Jump to content

Cowboy86

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    27
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

12 Neutral

Über Cowboy86

  • Rang
    Angellehrling
  • Geburtstag 08.05.1986
  1. Campieren an Bergseen - Vorschläge?

    Vielen Dank für die Antworten und Vorschläge. Das Schweizer Bergseeverzeichnis werde ich mir sicher bestellen. Das ist genau was ich gesucht habe! Der Mattenalpsee sieht super aus. Als Alternative zum Zelt würde sich dort auch eine Übernachtung in der Gaulihütte anbieten. Stellt sich nur die Frage was "angenehmer" ist, Zelt und Gepäck mitzuschleppen oder eine Stunde bzw. 330 Höhenmeter mehr zurückzulegen.
  2. Campieren an Bergseen - Vorschläge?

    Hallo Zusammen Vor ca. zwei Jahren verbrachte ich einen längeren Urlaub mit meiner Freundin in Australien und Neuseeland. Wir waren hauptsächlich mit Auto und Zelt unterwegs und entdeckten so abgelegene Orte und wunderschöne Plätze. Wenn immer möglich übernachteten wir in Gewässernähe, um unser Essen selber zu fangen. Zurück in der Schweiz nahmen wir uns fest vor, auch hier mehr Zeit in der Natur, den Bergen usw. zu verbringen und unsere schöne Heimat neu zu entdecken. Wie das mit guten Vorsätzen so ist, wieder im gewohnten Trott mit Arbeit, Hobbies und Verpflichtungen bleibt einem wenig Zeit und sie rutschen in den Hintergrund. Die Naturerlebnisse beschränkten sich deshalb im letzten Jahr hauptsächlich auf die bekannte Umgebung und den See vor dem Haus. Damit es in diesem Jahr anders wird, bin ich auf eure Hilfe angewiesen. Wir würden gerne Ausflüge an (abgelegene) Bergseen unternehmen und nach Möglichkeit dort Übernachten. Für das Campieren in der Schweiz gibt es diverse Auflagen (Verbot im Nationalpark, in Jagdbanngebieten, vielen Naturschutzgebieten, in Wildruhezonen usw.). Grundsätzlich ist eine einzelne Übernachtung im Gebirge oberhalb der Waldgrenze (ca. 1800-2200m ü. M.) aber meist unproblematisch – wenn sie rücksichtsvoll erfolgt. Das selbe gilt für Privatgrund, unter Einverständnis des Besitzers. Dazu habe ich hilfreiche Informationen auf folgenden Seiten gefunden: SAC-Merkblatt / Verbotsliste Allerdings bin ich ein Geographie-Banause und kenne mich mit den Seen wenig aus. Meine Frage deshalb an euch: Kennt ihr geeignete Bergseen die zum Fischen freigegeben sind und an denen ein Zelt aufgestellt oder allenfalls eine Hütte gemietet werden kann? Sehr hilfreich wäre ausserdem zu wissen, welche Reglemente dafür gelten und wo ein entsprechendes Patent gekauft/bestellt werden kann. Ich kann auch verstehen, wenn nicht jeder seine "geheimen Rückzugsorte" preisgeben möchte, allerdings würde ich mich über ein paar Tipps oder Vorschläge sehr freuen. Vielen Dank und beste Grüsse Raphi
  3. Grimsel Forelle 13.08.2016

  4. Grimsel Milky Way 13.08.2016.jpg

  5. Lieblingsköder

    Da muss ich dir natürlich zustimmen. Die Produktion ist sicher simpel und wenn es andere Hersteller gibt, macht das wohl keinen grossen Unterschied. Ich wollte schon einen befreundeten Polymechaniker anfragen, ob er mir ein paar herstellen kann. Zu beachten ist sicherlich, dass der Löffel hinten dicker ist als vorne, damit er entsprechend stabil fliegt. Weisst du per Zufall, um welche Hersteller es sich handelt?
  6. Lieblingsköder

    brooktrout: Ich denke nicht, dass der Löffel grundsätzlich für den Bach konzipiert wurde, ich nutze ihn lediglich dort. Gemäss der Produktbeschreibung fliegt er dank der schlanken Bauform besser. Dies führt allerdings auch dazu, dass er gut mit Strömung zurechtkommt. Ich muss aber dazu sagen, dass ich ihn bisher ausschliesslich in der Biber verwendet habe und die Strömung dort nicht besonders stark ist. Dafür kann ich bestätigen, dass er sich sehr gut für kleine Gumpen eignet. Gekauft hatte ich ihn in einem Walmart in Amerika. Leider bloss einen und hier scheinen sie nicht erhältlich zu sein. Falls also jemand per Zufall auf Kastmaster-Löffel stösst, bitte melden.
  7. Lieblingsköder

