Jump to content

barsch horst

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    114
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    34

barsch horst hat zuletzt am 19. Dezember 2018 gewonnen

barsch horst hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

217 Neutral

Über barsch horst

  • Rang
    Angelgeselle

Letzte Besucher des Profils

3'389 Profilaufrufe
  1. Suche spinnruten,Shimano Stellas

    Hallo Zanderkiller hast ne PN Horst
  2. Gewässer-Pics und Impressionen 2018

    @Stefan Schöne Bilder. Etwas gemein, uns mitten im Schonzeitkoller mit solchen Bildern zu "bombardieren". Weil: Wie gerne würde man dort am Bach entlanglaufen. In der Rechten die Fliegen-Flitsche, die Polbrille auf der Nase und in der Nase der Geruch der satten Weiden....
  3. Hallo Zusammen am Lungerersee

    Hallo Solarfischerboot Freut mich, dass du hier mitmischst. Die Idee des Solarbootes finde ich stark. Das Boot zur Verfügung stellen finde ich noch stärker. Gerne würde/werde ich mal eine Runde mit deinem Kahn drehen um mir ein Bild dieser Form von Motorisierung zu machen. Petri R. aka Barsch Horst
  4. Der Good News Thread für die Fischerei

    Ein Riesenerfolg für Naturfreunde und Bauernverband. Also wenn das hier keine Verbesserung für die Fischerei bedeutet, dann weiss ich auch nicht.... siehe: https://insektensterben.ch über 165'000 Unterschriften fordern den Bundesrat und das Parlament auf: (Auszug aus https://insektensterben.ch) Die Ursachen des Insektensterbens in der Schweiz wissenschaftlich fundiert aufzuzeigen und genügend finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen. Die Aktionspläne Biodiversität, Bienengesundheit und Pflanzenschutzmittel konsequent umzusetzen. Massnahmen gegen das Insektensterben an die Hand zu nehmen, beispielsweise durch die Förderung von vielfältigen Lebensräumen. Die Bevölkerung für den Wert der Insekten für das Ökosystem und zu sensibilisieren. Danke an alle für eure Signaturen. Weiter so! euer Horst
  5. Der Good News Thread für die Fischerei

    Nach Jahrhundertsommer, Aeschensterben im Rhein und ausgetrockneter Emme wird es Zeit für einen Blick auf positive Entwicklungen in und um die Fischerei. Dieser Thread ist gedacht für Berichte über wachsende Bestände, realisierte Renaturierungen, gelungene Zusammenarbeit zwischen Naturschutz, Fischerei und Stromlobby sowie dem Fisch zuträgliche Entwicklungen in Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Forschung. Ich starte hier mal mit dem folgenden Beitrag aus "der Bund". Die Lektüre verblieb nicht ganz ohne Beigeschmack, aber immerhin! Diese beiden Gewässer (wie eigentlich alle noch frei fliessenden Bäche und Flüsse) liegen mir schwer am Herzen. https://www.derbund.ch/bern/kanton/bkw-verzichtet-auf-mehrere-kleinwasserkraftwerke/story/16422237 Mit besten Wünschen für die Festtage euer Horst
  6. Tschou zäme

    Hallo Beni Willkommen hier. Wie es aussieht, haben wir gemeinsame Housewaters. Wohne auch in der Hauptstadt und bin gelegentlich mit Spinne (See) und Fliege (Fliessgewässer) unterwegs. Bis evtl. mal am Wasser. Petri Rolf
  7. Neue Wathose benötigt!

    Habe mir für schmales Geld eine Orvis Encounter Wathose gekauft. Stand bis hier 6x im Wasser. Die Hose ist natürlich dicht, macht für den Preis einen soliden Eindruck, das Material ist zudem angenehm in Geräusch und Beschaffenheit. Zusätzlich gibt's bei Registration eine "no question asked" -Garantie für die ersten Jahre. In die Marke hab ich vertrauen, zumindest meine Watstulpen aus dem gleichen Hause sind schon seit Jahren dicht. Einzig bei der Grössenwahl gibt es zu bedenken, dass die Regular eher klein bemessen sind.
  8. Sinnvoll

