Jump to content

Stefan

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    756
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    12

Stefan hat zuletzt am 12. August gewonnen

Stefan hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

216 Neutral

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Stefan

  • Rang
    Angelmeister
  • Geburtstag 22.11.1979
  1. Bestellungen aus dem Ausland

    Achtung wegen Portopauschale: https://nzzas.nzz.ch/public/post-langt-mit-saftiger-pauschale-bei-paeckli-zu-ld.1316776 https://www.blick.ch/news/wirtschaft/auslaendische-online-bestellungen-koennen-teuer-werden-post-veraergert-kunden-mit-saftiger-pauschale-id7327839.html http://www.watson.ch/!163907359 Also aufpassen. Vielleicht ab sofort generell bei Bestellungen im Ausland einen vorgefertigten Text in das Kommentarfeld schreiben, dass die Versandkosten aussen am Paket ersichtlich sein müssen bei allen Sendungen in die Schweiz? Oder sonst halt nicht mehr bis um 62, sondern nur noch bis 49 Stutz shoppen, wenn man keine Abgaben bezahlen will?
  2. Habe mir etwas gegönnt

    Nici, da fehlt noch was, um Bären abzuwehren? http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/28818979
  3. Beste Variante zum Entfernen der Widerhaken

    Ich ersetze bei den meisten Ködern die Drillinge durch Owner ST-36BC. 1. haben die einen sehr kleinen Widerhaken 2. ist das der beste Drilling, um WH anzudrücken, da er zu 95% nicht bricht und dann der WH so gut wie komplett weg, bzw. der Haken schön bündig ist, wie bei echten Barbless' Ich "hasse" diese altmodischen, bronzefarbenen Haken, die man vor Jahrzehnten schon gemacht hat und milliardenfach wohl noch in China produziert werden, bei denen der WH zwar nie bricht, weil der Stahl sehr weich ist, aber nach dem Andrücken ein riesiger Buckel übrigbleibt. Zum andrücken verwende ich vorzugsweise eine Quetschhülsenzange (im flachen Bereich), da diese vorne sehr kurz sind und durch die extremere Hebelwirkung viel stärker sind. Probiert es mal aus. So eine wie diese halt, von der Form her: https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/31mZHPC1NBL._AC_UL246_SR190,246_.jpg
  4. Händlerübersicht

    WM-Fishing in Weil am Rhein (DE) hat zugemacht. www.fishspirit.ch Bern ist nach Bümpliz. www.fischen-wenger.ch ist nach Bern Wankdorf
  5. Vorblei-Montage - mit welcher Schnur verbinden

    Naja, es fischt aber auch "niemand" mit 25er Geflecht auf Egli und der Sinn, Mono durch Braid zu ersetzen, ist ja mal von der Dehnungsarmut abgesehen, hauptsächlich der dünnere Durchmesser. Deshalb macht es keinen Sinn, Mono und Braid im gleichen Durchmesser zu vergleichen? Diese Vorbleimontage ist im Grunde genommen nichts anderes als ein Ersatz für ein "Exzenterblei". Und bissl Mono zwischen Montage und geflochtener Hauptschnur dient nur dazu, dass wenn man es über Steine und Muscheln zieht, es nicht grad abreisst.
  6. Guten Morgen

    Willkommen im Forum, Tanja Aus welcher Region bist du denn so?
  7. Forelle mit Trauben - Balsamico - Sauce

    Sieht wirklich lecker aus So sahen meine Fotos auch immer aus, wenn ich vergessen hab, den Fingerabdruck auf der Linse wegzuputzen
  8. Bergsee Saison 2017

