Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 19.12.2019 in allen Bereichen

  1. 4 points
    Ich habe heute von Tibi meine Steez Spinning type-II aus der Wartung zurückbekommen. Vorab: Tibi ist ein sehr angenehmer Zeitgenosse. Er hat mich dauernd auf dem Laufenden gehalten und Bilder geschickt. Zudem hat er in Japan einen speziellen Schraubendreher bestellt für meine Steez. Chapeau, ich hätte vermutlich etwas hin gemurkst. Fazit, die Rolle sieht wieder aus wie neu und dreht nochmals smoother und weicher. Ich bin restlos überzeugt und empfehle Tibi`s Dienste für alle, die ihren Rollen etwas Gutes tun wollen. – Im Neujahr schicke ich ihm die nächste Rolle….. Grüsse Kurt
  2. 4 points
    Zur Diskussion WH ja oder nein sage ich nichts. Aber beim Thema Fische verlieren möchte ich einen Gedankenanstoss machen. Man kann Erfolg am Ertrag in Anzahl, oder Kilogramm, oder an der Grösse der Fische messen. Muss man aber nicht. Man kann auch das Ergebnis als ganzes, mit Vorbereitung, Vorfreude, Naturgenuss, Ruhe und Stille, Kollegialität, Fischkontakt, Drill und je nach dem Freude am Fang und eventuell Gaumenschmaus als Erfolg betrachten. In dem Fall ist ein verlorener grosser Fisch auch nicht gleich ein Drama und man kann ihm lachend hinter her rufen, bist ein guter Kämpfer, hast den Sieg verdient und bis zum nächsten Mal. Gruss Mötti
  3. 3 points
    Ich finde die Diskussion gerade sehr spannend aber irgendwie auch schwierig. Auf der einen Seite bin ich zum Beispiel ein Befürworter von C&R, wo oder wenn es Sinn macht. Ich würde auch eine Anzeige in Kauf nehmen, wenn ich einen Fisch release. Halte ich sein Weiterleben und seine Gene für wichtig, passiert es mir immer öfters, dass mir solche Fische beim Lösen des Hakens aus unerklärlichen Gründen aus den Händen fallen... Fische töte ich schon lange nur noch, wenn sie entweder sofort weiterverarbeitet oder gegessen werden. Selektives Fischen und Entnahme heisst für mich z.B. vermehrt Felchen (ich weiss auch um den Bestand der Felchen stand es schon besser) entnehmen um sie warm zu räuchern statt Äschen oder Bachforellen. Oder mal einen Ausflug an ein put and take Gewässer zu machen und danach ein paar Kanadier oder Saiblinge im Räucherofen zu veredeln. Eine kalt geräuchte Seeforelle ist eine Delikatesse für besondere Tage und kein Alltagsessen, dementsprechend die Anzahl, welche ich entnehme. Den Gedanken, dass ein von mir releaster Fisch von einem anderen Fischer gefangen werden könnte und dieser den Fisch dann auch entnimmt, gibt es bei mir nicht. Dies ist in meinen Augen nämlich eines der amüsantesten Argumente im Bezug auf releasen von Fischen... Aber ich kann nur mein Handeln beeinflussen um meinen kleinen Teil dazu beizutragen. Ich versuche, auch wenn es manchmal schwer fällt, andere Denkweisen oder Handeln weder zu werten noch zu verurteilen, so lange sich derjenige im gesetzlich erlaubten Rahmen bewegt. Auf der anderen Seite sage ich aber auch, dass unsere Fische viel viel grössere Probleme haben als die Fischer. Auch hier scheiden