Jump to content

rei

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    12
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

9 Neutral

Über rei

  • Rang
    Frischfleisch

Letzte Besucher des Profils

620 Profilaufrufe
  1. Bodensee vom Ufer

    Hi Wenn es die Zeit zu lässt, gehe ich regelmässig an den Bodensee vom Ufer aus Angeln. Die letzten Wochen waren sehr Bescheiden bis dürftig auch das Ansitz Angeln in der Dämmerung war sehr schwach. Gibt es noch weitere Angler hier im Forum die am Bodensee angeln? Wäre interessant zuhören wie es bei euch so läuft. Gruss rei
  2. Bergsee Saison 2017

    Hallo zusammen Ich war am vergangenen Samstag das erste Mal an einem Bergsee auf über 2300m und dementsprechend gespannt war ich was mich erwarten wird zudem ich auf diese Salmoniden da oben noch nie gefischt habe. Alles eingepackt und von zu Hause früh losgefahren, bin ich dann doch erst um 08:30 Uhr am See angekommen. Traumhafter Anblick beim Abstieg zum See in einer wunderschönen Umgebung und noch kein weiterer Fischer zu sehen (ich liebe die Ruhe in den Bergen und habe aber natürlich nichts gegen andere Fischer nicht falsch verstehen). Der See war bei meiner Ankunft spiegelglatt und es war nur sehr wenig Aktivität auszumachen. Frohen Mutes macht ich meine Spinnrute ready und fing an zu werfen. Der See ist sehr tief, was mir dann bei der Suche der Fische doch nicht wirklich hilfreich war. So vergingen einige Stunden (ca. 4) ohne Aktion und der Frust wurde allmählich ziemlich gross. Meine Fangchancen schienen weiter zu sinken, da ich auch um den halben See herum keine Elritzen oder ähnliches gesehen habe. Ab und zu schnappte sich mal ein Fisch ne Mücke an der Oberfläche, aber das auch nur in der Früh. Als ich dann doch noch einen Salmoniden gemächlich am Ufer entlang schwimmen sah, kam wieder Motivation auf, welche sich mit 2 Köderverlusten wieder schnell verabschiedete. Ich packte die Spinnrute zur Seite und warf meine andere Rute aus und versuchte mein Glück auf Grund, da ich schon fast ein wenig ratlos war warum auf Spinner, Löffel, Wobbler und Co. nichts passierte. Nebenbei gönnte ich mir zur Stärkung etwas kleines zu Essen und ich legte mich gemütlich neben die Rute. Es war dann wohl schon fast doch zu gemütlich das ein Power-Nap nicht zu verhindern war. Als ich meine Augen wieder öffnete ging der Bissanzeiger hoch und ich sprang aus meinem Halbtiefschlaf an die Rute. Doch genau in diesem Moment blieb der Bissanzeiger stehen, was ich wohl im Halbschlaf fälschlicherweise ignorierte und trotzdem Anschlug. Dementsprechend war dann auch nichts dran. Dafür war jetzt wieder etwas Adrenalin im Blut und ich versuchte mein Glück weiter mit der passiven Methode. Ein stärkere Wind setzte ein und an der Grundrute ausser dem Wellengang (ja, Wellen!) tat sich nichts mehr. Da ich wusste, dass gegen Abend ein Gewitter aufkam wurde die Zeit etwas knapp und bei diesem Wind waren wohl die Fangchancen eher gering - dachte ich zumindest. Dann packte ich die altbewährte Methode Sbiro mit Bienenmade aktiv gefischt aus, was für mich die letzte Hoffnung doch noch einen Fisch zu fangen darstellte. Der Wind pfiff mir um die Ohren und mein Gespür an der Rute war irgendwie auch getrübt. Ich wunderte mich über ein komisches Geräusch in der Rolle und kurbelte langsam ein, denn der Zug oder die Rutenspitze war wie "immer". Fast wie immer! Als der Sbiro schon fast eingeholt war sah ich, was mir da am Haken hing - ein Fisch. Ich konnte es fast nicht glauben, dass da ein Fisch dran war ohne das ich etwas bemerkt habe und dieser auch keine Gegenwehr leistete. Naja er musste es ja auch nicht, da ich in der Euphorie das Kurbeln vergass und keine Spannung mehr drauf hatte und der Fisch wieder gemütlich in die Tiefe schwimmen konnte. Frust? Nein, das war kein Frust mehr das war Frust und Ärger hoch 2. Ich ärgerte mich über mein Fehlverhalten und dachte, ja wenn man nicht mal die fängt, die einfach an den Haken springen, dann muss man sich nicht wundern, wenn man nichts fängt. Nun gut ich blieb dran, denn hey es war die 1. Aktion an diesen Tag. Es sollte nicht die letzte bleiben und kurz darauf ein deutlicher aber doch spezieller Biss. Dieser leistete leichte Gegenwehr und als ich zum Kescher griff war dann auch dieser weg. Toll! Wieder ein Anfängerfehler dachte ich und buchte es unter Lehrgeld am neuen Gewässer ab. Da ich jetzt in kurzer Zeit so viel Aktion wie den ganzen Tag nicht hatte, warf ich weiter meinen Sbiro mit Bienenmade aus. Der Wind wurde nicht weniger was mir immer schöne Schnurbögen bot und die Absinkphase verlängerte. Das Glück war mir dann aber doch noch treu und ich konnte kurz vor Feierabend meinen ersten Namaycush fangen. Ich war überwältigt, 1. dass dieser nicht schon vor dem Kescher abging 2. diese Fische in Natura noch viel besser aussehen als auf den Fotos und 3. dieser auch noch klar massig war. Nachdem der Fisch versorgt war, machte ich die letzten Würfe und packte anschliessend mein Zeug zusammen, da das Gewitter bereits am Horizont sichtbar war und ich nicht unbedingt im Regen herunterlaufen wollte. Es war ein traumhafter Tag in den Bergen mit allem drum und dran. Zum Abschluss noch ein Bild von meinem Fang (etwas schief, aber man kann ihn erkennen :D) . Gruss rei
  3. Namaycush Innereien