    Freitag letzte Woche ging ich noch mit einem neuen Kollegen an den Engstlensee. Ziel war es, ihm das Bergseefischen näher zu bringen und zu einem Erfolgserlebnis zu verhelfen. Aber wie immer kann einem am Bergsee alles passieren. Entweder beissen sie wie verrückt, streifen immer wieder umher oder sie sitzen alle irgendwo desinteressiert in der Tiefe. Dieser Tag gehörte zur letzten Sorte. Das Wasser war relativ klar, Sichtweite unter der Wasseroberfläche war um 8-10m und in den 7-8h dort, haben wir von vorne bis hinten links herum und wieder zurück die Strecke von mehr als einem ganzen Seeumfang gemacht und lediglich 5 Fischaktivitäten, bzw. Fische ausmachen können. Eine kleine Forelle vorne, die 2x Ringli gemacht hat. Vermutlich nur 25cm oder so. Konnten wir aber nicht sehen. Auf dem halben Weg nach hinten dann wieder eine, die wir direkt sehen konnten. Eine 35er. 2 misslungene Würfe, die beide viel zu nah am Fisch waren und sie vertrieben hat, wobei zu sagen ist, dass ich sie beim zweiten Wurf erst dann wieder sehen konnte, kurz bevor der Blinker fast auf ihr landete. Als wir dann hinten links beim Bacheinlauf waren, konnten wir Forelle 3 und 4 sehen. Beide ebenfalls um 35cm. Erfolglos paar Würfe versucht und dann die Rute abgelegt und zu den Ködern gegriffen. Bei 2 musste ich die Drillinge ersetzen. Da ich auf Sicht fein und leicht fische und schwere Drillinge den Lauf negativ beeinflussen, hatte ich Owner ST-11 UL #12 dran. Wer die kennt, weiss, dass schon eine 30er Forelle diese mühelos aufbiegen kann. Ich war noch nicht mal fertig, konnten wir die letzte Forelle des Tages direkt sehen. Ich nahm sofort die Rute in die Hand, der Wurf landete perfekt 2m hinter ihr, wie auch 2m vor ihr in Schwimmrichtung. Ganz langsam vor dem Mund durchgezogen, sie drehte sich um, machte das Maul auf und hat ihn sofort erwischt. Auf Sicht zum Anbiss verleiten wie nach Lehrbuch Sofort wegen ihrer guten Grösse die schon sehr locker eingestellte Bremse noch mehr gelockert und nach paar Kopfschlägen und 2-3m wild umherschwimmen erfolgte eine Flucht von etwa 8-10m und die Bremse surrte. Wenn ich nicht geistesgegenwärtig die Bremse noch mehr gelockert hätte, wäre sie bereits weg und der Drilling aufgebogen gewesen. 1min später konnte sie gekonnt vom Kollegen gekeschert werden. 38cm Später habe ich dann noch eine kleinere Forelle nach 2s Drill beim Sprung verloren und es tat sich an verschiedenen Ecken nichts mehr. Erst auf dem Weg zurück, als der Wind stärker war und sich der Regen langsam angekündigt hat, konnte ich noch einen ganz kleinen Bruder der Forelle verhaften. Gemessen habe ich sie nicht, aber sie hatte nur 55-58% der Länge der anderen Ich hätte wohl ein Vergleichsbild mit beiden drauf machen sollen In den kurzen, windstillen Phasen konnte ich keine Ringe auf hunderte Meter Distanz ausmachen. Bei diesen nicht optimalen Bedingungen mit ca. 15 Fischern am See, hat zum Zeitpunkt der Befragung nur einer eine Forelle gefangen. Er fing sie mit Buldo. Alle anderen blieben Schneider. Da kann ich mich mit 2 schon glücklich schätzen Hier noch paar Eindrücke von unterwegs und am See. Falls sich jemand am Fleck auf der grösseren Forelle stört, kann ich das fragliche Bild sonst auch wieder entfernen. Trotz den herausfordernden Bedingungen war es ein schöner Tag, der Kollege hat viel gelernt und immerhin seine Wurftechnik verbessern können
  9. Bergsee Saison 2017