    1. Weshalb soll das der KO für diesen Verband sein? Das sehe ich grundsätzlich nicht so. Der SFV versucht hier, wie an anderen Orten auch, unser Hobby und unsere Fischfauna für die Zukunft bereit zu machen. Dazu gehört mE. auch die Diskussion über die Regenbogenforelle. Wenn sie schweizweit auf Ablehnung stösst, dann ist sie damit auch vom Tisch. 2. Hat dem Mensch bereits (und zwar massivst) in die Natur eingegriffen. Jetzt einfach die Finger aus dem Spiel nehmen, geht aus meiner Sicht gerade gar nicht. Verantwortung tragen heisst Fehler zugeben, ausbügeln und nachhaltig mitgestalten. Dann wären nach meiner Logik die Fische ja heute auch noch drin. Entweder war der Sachverständige nicht so sachverständig oder die Regenbogenforellen wurden aus irgend einem unvorstellbaren Grund ausgemerzt (zB. Aliens. Sorry, Spass beiseite).
  9. Hitze Sommer Fangverbot

    @WASABI Das ist mir persönlich etwas stark pauschal ausgedrückt. Worin ich mit dir einig gehe, ist, dass es wohl an der Zeit ist, die Fischerei neu aufzustellen. Aber gleich jedem Aeschenfischer den Respekt vor dem Fisch abzustreiten, finde ich starken Tobak. Wir hatten die Tage einen Thread hier, den man durch Polarisierung und persönliche Angriffe jeden Inhalts beraubt hat. Wenn auch noch die Admins so absolut einsteigen, dann läuft das hier ins Nichts. Bitte bringe doch deine geänderte Einstellung zum Angelsport differenziert ein, damit wir uns konstruktiv über "nachhaltiges Fischen" unterhalten können. Anstatt zu verurteilen und dann den eigenen, als richtig erachteten, Weg nur ansatzweise anzutönen. Das ergäbe evtl. eine spannende Diskussion. Threadvorschlag "Meine Vorstellung der Fischerei 2030", oder so. Petri Barsch Horst aka. Rolf P. S: Einer meiner Ansätze für die Fliegenfischerei in den Flüssen im Mittelland ist zB. Alet statt Aesche.
  10. Fliegenfischen Kurzberichte 2018

    Meine erste Fly-Fi-Saison findet ein Ende. Ich bin immer noch überwältigt. Als ich vor einem Jahr meine ersten Gehversuche mit der Schwabelgerte gemacht habe, hätte ich nie gedacht, dass ich mit der Fliege zahlreich zu Fisch komme. Fliegenfischen ist reinstes Achtsamkeitstraining und jeder Fisch auf Fliege zählt irgendwie doppelt, unabhängig von Fischart und Grösse. Hier ein Bildchen meiner letzten Bafo im 2018 auf Trockene . Gefangen auf mein Lieblingsmuster "Royal Wulff", von den Jungs in dieser Saison umgetauft in "Royal Rolf". 2018 war für mich von der Fliegenfischerei her ein grossartiges Jahr. Danke hierfür an die gesamte Grischa-Bern-Connection und Special Thanks an @grischafario @Gumpenkoenig @nicithefisher @WASABI @zuma für Motivation, technischen sowie moralischen Support und Kompanie. Das folgende Bild ist für euch. B. H. aka. Cousin R. aka. Rolf
  11. Sempachersee

    Wie oft warst du denn dort? Ein Gewässer will erschlossen werden. Fangerfolg ist nicht zufällig. Wer weiss, welcher Fisch im Gewässer wann wo was frisst, der fängt. Bei Seen gebe ich mir normalerweise ein Jahr (mehrere Fischgänge) Zeit dazu. Bliebe der Fangerfolg dabei aus (bis jetzt noch nie passiert), dann würde ich erst die Methoden wechseln und evtl. ein weiteres Jahr durch angeln. Dann wäre es auch bei mir Zeit für einen solchen Post... Tipp: Geh einfach nochmal hin. Evtl. mit jemandem, der das Gewässer kennt. Freu mich auch die Fang-Pics. Petri
  12. Braucht man Cheburashka`s?