sich die Geister, welche die Hauptprobleme sind. Wieso ich dieser Meinung bin, ist eigentlich ganz einfach. Alle die einen fischenden Vater oder Grossvater haben, kennen die Geschichten, wie zum Beispiel, dass man an einem 16. März spätestens um 09:00 mit 6 Forellen jenseits der 40er Marke in der Beiz hockte, oder Bilder von grossen Forellen und Äschen en masse. Von der Seefischerei ganz zu Schweigen. Leider durfte ich diese Zeiten nicht mehr erleben... Wenn man dazu noch bedenkt, dass schon nur von 1989 bis 2014 die verkauften Jahres-Patente im Kanton Bern von fast 14'000 auf rund 7'500 zurück gingen, ist klar, dass früher nicht nur viel mehr gefangen wurde, sondern dies auch noch von einer viel grösseren Anzahl Fischern und diese nicht nur für sich und die Familie Fische entnommen haben, sondern auch noch sehr oft Fische an Restaurants etc. verkauft haben. Auch mein Vater besserte sich sein Taschengeld mit Gürbe-Forellen auf... Für mich heisst das, dass ein intaktes Gewässer einen hohen Befischungsdruck und auch eine grosse Anzahl entnommener Fische problemlos vertragen würde. So lange die grossen Probleme aber nicht gelöst werden können oder wollen, bleibt mir nicht anderes übrig als meinen kleinen und bescheidenen Teil dazu beizutragen, dass ich mich vielleicht auch noch in 10 Jahren einem ersten Februar entgegen fiebern kann. In dem Sinne, noch 17 mal Schlafen... Petri-Heil
  4. 3 points
    Was darf es den heute sein
  5. 3 points
    Zuerst wünsche ich mal allen Angler einen guten Rutsch und ein gutes 2020 Angel-Jahr. Mein Start im 2020 wird im 2. Januar sein. Karpfenjagd. Wenn jemand denkt: was will der im Winter denn Karpfen angeln, da gibt es sowieso nichts, der irrt. Klar sind die Karpfen im Winter nicht die gefrässigsten Gesellen und trotzdem, auch die haben etwas Hunger. Das habe ich immerwieder erlebt, dass man schön grosse Fische anfangs Jahr fängt. Also warum warten, wenn man Anfangs Jahr schon schöne Fange haben könnte??? AAA lässt alle grüssen.........
  6. 3 points
    Bin dieses Jahr dem Fischerverband aus meiner Umgebung beigetreten und schon etwas richtig tolles sehen dürfen! Hier ein Link für die Aufwertungsmassnahmen zur Förderung der See- und Bachforelle https://www.rundumnatur.ch/dokumente/brunnen/ Rund 3 Wochen später waren auch schon die ersten Fische vor Ort. https://www.rundumnatur.ch/dokumente/musterstrecke-leewasser/ Das ist etwas was mich sehr erfreute und ich, sofern möglich, nächstes Jahr unbedingt mithelfen möchte.
  7. 3 points
    Ja der Tag hat super angefangen...zuerst im Beck zwei Sandwiches und zwei Butterbrätzeli vergessen auf dem Tresen,weil ich so sehr auf den Kaffe fixiert war.dann beim Boot angekommen,musste ich feststellen,dass ich doch meiner Intuition hätte folgen sollen und evtl doch mal ein zwei Tage vorher schauen gehen,wie es ausschaut.Nunja die mittlerweile nicht mehr allzu dichte Abdeckung war mit einer schönen Laubpfütze bedeckt und so ca 20cm Wasser im Boot...Juhhhuu 20 min Wasser schöpfen und schon ein nasser Schuh und Hose!Nachdem der Motor 10min keine Lust hatte für mich zu zu starten,dachte ich heute wird wohl nicht mein Tag. Die Freude war riesig als ich des besseren belehrt wurde.Wunderschöne Forelle mit 49cm und einem dicken Bauch auf Perlmutt und eine kleinere auf Blech! Die Grössere hatte wohl richtig hunger Petri Michel Ok der Mageninhalt wäre am Schluss gedacht gewesen
