen Tipp? Gruss Mötti
  9. Hoi zäme,

    Hoi Philippe Herzlich willkommen hier bei haken.ch und viel Spass. Nun wird doch noch etwas mit zusammen Eisfischen. Hoffe Dir passt das Datum das ich Dir gerade durch gegeben habe. Gruss Mötti
  10. Fliegenfischen lernen

    Über die Fenwick Ruten weiss ich nichts, aber zufällig habe ich mich die letzten Monate mit den ersten Serie der Fenwick World Class Rollen beschäftigt. Suchte nach der kleinen Grösse, leider vergebens. Muss etwas vom Besten aus den 80ern vom amerikanischen Markt sein, sind aber sehr selten in gutem Zustand. Die wurden in Kalifornien gemacht. Aber nur die erste Serie. Gruss Mötti
  11. Fliegenfischen lernen

    Hoi Perch und fisherman-friend Ganz unabhängig davon ob ihr Euch zusammen tut oder nicht: Loup hat vollkommen recht, an zuma habe ich gar nicht gedacht. Insbesondere weil ja nicht bloss ein Lehrer für das Werfen gesucht wird wäre er ideal. Neben all dem Wissen und Ethik am Wasser vermittelt er auch etwas anderes was sehr wichtig ist. Aufrichtige Kameradschaft. Dir fisherman-friend wird er garantiert beweisen das man auch mit nicht so modernem Material gut fischen kann und wenn es passt eventuell sogar noch mehr Freude haben kann. Du machst mich neugierig. Was ist denn das für eine Rute aus den 70ern? Gruss Mötti
  12. Fliegenfischen lernen

    Hoi Perch Meine Buchempfehlung ist Beim Grundkurs würde ich persönlich nicht sparen und jemanden suchen der didaktisch stark ist. Wenn das Budget eng ist würde ich vorher eine gute gebrauchte Combo anschaffen. Könnte Dir jemanden empfehlen, aber der ist in Basel, nicht in Luzern. Gruss Mötti
  13. Hallöle zusammen

    Hoi Saskia Nochmals herzlich willkommen hier bei haken.ch und viel Spass. Gruss Mötti
  14. Mittellandseen 2019

    Habe mal gelesen, das die Felchen stark auf die hormonelle Belastung (Anti Baby Pillen usw) der Gewässer reagieren. Wenn dies stimmt, so könnte ich mir gut vorstellen das dies für den Ertragsrückgang zumindest mitverantwortlich ist. Gruss Mötti
  15. Schreck Jubiläum

    Ja, René. Sein Geschäft hatte er im Haus Schreck (Baujahr 1911) an der Zürcherstrasse 93 in Schlieren. Die Formulierung von Küsu war daher doppelt richtig. Es gab auch mal eine Ansichtskarte von 1913 auf der das Gebäude drauf war. Siehe Bild 83, Seite 57 unter http://www.schlieren.ch/dl.php/de/59f1d8516e614/Jahrheft_2016.pdf Gruss Mötti
×