    Chebus machen für mich vor allem beim Forellenfischen im Fliessgewässer Sinn. Der Gummi kommt dann wirklich wie ein angeschlagenes/totes Fischchen über den Boden getorkelt. Zudem verhindert das Zusatzgelenk zwischen Haken und Blei, dass der Fisch sich Aushebeln kann. Mit der Grössenwahl beim Haken kann man zudem etwas die kleinen Forellen aussortieren. Am See hat sich das Cherub bei mir nicht bewährt und ich bevorzuge dort fixe Jigköpfe.
  13. Grischa-Bern-Connection 2018

    Mist, so war das nicht gemeint... dachte, ich könne Bild & Text wählen, ohne zuviel Preis zu geben. Sind aber auch nicht wirklich Secret-Spots. Wünsche dir jedenfalls viel "Schlutz".
  14. Fangberichte Fliegenfischen 2016

    War gerade auf Klausur mit der Fliegenrute. Mehr dazu unter Grischa-Bern-Connection 2018
  15. Grischa-Bern-Connection 2018

    Mit der Fliege in Klausur Freitagnachmittag, die Arbeit ist aus. Der Berg ruft. Ich habe was vor, nämlich Fliegenfischen auf Forelle, alleine. Nach rund einem Jahr Wurfpraxis, rumbasteln an der Ausrüstung und Erfahrungen in verschiedenen Gewässern, will ich in die sprudelnden Bäche unserer Highlands. Ich habe grossen Respekt davor, diese Gewässer mit der Fliege zu beangeln. Wenig Raum, viel Strömung, steiles Gelände, fragile Ökosysteme und scheue Fische sind Stichworte. Entsprechend erachte ich die Möglichkeit enttäuscht zu werden gross. So schraube ich im Vorfeld meines Vorhabens die Erwartungen runter und hole bei passionierten Forellenjägern Tipps ein, damit ich zumindest technisch vorbereitet bin. Was folgen sollte, entsprach dann nicht den skizzierten Erwartungen... Gegen vier Uhr abends fahre ich mit dem Auto über den Hauptfluss im Tal. Das Wasser ist stark angetrübt von den gewittrigen Niederschlägen der letzten 24h. Einzig die kleineren Seitengewässer bringen klares Wasser ein. Somit beschliesse ich eine Mischwasserzone aufzusuchen. Am Wasser orientiere ich mich und verschaffe mir ein Bild über Wassertiefe, Lage der grossen Steine in den tieferen Zügen, Wind, Strömung usw. Anschliessend setze ich mich ans Ufer und beginne zu knoten. Das gezogene Vorfach wird auf der dicken Seite eingekürzt, eine Nymphe an eine Vorfachspitze geknotet und als «Bissanzeiger» kommt, einen guten halben Meter oberhalb, eine buschige Trockene an einen kurzen Seitenarm. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis ich die Montage mit Springer sauber geknotet habe und ready bin für den ersten Wurf. Ich erhebe mich von den Steinen, positioniere mich so, dass ich mit meinen Wurfskills die ausgemachten Unterstände überwerfen kann und wedle erstmal etwas leer. Dann lege ich die Line zu stark in die Hauptströmung, die Köder treiben an den grossen Steinen vorbei. Bereits der zweite Wurf gelingt besser, die Nymphe sinkt ab, treibt über ein paar Steine am Grund des Zuges und Zack, ein Ruck geht durch die Schnur, ich hebe die Rute, der Fisch hängt. Mir geht alles zu schnell, mein Herz klopft aber der #4-Schwabelstock macht seine Arbeit gut, puffert die Fluchtversuche souverän und gemeinsam ziehen wir den Fisch über den Kescher. Die Forelle wird irgendwo an der Grenze zum Schonmass gewesen sein, ich habe sie nicht gemessen, sie schwimmt wieder. Noch schreibe ich diesen Fisch dem Zufall zu... Die «scheuen» Forellen sind heute arg ausgelassen. In der nächsten Stunde werde ich zwei Bisse nicht verwerten können, eine im Drill verlieren und zwei weitere Fische in den Kescher führen. Der Bock des Tages bringt mich, durch eine vehemente Attacke der Trockenfliege, fast an den Rande eines Herzstillstandes (Sorry das verwackelte Handybild). Nach einer guten Stunde höre ich auf, setze mich hin, denke über das Erlebte nach, grinse, danke, rauche. Abends dann, vor dem Hüttchen auf ca. 1000müM, trinke ich Bier und schaue den Schwalben beim Tanzen zu. Gedanklich arbeite ich daran, die Erwartungen an den nächsten Tag runter zu brechen. Mein Plan ist die Begehung eines steilen Montag-Mittwoch-Samstag-Gewässers. Ich