  8. 2 points
    Ich finde diese netten fernöstlichen Angebote super. @kds Kaufst du nicht regelmässig Tackle aus dem Osten? Weshalb nicht mal etwas Antidepressiva oder was für den Ständer. Würde der Community evtl gar nicht schaden. Dann könnte sie im Trockenen bleiben und müsste nicht immer Fischen gehen ;-)
  9. 2 points
  10. 2 points
    Sind es die Fischer oder die Gesetze? Wenn ich so antike Sachen sehe wie Götti Schränzhaken, die scheinbar in der Reuss bei Luzern eingesetzt wurden, dann bekomme ich schon den Eindruck, das wir eine ganz andere Tradition in der Fischerei (Kochtopf) haben, als zum Beispiel die Engländer (Sport). Ich will das nicht werten, unsere Vorfahren hatten da schon ihre Gründe. Aber wir sollten uns diesen Wurzeln bewusst sein, denn das ist nicht einfach nur vorbei und gewesen. Wenn ich sehe dass der Kanton Graubünden jetzt als Vorreiter mit Massnahmen wie Fangfenstern die Salmonieden schützen will, so stimmt mich das zuversichtlich. Die Kultur der Fischer ändert sich stetig, das kann man sehr wohl beeinflussen. Sei dies im Kleinen in dem man im Gespräch mit anderen Fischern seinen Standpunkt sachlich erklärt, aber auch zuhört und auf Argumente eingeht, halt Überzeugungsarbeit macht. Oder aber im Grossen, indem man sich in Vereinen und Verbänden dafür einsetzt, das die Gesetzgebungen den Gegebenheiten angepasst werden. Aber ich sehe die Fischerei schon nur als ein Teil des Problems. Verbaute Gewässer, Insektensterben, Agrochemie, Anti Baby Pillen die durch die Klärung gehen, Wasserkraftwerke, Klimaerwährmung... ich sehe eher die Fische unbewaffnet in einem Viel-Fronten-Krieg gegen die Menschheit. Gruss Mötti
  11. 2 points
    Sehr schöne Teller, ich verneige mich vor dir. Noch eine Anregung für eine Sauce. Passt hervorragend zu Langoustines, Crevetten gehen in der Not auch. Zutaten 1 dl Weisswein 1 dl weisser Portwein 1 dl Bouillon (oder Fond) 8 EL Doppelrahm, mindestens Salz Cayenne Koriandersamen Zironen oder Limettensaft Weisswein und weisser Portwein in einer Sauteuse fast völlig einkochen lassen, mit Bouillon oder Fischfond auffüllen. Bei grosser Hitze um die Hälfte reduzieren, erst jetzt den Rahm beifügen und die Pfanne vom Herd ziehen. Die Sauce vorsichtig mit Salz, einem Hauch Cayenne, ein paar Umdrehungen frisch gemahlenem Koriander aus der Mühle und ein paar Tropfen Zitronen- oder Limettensaft würzen und abschmecken. Suce zur gewünschten sämigen Konstistenz reduzieren. Dazu passen für meinen Geschmack sehr gut schwarze Sepianudeln und natürlich die frisch, auf den Punkt gebratenen Tierchen. Die Langousties vor dem braten nur wenig salzen und mit frisch gemahlenem Koriandersamen aus der Mühle würzen.