    Da ist wohl ein abschliessendes Statement meinerseits nötig. Ich habe auch ne Weile überlegt, ob ich das hier reinstellen soll, hab mich dann doch dafür entschieden, aus folgenden Gründen. Der Räterichsbodensee und der Mattenalpsee sind im ganzen Kanton Bern die wohl schlechtesten (Berg-)Seen überhaupt. Es gibt nichts zu holen für Fleischfischer. Das ist auch ganz klar ersichtlich in den kantonalen Unterlagen vom Mattenalpsee, wie auch vom Räterichsbodensee. Da werden also etwa ein dutzend Fische pro Jahr gefangen. Wozu sollte man dort also überhaupt hingehen, wenn man nicht ein träumerischer Idealist ist, der gerne Lotto spielt, wandert und die Berge anschaut? Wegen der zu erwartenden Fänge bestimmt nicht. Ich ging lediglich dort hin, damit ich den See von meiner Bucket List streichen kann und nie wieder hinzugehen brauche. Ausserdem wird einem der Spot vom Kanton aus schon unter die Nase gerieben: http://www.vol.be.ch/vol/de/index/natur/fischerei/angelfischerei/pachtgewaesser/raeterichsbodensee.html Ich gehöre bestimmt nicht zu denen, die heikle Hot Spots, echte Geheimtipps verrät und ich weiss ja selber, was Fangberichte anstellen können. Postet jemand einen Bericht in ein Forum, ankern 1-2 Tage später die Idioten mit dem Boot nicht nur in der Nähe davon, sondern genau AUF dem Spot, zum Teil sogar so nah vom Ufer, dass man die 3 oder 4 Typen auf dem einen Boot mit der Rute hätte erschlagen können. Kein Witz. Aber beim Räterichsboden- und Mattenalpsee ist die Situation halt anders. Diese beiden Seen sind öffentlich auf der kantonalen Page als fischleere Wüsten gebrandmarkt. Dazu kommt noch, dass es halt verschiedene Arten von Gewässern und Spots gibt. Bei manchen Gewässern findet man die guten Spots nur durch gute Kenntnisse der Unterwasserstruktur, durch Echolot oder durch jahrelanges Probieren. Bei manchen Flüssen/Bächen oder Bergseen ist die Situation anders. Es ist überall im See genau gleich tief oder trüb oder sonstwie "beschissen" und es gibt nur einen einzigen Spot, den man auch ohne SANA-Kurs, ohne überhaupt einmal fischen gewesen zu sein, sozusagen als totaler Anfänger auf den ersten Blick sehen kann. Oberhalb von diesem einen Spot ist es ein Fliessgewässer (also eher ein Rinnsal mit einer Durchfluss von einem Sandkastenkübelchen pro Sekunde), wo ich mal davon ausgehe, dass die Bachsaiblinge dort oben laichen und nicht "im See". In diesem Fliessgewässer, dem Ursprung der Aare, ist eh Fischereiverbot: Das erkennt man daran, dass der Strich oberhalb vom Räterichsbodensee, bzw. südlich davon, hellblau ist. Wenn man dort also nicht zufälligerweise der Pächter ist, hat man dort drin mit dem kantonalen Patent nichts verloren. Dass es an diesem einen Tag dort klares Wasser hatte, war wohl auch Glück. Wenn man die Ecke auf Google Maps anschaut, ist es beim Einlauf auch trüb. Wird wohl im Normalfall eher trüb sein. Ich hoffe, der Post geht so in Ordnung. Sonst freue ich mich auf Verbesserungsvorschläge.
  10. Wie man Forellen am schlechtesten zurücksetzt

    Ja, das Video ist schon offline gegangen. Sonst machen wir halt mal einen generellen Thread für die "guten" Beispiele. Auch wenn es nicht immer um Forellen geht
  11. Egli schluckt Gummi Schlabber

    Ich habe auch schon per Zufall gemerkt, dass bei manchen Gummiködern, wenn man sie am falschen Ort über Nacht hingelegt hat, auf der Ablageoberfläche (Plastik, das nicht gegen Weichmacher resistent ist, Papier, Holz, ...) "nichts" passiert ist. Ich gehe mal davon aus, dass in solchen Fällen keine Weichmacher sind, die langsam entweichen. Ausserdem verwenden ja viele Hersteller Salz als Weichmacher? Sie preisen das zwar als Lockstoff für die Fische an, aber es hat ebenfalls den Effekt, dass das Gummi viel weicher wird, mal davon abgesehen, dass die Bissresistenz sinkt. Ob neben dem ungiftigen Salz noch andere, giftige Weichmacher drin sind, kann ich halt auch nicht sagen.
  12. Bergsee Saison 2017