    Natürlich lieben wir unser gesamtes Tackle gleichermassen, aber insgeheim hat doch jeder seinen Favoriten, der immer etwas länger im Wasser spielen darf. Gerne würde ich erfahren welcher bzw. welche das bei euch sind und natürlich weshalb. Ist es: - weil er besser fängt (da er öfter eingesetzt wird)? - weil er einen besonderen Lauf hat oder einfach "hübsch" aussieht? - aus nostalgischen Gründen oder weil er selber gemacht wurde? Bei mir ist dies im See seit einiger Zeit der Illex Squirrel 61 in der Farbe NF Ayu. Mir gefällt besonders, dass er sehr variantenreiche geführt und so der aktuellen Situation angepasst werden kann. Seinem aussergewöhnlichen Lauf konnten zudem schon diverse Egli und Hechte nicht wiederstehen. Allerdings wird sein Status zur Zeit von den neu erworbenen Duos angegriffen... Im Bach ist es der Kastmaster SW-225 in Silber-Blau (mit Einzelschonhaken). Auch wenn sonst nichts läuft, gibt es immer einige Bisse auf den kleinen Löffel. Obwohl er sehr leicht ist, fliegt er auch bei Wind (meistens) zielgenau. Und aus mir unerfindlichen Gründen kam er bisher immer zu mir zurück und blieb nirgends auf Dauer hängen.
  8. Kaufberatung für leichte Spinnruten

    Letzten Samstag hatte ich Zeit für einen kleinen Ausflug mit meinem Vater zur fishspirit-Filiale. Nach einigem Probewedeln und Vergleichen hat er sich für die Favorite Absolute entschieden. Preis/Leistung ist absolut Top. Für mich wäre sie zwar etwas weich, aber für ihn scheint sie bestens geeignet zu sein. Am meisten gestaunt habe ich über das Gewicht, die Rute wiegt praktisch nichts und lässt sich mit einer 20er Rolle perfekt ausbalancieren. Das Geschäft macht auch einen sehr guten Eindruck mit freundlicher Beratung. Natürlich schaffte ich es auch nicht ohne ein paar Köder und Kleimaterial nach Hause. Am nächsten Tag ging es dann direkt ans Testen. Dass mein Vater keine Bisse verzeichnete, lag dann natürlich klar an der neuen Rute... Ich danke euch nochmals für den Tipp mit der Favorite. Es sind wirklich super Ruten und das bereits ab dem Einsteigermodell. Der Kauf für meine Freundin wird vorerst zurückgestellt. Sie spielt bis auf weiteres mit meinen Ruten (Wortspiel natürlich nicht beabsichtigt).
  9. Kaufberatung für leichte Spinnruten

    Danke euch für die Antworten. Die Favorite Ruten sehen wirklich sehr gut aus und dank Google weiss ich jetzt, dass es eine fishspirit-Filiale ganz in meiner Nähe gibt. Sobald ich mal Zeit habe, fahre ich mit den beiden vorbei und lasse sie selber entscheiden (bzw. sich von den Profis beraten lassen). Das Budget für die zweite Combo setze ich mal bei ca. CHF 300.00 an. Schlussendlich wird es sowieso wieder teurer...
  10. Kaufberatung für leichte Spinnruten