  12. 2 points
  13. 2 points
    Wer aus einer Generation stammt, als Eglis immer Sommer ab 17 Uhr meist bis zum Eindunkeln fast täglich grossflächig gejagt haben und Seeforellen Fischer auf den Booten noch regelmässig ab 14 Uhr in den See nahen Beizen Ihre Vollpackungen feierten, wo an der Sihl und Limmat noch riesige Schwärme von Insekten geschlüpft sind die man Abends beim nachhause gehen erst aus der Kleidung schütteln musste, der weiss um wieviel schlechter die Fischerei im Einzugsgebiet Zürich in den letzten 40 Jahren geworden ist. Mir graut es von weiteren 10-20 Jahren, dann dürfte es wohl vollbracht sein mit der Fischerei. Wir können das kaum noch stoppen, Zuviels Menschen, Zuviel Gift, Chemie und Hormone in unserer Umwelt. Da helfen auch die noch sehr wenigen 4-stufigen Kläranlagen wenig dem Antibabypillen etc. Ausstoss zu verhindern. Wir alle killen die Fische ob wir wollen oder nicht. Tight-Lines, Ihr könnt es brauchen! Steve
  14. 2 points
    Da Tibi wegen Werbung im Forum gesperrt wurde ??? Kann ich bei Interesse gerne seine Kontaktdaten per PN weiter geben. Gruss Kurt
  15. 1 point
    Eine tolle Farbenpracht und die Jakobsmuscheln perfekt gebraten. Für mich wären bei der Beilage die Aromen zu kräftig und zu scharf. Das würde mir den tollen Geschmack dieser einmaligen Muscheln zu sehr beeinträchtigen. Ich esse Jakobsmuscheln manchmal sogar roh, in Scheiben geschnitten als Carpaccio. Nur mit feinem Olivenöl bepinselt und etwas Fleur de Sel. Manchmal bestreue ich das ganze mit zu Brunoise geschnittene und in Butter geröstete Züpfe. Der Effekt im Mund ist einmalig. Das zarte Fleisch der Muscheln und das knusprige Zopfbrunoise passen nach meiner Meinung sehr gut.
  16. 1 point
    In der Schweiz ist das fischen mit der Absicht den Ziel-Fisch wieder freizulassen Verboten, sprich du gehst fischen und hast gar nicht vor einen (Ziel)Fisch zu entnehmen. Die Selektive Entnahme zb. zurücksetzen wichtiger Laichtiere ist durchaus erwünscht. Wenn du dies auch so sagst wird dir kaum was passieren können, die Absicht dürfte dazu auch kaum zu beweisen sein, ausser du sagst es selber so. In der Schweiz gilt die Seeforelle als bedrohte Art, die Sache dürfte relativ klar sein. Anders sieht es mit Neozonen oder zum Teil auch Egli je nach Gewässer oder Kanton aus, aber das ist ein anderes Thema. Angst vor einer Anzeige/Verurteilung muss man definitiv nicht haben. Um die Trauerstimmung etwas zu reduzieren, die Neuenburger und Berner werden eine gute Sefo Saison haben, alles andere würde mich sehr, sehr überraschen. Aber denkt daran....
  17. 1 point
    Ist halt wirklich eine schwierige Diskussion, wer nun den grösseren Anteil am Rückgang der Forellen hat. Sind es die Fischer, sind es die veränderten Bedingungen oder ist es der Lauf der Zeit? Auch ich habe dafür kein Patentrezept. Es muss und wird ein Umdenken stattfinden. Der Anteil an Ruchfischen in ehemals guten Forellengewässern wird früher oder später ein Umdenken auslösen. Warum nicht auf Alet oder Barben fischen? Werde künftig halt vermehrt mit Nymphen an diesen Gewässern fischen, dabei kann auch mal eine Barbe hängen bleiben und entnommen werden. LG Tom
  18. 1 point
    die forellen in der schweiz haben vor allem ein problem: die fischer. wird mir immer wie klarer, viele punkte habe ich hier ja schon angesprochen, aber darüber zu diskutieren macht keinen sinn, den mir ist auch klar das sich nichts ändern wird.
  19. 1 point
    ich würde nicht von fängen oder eben nicht fängen rückschlüsse auf den bestand ziehen. jetzt dran bleiben, bald wird was kommen.
  20. 1 point
    Obwohl Dural immer wieder schöne Bilder von Seeforellen einstellt, müssen wir den Tatsachen in die Augen schauen. Dem Seeforellenbestand geht es Scheisse. Ich bin recht gut vernetzt mit Sefofischern vom Bodensee bis zum Genfersee. Was ich bis jetzt gehört habe diese Saison ist ein Nichts im Vergleich noch von vor einem halben Dutzend Jahren. Bin gespannt, was die Eröffnung vom Bodensee Heute um 12.00 bringen wird. Für meine Eröffnung am 18.1.20 bin ich weder gespannt, noch zuversichtlich. Sehr schlechte Vorauszeichen von mir, ich weiss.