kann kaum einschlafen, denn schliesse ich die Augen, sehe ich eine orange Fliegenschnur vor meinem inneren Auge enge Schleifen ziehen... Wer braucht schon einen Wecker, wenn man fischen geht? Kaffee, Zähneputzen, raus. Es ist noch fast dunkel. Während ich das Tal hinauffahre, sehe ich am Strassenrand einzelne Fischer ihre Ausrüstungen vorbereiten. Hoffentlich bin ich an dem heute gewählten Teilstück alleine unterwegs. Ab in die Watkleidung und los... Da geht’s hoch: ...und das treffe ich dann an: Das fischen hier ist ein Herumgetänzle und -geklettere. Oft kann der Standort für die Würfe kaum gewählt werden. Ich wedle auf engem Raum den Köder irgendwie halbwegs brauchbar und aus grösstmöglicher Deckung in die Pools. Dabei mache ich drei wichtige Erkenntnisse und leite daraus folgendes Mantra ab. «Vertrau deinen Skills, Fische mit Achtung und gründlich» 1. Stil ist sekundär. Vergiss den Wurfkurs, wirf intuitiv. Wedle den Köder irgendwie an der Botanik und dem Gelände vorbei. Er muss einfach so ins Wasser, dass die Schnur nicht gleich von der Strömung weggetragen wird. 2. Sei bereit. Bisse auf die Trockene kommen oft unmittelbar nach dem Aufsetzen. 3. Fische gründlich und mit Ruhe. Bisse auf die Nymphe lassen zT. auf sich warten. Man darf die Pools ausgiebig befischen. Auch der fünfte Wurf kann noch einen Biss bringen. Mache jeden Wurf mehrmals, verbessere ihn Versuch für Versuch. Schenke bei jedem Versuch einem einzelnen Faktor extra Beachtung. Alles wird eins, Ruhe kehrt ein und die Fische beissen. Viel zu schnell erreiche ich eine Hochebene, wo der Bach durch grosse Schwellen verbaut ist. Das mag ich nicht und steige ab. Beim Wagen angekommen tausche ich mich dann mit andern Anglern aus. Sie sind auch der Meinung, dass die Forellen die Tage ein aussergewöhnliches Beissverhalten an den Tag legen. Wahrscheinlich sind die gestiegenen Wassermengen und der Kälteeinbruch Trigger für die Fische, welche zum Fressen animieren. Dann gibt’s erstmal Kaffee und Scheisshaus im Dorfspunten. Was für ein Millieuwechsel. Sozusagen vom Gumpen zum Stumpen... Kurz vor Mittag steige ich knapp oberhalb des Dorfes erneut in den Bach. Motiviert aber ohne grossen Ehrgeiz. Ich habe gestern und heute bereits soviele Fische gehakt, wie ich mir nie erträumt hätte. Und genau hier setzen die Fische heute noch einen drauf, indem sie vermehrt auf die Trockene knallen. Alles, was ich über das Abhängigkeitspotenzial einzelner Drogen weiss, wird postwendend an die Wand gefahren. Dieser Kick hier ist unbeschreiblich. Selbst im grossen Lärm eines Gebirgsbaches hört man den «Schlutz» raus, wenn sich eine Forelle die Trockene reinschlürft. Gepaart mit den optischen Reizen eines aufsteigenden Fisches und einer sich anschliessend streckenden Line hat das echt Potenzial. Wie getrieben fische ich mich in den Zuckersturz, immer weiter, von Stelle zu Stelle. Dass ich vielleicht mal etwas essen sollte, merke ich daran, dass ich vermehrt Probleme mit der Botanik kriege und mit zittrigen Fingern neu Knoten müsste. Ich steige aus dem Bach und esse was. Nach dem Essen fahre ich das Tal raus und setze spontan nochmal den Blinker. Nur noch ein paar Würfe... Wieder vergesse ich mich. Fische mich Bergwärts von Pool zu Pool. Die Fische beissen. Der frisch angejunkte an der Gerte, vergisst abermals alles um sich herum, zB. dass er zuhause Familie hat und noch die Wochenendeinkäufe tätigen sollte. Das Telefon holt mich zurück in die Realität. Zum Glück, denn ich sah es schon Nacht werden... und wie ich langsam verfilze, sich mein Blick nach innen zu richten beginnt, ich meinen Namen vergesse, wie ich bärtig und asozial werden könnte mit dieser blöden Gerte in den Fingern. Nach dieser Session hat meine Schnur etwas Dressing verdient. Mit breitem Grinsen reinige ich meine Ausrüstung, verstaue sie im Wagen, stecke mir eine Zigarette zwischen die Lippen, drehe das Zündschloss und rolle los. Bonne Lecture an alle und tight lines. P.S: Sorry für die Bildqualität
×