    Hallo Zusammen Ich habe eine Frage an die Tackle-Verrückten und Spinn-Experten. (Ausserdem hoffe ich den richtigen Ort ausgewählt zu haben, war mir nicht sicher, ob das zu Spinnfischen oder Kleinanzeige gehört...) Auf alle Fälle bin ich auf der Suche nach zwei Spinnruten für denselben Einsatzbereich, aber für verschiedene Personen. Die erste ist für meinen Vater gedacht. Bisher hat er meist mit langen (Schwabbel-) Ruten hantiert, was insbesondere auf dem Boot nicht wirklich praktisch ist. Hinzu kommt, dass er kürzlich eine Schulter-OP hatte und eine kurze, leichte Rute einfach besser zu handhaben ist. Letzte Woche hatte er mal meine Penzill in der Hand und war von der Köderführung, Rückmeldung und Wurfeigenschaft begeistert. Allerdings störte ihn die Härte der Rute etwas. Gesucht ist also folgendes: Spinnrute, 180-210cm, Wurfgewicht ca. 5-25g, Köder Wobbler und Gummis, Zielfisch Egli (Beifang Hecht und Forelle), Schnur Monofil, nicht zu harter Blank, möglichst leicht, Preis bis ca. 150.00 Da die mir bekannten üblichen Verdächtigen (Penzill, Veritas) eher hart sind, bin ich auf folgende Ruten gekommen: Abu Garcia Veracity, 197cm, 7-30g, 110g Balzer MK Adventure Barsch Peitsche, 198cm, 0-25g, 134g Balzer MK Adventure Barsch Pinsel, 185cm, 3-18g, 98g Greys Prowla Apecialist Pro, 198cm, 0-25g, 134g (soll anscheinend kopflastig sein?) Was haltet ihr davon bzw. könnt ihr etwas empfehlen? Viel diskutiert wurde auf Haken bereits die HR Zorro, allerdings weiss ich weder die Härte, noch ob sie überhaupt noch erhältlich ist... Nummer 2 ist für meine bessere Hälfte. Bisher hat sie mit einer Shimano Vengeance 240/270 (Reiserute) gefischt und war auch zufrieden damit. Allerdings ist beim Handgriff der Kork gebrochen und der Auf- und Abbau nervte sie schon etwas… Daher soll auch für sie eine neue leichte Spinnrute her. Die Anforderungen decken sich ungefähr mit den bereits erwähnten, allerdings mit passender Rolle. Bei der Härte des Blanks und des Schnurtyps bin ich mir unschlüssig. Sie ist keine besonders erfahrene Fischerin und bei zu hartem Gerät ist wohl die Gefahr des Ausschlitzens hoch. Würdet ihr in diesem Fall eher einen harten Blank mit Mono oder einen weichen mit Geflochtener empfehlen? Hinzu kommt ein Punkt der bei der obigen Rute zu vernachlässigen ist: die Optik. Die Combo muss zwar nicht zu den Schuhen passen, aber wenn möglich „gut“ aussehen. Für einen selber eine passende Rute zu finden, ist schon schwer genug, aber für andere fällt es mir noch viel schwerer. Deshalb danke ich euch für eure Tipps und Vorschläge. Beste Grüsse und schon mal ein schönes Wochenende! Raphi
  11. 1. Schweizer Tenkara-Treffen

    Hallo Peter Mir gefallen deine Berichte immer und ich mag die Einfachheit deiner Methode. Das Treffen ist eine super Idee und ich wäre eigentlich gerne dabei. Allerdings findet am Vorabend das AC/DC Konzert in Zürich statt... Ich denke da fällt mir sogar die einfachste Angelmethode zu schwer. Ich wünsche euch aber viel Vergnügen und Erfolg. Ev. klappt es ja dann beim 2. Treffen.
  12. Wiedersehen macht Freude

    Hallo Zusammen Auf Haken war ich zwar noch nicht so lange mit dabei, dafür mit grosser Freude. Deshalb ist es klar, dass ich mich hier auch wieder anmelde. Mein Name ist Raphi, ich bin 29 Jahre alt und komme aus Oberägeri (Zug). Hauptsächlich fische ich am Ägerisee auf Egli und Hecht. Seit diesem Jahr bin ich auch ab und zu an der Biber unterwegs wo es auf Bachforellen geht. Hinzu kommen noch gelegentliche Ausflüge an Bergseen im In- und Ausland. Seit letztem Jahr beschränke ich mich hauptsächlich auf leichtes bis ultraleichtes Gerät. Bei den Ködern probiere ich gerne neues aus und "verbeisse" mich dabei teilweise in Methoden, die dann so lange ausprobiert werden, bis wirklich etwas beisst! Gerne stelle ich nach Möglichkeit auch eigene Köder her. Bisher waren dies ein paar Wobbler (die ihre Fängigkeit noch unter Beweis stellen müssen) sowie einige Blinker (die bereits gefangen haben). Gefischt habe ich schon in diversen Ländern von Irland bis Australien, wobei der Fang jeweils eher Zweitrangig ist. Im Vordergrund stehen für mich die Natur, Erholung und Fischerlatein. Ich bin Neuem nicht abgelehnt und probiere gerne aus. So habe ich mittlerweile Erfahrung im Brandungsfischen, Schleppen (Tiefseeschleike), Fliegenfischen, Eisfischen, etc. Im Vordergrund steht aber ganz klar das variantenreiche Spinnfischen. Ich freue mich weiterhin auf einen guten Austausch. Beste Grüsse Raphi
  13. Hechteröffnung 2015