  21. 1 point
    De Cecco Pappardelle No.101 einfach göttlich. Al Limone natürlich, mit dem Besten, was der Kühlschrank und meine bescheidenen Künste hergeben. Dazu, als kleine Sättigungsbeilage, noch ein Stück US Prime Beef Entrecote mit einem Klacks Cafe de Paris drauf.
  22. 1 point
    jetzt ist ja Winter und man hat mehr Zeit..... Darum vielleicht auch wieder einmal einen Stupser an unsere Köche......
  23. 1 point
    und hier noch ein Bildchen meiner frisch gewarteten Steez type-II. Besser als neu
  24. 1 point
    hoi Rönner, gib mir kurz Bescheid, wohin es dich verschlägt oder mit was für Fischgrössen du rechnest. Wenn man das Ziel mit einmal Flugzeug wechseln erreicht, kenne ich mich mit grosser Wahrscheinlichkeit aus
  25. 1 point
    Euch allen wünsche ich frohe Festtage, alles Gute für das neue Jahr und viel Petri Heil auch im 2020! Grüsse Kurt
  26. 1 point
    Hallo Rönner, zuerst einmal es guet's Neu's. Hier gibt es wohl einige Fischer mit einem riesigen Erfahrungsschatz was das Fischen auf die grossen Meeresräuber anbelangt. Falls diese sich nicht melden, würde ich diese mit einer persönlichen Nachricht hier oder über die anderen Kanäle wie FB "beglücken". Ich denke da ganz besonders an @Jon oder auch @WASABI LG Martin
  27. 1 point
    Säli Rönner Ich bin definitiv nich der erfahrenste Meeresangler, habe mich aber mit der Materie doch schon etwas auseinander gesetzt. Wenn du infos brauchst für die Rollen ist Alen Hawk eine gute Adresse. Findest du auf yt oder auch über google. Damit du das passende Material findest solltest du schon wissen wohin es geht. Auf den Malediven werden längere Ruten empfohlen damit du mehr Reichweite hast weil die fische sehr scheu sein sollen. Im Oman werden etwas gröbere Combos empfohlen weil die GT‘s im durchschnitt grösser sind und oft direkt an Felswänden gefischt wird und du die Fische bremsen musst bevor sie dir in die Felswand oder Riff schwimmen. Ich selber bin mein Tackle auch noch am aufbauen durfte aber auf dem letzten trip paar high end Ruten werfen. Die Saltiga Rollen sind absolut Top! Bis sie mal in den Service müssen. Dann kannst du sie gleich zu Daiwa schicken. Die Dinger sind so mit Öl gekapselt das du bei einem service die Rolle nicht ohne lufteinschlüsse wieder zusammen bekommst. Die Daiwa BG‘s werden geliebt oder gehasst. Meine 5000er war nach 2 Bootstouren hinüber. Habe damit ca. 30 Fische Drillen können. Gibt aber Charter unternehmen die die BG‘s schon länger brauchen und Top zufrieden sind. Ich selber gehe bei der Fischerei aber keine Kompromisse mehr ein und fische nur noch Twin Power SW (A und B Version) oder die Stella SW in der 13er Version. Die neue 19er Version hat angeblich paar Mechanische Probleme die die 13er noch nicht hatte. Eine Okuma Makaira 2000 habe ich auch noch die ist aber fast zu schwer zum Spinfischen. Aber eine Top Rolle. Trotzdem mal noch meine combos: Schwere GT und Tuna Combo Zenaq Tobizo Tc 80-200 mit 18‘000er Stella Temple Reef Reefer 710-11 mit 18‘000er Stella TEMPLE REEF STK 78HH mit 10‘000er Stella Als Schnur nur die: Varivas Avani GT Max Power Plus Gibt noch andere gute Schnüre aber die erträgt das dauernde Schlagen mit grossen Poppern am besten. Zum Jiggen brauche ich die Saltiga Schnur. Als Vorfach: Varivas shock leader mit 170-200lbs lg simu