    danke fürs feedback. Habs eben bei den rb's nich nie gesehen.
  4. Namaycush Innereien

    hallo zusammen ich konnte heute meinen ersten namaycush überhaupt fangen und bin jetzt nachdem ausnehmen etwas verunsichert, ob ich den Fisch verwerten soll oder nicht. Grund dafür seht ihr auf dem Bild. Diese komischen Dinger sie aussehen wie Eier. Sieht irgendwie nach Parasit aus. Diese Dinger lassen sich auch einzeln herausnehmen. Kennt das allenfalls jemand? Ich habe kurz im Web gesucht aber auf die schnelle michts gefunden. danke für eure infos.gruss rei ps bericht folgt
  5. Lehrgeld?

    Danke fürs Feedback und die Tipps. Ich angle mit einer Spro Gateway bis 15gr. Die hat eigentlich eine relativ weiche Spitze und ein tolles Rückgrat. In Zukunft werde ich wohl mehr Zeit in Köderführung als in die Wahl der Farbe investieren An dem beschriebenen Angeltag war nach Sonnenuntergang richtig viel Action an der Wasseroberfläche zu sehen. Rundherum brodelte es nur so. Leider hatte ich keine Fliegen oder irgendwelche sonstige Imitate für die Wasseroberfläche, was ich mir aber vielleicht mal zu legen sollte (habe bisher nur mit Gummi gefischt), wobei dies mit der Spinnrute dann wieder interessant sein wird zu präsentieren
  6. Lehrgeld?