    Viele Jahre lang geisterte der Gedanke durch den Kopf, mal die sagenumwobene Ecke des Räterichsbodensees abzusuchen, um einen der wenigen Bachsaiblinge zu fangen. Am Samstag machte ich mich auf den Weg und habe paar schöne Bilder nachhause gebracht, auch wenn es nicht viel Fisch gab Grimselsee ist da oben, hinter der Staumauer. In dieser Region war ich erst 1x im 2009, um die Kraftwerke anzuschauen Hier ist also der Ecken, wo sich nur eine Hand voll Bachsaiblinge tummeln soll: Vorsichtiges Anpirschen ist angesagt: Da unten durchtauchen wäre sicher noch interessant. Der gleiche Spot, aber von der anderen Seite: Halleluja, mein erster Bachsaibling in der Schweiz Bei den Ösis hatte ich schon mal einen gefangen. Aber in der Heimat halt noch nie. Hier noch paar Panoramas usw von unterwegs, am Räterichsbodensee entlang ... ... und dann anschliessend vom Gelmersee, wo ich ebenfalls noch nie war. Auch nicht ohne Rute.
  13. Braid-List - Geflochtene Schnüre im Überblick

    Ach ja ... noch vergessen: Shimano Mission Complete 8-Braid PE#0.4: Super zufrieden. Die dünnste 8-Braid weit und breit, die ich finden konnte. Benutze sie für UL/L-Spinnfischen auf Egli/Alet im Seeland und Forellen im Bergsee, mit Jigs von 0.5-3g, DS mit 3-7g, Wobbler 1-5g, Blinker 1-9g usw DUEL Super X-Wire 8-Braid Multicolor PE #2.5 (45lb): Hab ich bisher nur beim Schleppen bei den leichteren Combos unter dem 27lb FC oder als Zwischenschnur benutzt, also nie beim Spinnfischen. Aber sie ist wunderbar eng und rund geflochten, dass ich sie sofort auch auf Spinnrollen einsetzen würde.
  14. Suche Hechtkescher

    Ja, das tut Askari. Einfach bestellen unter www.askari.ch Aber da dieser nicht gummiert ist, würde ich generell davon abraten, sorry Ändu Für das Nicht-Schleppen, bzw. Uferfischerei auf Hecht, habe ich Folgenden. Bin zufrieden und er lässt sich gut mitnehmen im Gegensatz zu den üblichen "Bootskeschern", die nicht dreieckig sind: https://www.askari.ch/behr-octaplus-kescher-superstrong_0118541.html
  15. Braid-List - Geflochtene Schnüre im Überblick

    Ist zwar ein uralter Thread, aber ich habe keinen passenderen gefunden. Der Grund für diesen Post liegt in der untersten Zeile. Daiwa Tournament 8-Braid (die alte) in 20lbs und 25lbs: ganz zufrieden bisher. Schön geschmeidig, gute Würfe, aber Abriebs- und Knotenfestigkeit könnte besser sein. Daiwa Saltiga 8-Braid PE #5.0: zufrieden bisher, noch nicht viel gebraucht. Varivas Avani Casting PE Max Power #2.0 33lbs: Super zufrieden, viel gebraucht, schön geschmeidig Varivas Super Trout Advance PE Max Power (die alte in "nur" Champagne-Farbe) in #0.6 oder #0.8: Super zufrieden bisher, schön geschmeidig Berkley NanoFIL: hab mal eine um 9kg gekauft für SeeFo/Hechtli. Nach 1 Tag wieder ab der Spule genommen und entsorgt wegen fehlender Abriebsfestigkeit und Abriss absolut ohne Belastung. Spiderwire Stealth Smooth Braid 8 Carrier in Yellow: Erst 1 Tag gebraucht, Handlich und so noch ok, aber was das Abfärben betrifft der Horror. Aufspulen auf die Multirolle und an allen Ringen war so eine Art gelber, harter Wachs. Beim Fischen (schleppen) nur paarmal die Schnur berührt während dem Einkurbeln und die Hand war gelb! Mit der gleichen Schnur in Translucent Weiss erstaunlicherweise keine solchen Probleme.
×