  28. 1 point
    Da ich kein Meeres-Crack bin, kann ich dir kaum helfen, will aber trotzdem paar kleine Denkanstösse geben: Rollen von Daiwa und Shimano gehen ab 2500/3000er Grösse weit auseinander in der Bezeichnung. Eine 5000er Daiwa entspricht etwa 10000-12000 Shimano und 8000er Daiwa ist Shimano 20000-30000 Ich selber habe vor etwa 4 Jahren eine Daiwa Catalina 5000 (damals von Daiwa qualitativ die Nummer 2 nach der Saltiga für Meeresfischerei) gekauft und 300m Daiwa Saltiga 8xBraid PE5.0 (80lb) draufgetan. Dies sollte meine Universalrolle für Wels, Schleppen mit Rutenhund und Meeresfischen werden. Da ich wegen vorbelasteten Handgelenken (war 7 Jahre Goalie im Vereinsfussball, Goalie im Handball in Schulturnieren, diverse Knochenbrüche an mehreren Fingern, fehlende Kondition) eh nie auf die ganz grossen Meeresfische fischen will, kommt für mich gröberes Gerät eh nicht infrage. Leider kam die Rolle noch nie im Salzwasser zum Einsatz, um von Erfahrungen berichten zu können. Was Schnüre betrifft, würde ich im Meer nichts Billiges einsetzen wollen. Billige Braids bescheissen häufig beim Durchmesser und wenn man in grosser Tiefe fischt oder sonstwie viel Reserve braucht, würds mich ankotzen, wenn nur 60% der Schnur auf die Rolle geht, die angegeben ist und man deshalb eine grössere, schwerere Rolle braucht. Spiderwire Stealth Smooth 8x Braid (etwas vom Billigsten überhaupt) ist z.B. bei angegebenem Durchmesser von 0.40mm zwar 0.40mm dick, aber 0.55mm breit, also extrem oval. Was das beim Schnurfassungsvermögen für Auswirkungen hat, kann man sich ja denken. Diese Schnur habe ich auf den Multirollen zum Schleppen mit Rutenhund. Solchen Scheiss würde ich nie zum aktiven Fischen einsetzen wollen. Je nach Grösse gibt es bei hochwertigen Rollen bei gleicher Stabilität eine Gewichtsersparnis von 100-200g, was man beim aktiven Fischen durchaus merken sollte. Ausserdem könnte es sein, dass man bei hochwertigen Rollen eine um 5kg höhere Maximalbremskraft hat. Jemand von einem Fischerladen, der ab und zu auch geführte Touren in die Karibik anbietet und selbst begleitet, empfiehlt als Rollen Daiwa Saltiga und Catalina, hat aber nichts dagegen, trotz Empfehlung von teureren Rollen, doch noch billige Rollen zu verkaufen, wenn die Kunden für die ersten Erfahrungen im Meer doch nicht so viel Geld ausgeben wollen. Denen verkauft er dann vor Ort noch eine Saltiga, wenn nach paar harten Drills die billigen Rollen den Geist aufgeben. Wer bei kampfstarken Fischen günstig kauft, kauft eventuell 2x.
  29. 1 point
    Da hast du aber mächtig Anblick oder Kontakt gehabt in den letzten Tagen... Und die Kleinen lagen einfach so rum oder schlugen die Nebenfischer so zu? Hört sich geradezu dramatisch an @JAHMYKEL Petri zu diesem herrlichen Fisch! Schöner Trost für die vorangegangene Unbill zu Tagesbeginn.
  30. 1 point
    Petri zur runden Seeforelle. Dieser Fisch wird sich nicht am Laichgeschäft beteiligt haben. Er hatte keine Zeit dafür, wegen vielem Fressen.