    Nachdem der Wetterbericht so ziemlich die ganze Woche falsch lag und meistens die Sonne schien, hoffte ich dies natürlich auch für heute. Als ich frühmorgens bereits die Vögel pfeifen hörte, war ich frohen Mutes und entschied mich vor der Arbeit doch noch für einen kurzen Abstecher auf den See... Der leichte Regen machte mir nichts aus, als dann aber immer mehr Wind aufkam, die Wellen grösser wurden und trotz allem Einsatz kein Hecht Lust verspürte anzubeissen, sank meine Zuversicht langsam. Nachdem der Wind dann noch einen Köder ins Nirvana (bzw. auf ein Bootshausdach) wehte, befand ich die diesjährige Hechteröffnung für abgeschlossen. :pinch: Zwar ohne Fisch, aber dafür froh, jetzt im warmen, trockenen Büro zu sitzen! :P Allen anderen wetterfesten Fischern ein dickes Petri!
  14. Hechteröffnung 2015

    Danke schon mal für die schnellen Antworten und die Informationen. @Fisherman: Das Problem mit den "Vorfreude-Käufen" kenne ich nur zu gut. Freu mich nur schon deshalb auf das Wochenende, um endlich alle Neuanschaffungen ausgiebig testen zu können. @Dural: lässt du uns an deinen letztjährigen Erfahrungen teilhaben? @Mavvyss: Ich bin ebenfalls mit dem Boot unterwegs und hab mir das so vorgestellt, dass ich den Köderfisch am Zapfen treiben lasse und nebenbei aktiv fische. Mit Köderfisch habe ich allerdings null Erfahrung und bin gespannt auf das Ergebnis. Insbesondere auf die Grösse der Köderfische (ca. 12-25cm), mal schauen wie gross der Appetit sein wird... Naja bis jetzt sehe ich das mit dem Wetter noch nicht so problematisch. Solange es bei leichtem Regen und kaum Wind bleibt, stimmt das für mich.
  15. Hechteröffnung 2015

    Wie alle Jahre wird am 1. Mai geworfen was das Zeug hält. Die einen mit Pflastersteinen und die anderen lieber mit Ködern. Ich persönlich zähle zur zweiten Gruppe, auch wenn ich wohl erst am Wochenende dazu komme. Die Rede ist natürlich von der Hechteröffnung, die an vielen Orten Anfang Mai beginnt. Ich weiss, dass es bereits Threads diesbezüglich gibt, aber die meisten davon sind doch etwas älter und ich möchte gerne die aktuelle Situation erfahren. Einige Fischer sind nicht sonderlich begeistert, im Frühjahr Hechte zu angeln und verschieben dies lieber auf den Sommer. Dies ist sicherlich löblich, allerdings halten sich die meisten an die geltenden Schonfristen und entnehmen dementsprechend Fische, was ja ebenfalls nicht verwerflich ist. Über diesen Punkt kann sicherlich diskutiert werden, allerdings geht es mir in erster Linie um die Fangmethoden. Nach dem Laichen sind die Hechte angeblich besonders hungrig und machen Jagd auf andere Fische. Anzutreffen sind sie insbesondere in Ufernähe bzw. in Nähe der Laichplätze und Jungfische. Bisher habe ich eher selten explizit auf Hecht geangelt und sie hauptsächlich als Beifang beim Eglifischen an der Rute gehabt (meistens kleine Exemplare). In diesem Jahr möchte ich das gerne ändern und auch mal einen grösseren Fang landen. Deshalb habe ich mich mit ein paar Köderfischen eingedeckt und die feinen Ruten beiseite gestellt. Mein Plan ist es, die toten Köderfische sowohl am Zapfen zu präsentieren als auch aktiv am System zu fischen. Nebenbei werden natürlich auch einige Wobbler und Gummifische mit an Bord kommen (und natürlich ausreichend Stahlvorfächer). Wie gesagt, habe ich nicht sonderlich viel Erfahrung mit Hechten, was sich aber hoffentlich bald ändern wird. Wie sieht es bei euch aus? Wann ist eure persönliche Hechteröffnung? Wie geht ihr dabei vor? Was sind eure bevorzugten Köder? Wie sieht es mit den Beisszeiten aus? Hier noch die bestehenden Threads: Fängige Köder auf Hecht im Frühjahr http://www.haken.ch/topic/372/faengige-koeder-auf-hecht-im-fruehjahr.html Bielersee Hechteröffnung 2011 http://www.haken.ch/topic/393/bielersee-hechteroeffnung-2011.html hecht angeln Thunersee http://www.haken.ch/topic/845/hecht-angeln-thunersee.html Beste Grüsse Raphi
×