    Hallo zusammen Letztens fand ich wieder mal Zeit etwas länger angeln zu gehen. Zielfisch war der Egli, welcher aktuell vom Ufer aus gut gehen. Da ich erst das zweite Jahr am Angeln bin, habe ich mich auf die erfolgreiche Methode vom letzten Jahr verlassen und wollte direkt mit dem C-Rig auf die Jagd gehen. Entsprechend habe ich dann auch den selben Köder auf den Haken aufgezogen und losgelegt. Es ging zu Beginn nichts und ich habe dann auch ein paar Farben durchprobiert. Ich habe überlegt was bei diesem Wetter und Wassertrübung wohl am Besten passen könnte. Nach einer längeren Weile ohne Kontakt und Ungeduld habe ich aufgehört Köder durchzuprobieren und mich entschlossen auf die Farbe zu setzen, welche bisher am Besten fing, obwohl die Bedingungen nicht dieselben wie damals waren. Mein sozusagen Erfolgsköder (wenn man bei so einer kurzen Angelkarriere davon überhaupt reden kann) habe ich dann fix montiert und wieder angefangen zu werfen. Siehe da es tockte in der Rute, ich schlug an, fing an zu drillen. Ich merkte schon, dass dies ein etwas grösserer Egli sein muss als der Durchschnitt im Bodensee. Er wehrte sich nach Kräften und ich habe mich schon auf die Landung vorbereitet. Ich griff zum Kescher, da ich etwa 2 Meter erhöht stand und ich den Egli nicht rausrupfen wollte. Tja und da geschah es. Beim Niederknien habe ich etwas Spannung auf der Rute verloren, der Barsch schüttelte sich kurz und war weg. Mein Adrenalin war weg und ich ärgerte mich und dachte mir, das kann passieren (Lehrgeld?), aber dafür beissen Sie jetzt und nicht die Kleinen direkt an der Mauer sondern, die etwas grösseren Eglis. Weiter gings, nächster Biss kam auch kurz danach. Wieder fing ich an zu drillen, aber wiederum ohne Erfolg. Der Barsch ging schon sehr früh runter vom Haken. Die Enttäuschung wurde immer grösser, aber die Hoffnung war natürlich noch da, denn in kurzer Zeit hatte ich 2 Bisse, was für mich sehr vielversprechend war. Langsam wurde es dunkel und ich fing wieder an zu grübeln, ob die Köderfarbe noch richtig ist, denn es ging länger nichts mehr, bis dann doch noch einer Biss. Wie man so schön sagt, sind alle guten Dinge 3 und ja auch der schüttelte sich wieder ab. Anschliessend ging nichts mehr und ja ich habe wieder Köderfarben durchprobiert und auch bei den Nachbarn neben an ging nur noch ein kleiner Egli ans Band. Auf der Heimfahrt habe ich mir dann Gedanken über meine Montage gemacht. Irgendeinen Grund muss es ja haben, dass sich diese alle abschütteln. Wahrscheinlich war der Haken nicht ideal und meine Bremse zu hart eingestellt und ich musste wohl als Anfänger das nötige Lehrgeld bezahlen. Nun gut solche Tage gibt es. In der Zwischenzeit bastel ich mir eine "bessere" C-Rig Montage um für die nächste Session bereit zu sein. Die positive Schlussfolgerung an diesem Angelabend: Wenn ich das nächste Mal da bin sind die Egli grösser =) Gruss vom Bodensee
  7. Egli 2017

    Petri zu den Barschen. Ich war diese Woche am Bodensee auf Egli unterwegs und konnte für mich einen grösseren Barsch (30cm) fangen. War zu gleich auch der 1. dieses Jahr.
  8. Hecht betäuben: Wo schlage ich hin?

    Danke für das kleine aber feine Detail mit dem Abheben vom Boden. Hilft mir definitiv weiter, da es manchmal doch nicht ganz einfach ist, den Schlag richtig zu setzen. Vielfach sieht man ja wirklich unschöne Dinge beim Betäuben.
  9. Seeforelle 2016/2017

    Dies ist erst meine 2 Saison am Seeufer und ich frage mich, ob jetzt nicht die Chancen auf eine SeFo vom Ufer aus steigt? In den letzten Tagen ist das Wasser gerade im Uferbereich wärmer geworden und die Futterfische sind auch zu sehen. Gibt es irgendeine Art Faustregel bis wann es sich lohnt vom Ufer aus? Oder wann ziehen sich die SeFo's in die Tiefen des See's?
  10. Was man noch verbessern könnte ...

    klappt bei mir ohne Probleme. hat es evtl. mit dem Browser des Smartphones etwas zu tun? oder meldet ihr euch am PC oder am Smartphone ab?
  11. Seeforelle 2016/2017

    Good Job! Herzlichen Glückwunsch
  12. was mal war wird endlich gut

    Hallo zusammen Ich bin neu oder wieder neu zum Angeln gestossen. Als kleiner Junge begann ich im Urlaub zu angeln. Dies allerdings nicht allzu oft und das Hobby kam auch nicht mit nach Hause. Das Angeln war immer weiter in die Ferne gerückt und ich konnte erst vor kurzem Zeit und Ressourcen dafür finden. 2015 im Herbst habe ich den SANA gemacht und anschliessend im 2016 meine erste Ufersaison am Bodensee "überlebt". Das Jahr war hart, aber ich konnte sehr viel lernen und auch Leute treffen mit denen sich man sehr gut austausche konnte. Jetzt im 2017 versuche ich natürlich wieder anzugreifen und hoffe in der neuen Saison etwas erfolgreicher zu sein =). Zielfische im Bodensee sind in erster Linie Raubfische. Mein Tackle ist noch relativ klein, aber für den einen oder anderen Fang reicht es aus. Ab und an geh ich auch gerne mal in die "Forellenpuffs" (Wägitalersee, Voralpsee, etc.) wie sie im Internet gerne bezeichnet werden. In der Regel bin ich mit der Spinnrute und Kukö's unterwegs. Lebendköder versuche so gut wie's geht wegzulassen. So erlaubt es mir ohne grösseren Aufwand mal eben schnell spontan für 1-2h an den See zu fahren. Ich hoffe, dass ich vielleicht mal einen Fangerfolg hier posten kann. Vom Bodensee liest man im allgemeinen ja nie sehr viel. Bis dann! rei
×