  31. 1 point
    Petri ihr zwei. Heute ist Neumond, die Fische sind aktiv, würde morgen nochmal gehen. Echt schöner Fisch! Im gegensatz zu 80% der anderen sefos die ich in den letzten tagen gesehen habe... sehr üble laichtiere, komplett verangelte sefos, abgeschlagene 35-40er...
  32. 1 point
    Denkt daran, wenn ihr das nächste Mal an die Urne geht für die Wahlen.
  33. 1 point
    Der Nationalrat in Bundesbern auf derselben Ebene wie ein Chüngelizüchterverein. An der Spitze ein Kartoffelrösti und das Zünglein an der Waage eine CVP Frau.
  34. 1 point
    Ich krieg ne Wolle... Hier mal nicht für, sondern gegen den Fisch, ein grosses Autsch: https://sfv-fsp.ch/home/aktuell/?load=927 Das ist für unsere Kleingewässer eine Katastrophe und für die Zukunft der Energienutzung ein problematisches Zeichen. Zum demokratieunwürdigen Vorgehen gewisser Exponenten unseres Parlaments will ich mich gar nicht weiter äussern. @Mods: Sorry, aber soviel Politik muss sein dürfen... euer Horst aka. rolf
  35. 1 point
    Da hast du sicher recht, leider gibt es nicht viele Haken die keine WH haben, daher bin ich auf wenige Modelle angewiesen. Wie schon gesagt bin ich mit den Vanfook sehr Happy. Um Aussteiger zu minimieren kann man übrigens sehr viel machen, da gibt es viele Faktoren die deutlich wichtiger sind als ein WH: Die richtige Rute und Rolle, Haken richtig setzen, Drill Eigenschaften und die Bremse. Ich neige immer wie mehr dazu mit recht fester Bremse zu fischen, um den Haken richtig setzen zu können. Das kann aber auch ganz schnell nach hinten losgehen, in diesem Jahr hat mir eine sefo fast die Rute aus der Hand gerissen... Da haben Baitcasting Rollen definitiv einen Vorteil, da man viel schneller reagieren kann und sofort die Bremse beeinflussen kann. Angepasste Schnur und Vorfach, länge dicke etc. kann sehr viel ausmachen, ich habe da viel leergeld bezahlt. Der Köder (Art, wo bleibt er hängen + Gewicht) und die Haken müssen wirklich scharf sein. Und sogar die Köderführung, wenn der Fisch richtig nimmt hängt er in der Regel auch gut, wenn er nur zögerlich zupackt eher nicht. Den Fisch im Drill direkt beeinflussen, man kann Seeforellen so führen das sie möglichst nicht springen. Klappt natürlich nicht immer. Kein Theater bei der Landung, Seeforellen haben irgend wie die Eigenschaft bei Unsicherheit vom Fischer gleich darauf reagieren zu können.
  36. 1 point
    Ich meins nicht böse: lieber SeFo (alle Farios) verlieren als einen untermassigen Fisch verangeln.
  37. 1 point
    Da ich noch nicht die Zeit gefunden habe, mich aktiv um einen Verein zu kümmern, Räume ich immer den Müll anderer Fischer oder Badegäste weg..... insbesondere die Hinterlassenschaften mancher „Fischer“ regen mich auf... für die Fische direkt - ich höre auf zu Fischen, wenn ich genug für mein Abendessen zusammen habe. Köderfische fange ich frisch. Dass kann auch mal echt Spass machen.
  38. 1 point
    Sorry lange nichts mehr von mir hören lassen. Hat sich einiges getan in der letzen Zeit! Ich war sehr viel unterwegs und hatte gute und auch schlechte Zeiten! Das Hobby Angeln, speziell das Karpfenangeln ist halt schon eine intensive Vorbereitungszeit und man muss am Boilie bleiben Hier sind ein paar Fische und Impressionen von den Trips
  39. 0 points
    Ihr habt bestimmt alle strom aus wind und sonne daheim, richtig?
×