Jump to content
  • Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

    Fischereiaufsicht


    In der Schweiz, in Deutschland oder Oesterreich arbeiten neben- oder hauptberufliche Fischereiaufseher, meist regional. Neben dem speziellen Interesse für Fische und deren Lebensräume muss der Fischereiaufseher über eine grosse Sachkenntnis, Kommunikationsfähigkeit und Selbstständigkeit verfügen. Generell sind Fischereiaufseher verpflichtet, dafür zu sorgen, dass Regeln und Gesetze eingehalten werden. Dabei können sie die Identität von Anglern und Fischern, Bewilligungen, Fangbücher, Erlaubnissscheine u.ä. kontrolliern. Auch musst du ihnen die Fanggeräte und die Ausrüstung zur Kontrolle zur Verfügung stellen. Beim Verdacht von Zuwiderhandlungen sind sie auch berechtigt, Fische und andere Sachen sicherzustellen oder Platzverweise auszusprechen.

    Schweiz:
    Das Bundesgesetz über die Fischerei verlangt von den Kantonen eine Fischereiaufsicht und die Durchführung der entsprechenden Ausbildungsmassnahmen. Als Vorbedingung für eine Anstellung werden eine Berufsausbildung und allgemeine Fischerei-Kenntnisse verlangt. Die eigentliche Ausbildung zum Fischereiaufseher erfolgt nach der Anstellung. Weitere Informationen findest du unter:
    www.berufsberatung.ch/dyn/1391.aspx?id=7816

    Deutschland:
    In Deutschland ist die Fischereiaufsicht den Ländern unterstellt. Sie sind für die Überwachung im Binnenland und innerhalb von 12 Seemeilen zuständig.
    Die einzelnen Bundesländer lösen die Aufgaben recht unterschiedlich, teilweise mit staatlich beauftragten Aufsehern, teilweise wird die Aufgabe an die Gewässerinhaber oder Fischereivereine delegiert. Gemeinsam ist allen, dass eine Eignungsprüfung abgelegt werden muss. Dazu werden auch Kurse und Seminare angeboten.

    Österreich:
    Alle nicht in Privatbesitz befindlichen Gewässer sind in Reviere eingeteilt. Alle Gewässer unterstehen dem Fischereirecht. Eine freie Fischerei ist nicht zulässig. Die Vergabe erfolgt durch die Eigentümer oder Pächter. Oft wird jedoch - vor allem in Urlaubsgebieten - eine Bewilligung auf einfache Weise durch die Gemeinde oder die Verfügungsberechtigten erteilt.
    Die Fischereiaufsicht ist verbindlich vorgeschrieben. Diese wird meist durch die Revierausschüsse oder die Interessenvertretungen wahrgenommen.

    Bodensee:
    Die Fischerei auf dem Bodensee betrifft die Schweiz, Deutschland und Österreich. Auf der Basis der Bregenzer Übereinkunft bestellt jeder Uferstaat Fischereiaufseher. Sie haben die Einhaltung der Bestimmungen über die Fischereiausübung zu überwachen, Zuwiderhandlungen festzustellen, zu verhüten, zu unterbinden und bei ihrer Verfolgung mitzuwirken. Ferner haben die Fischereiaufseher Wahrnehmungen über Fischkrankheiten, Fischsterben und Gewässerverunreinigungen unverzüglich der zuständigen Behörde bekannt zu geben und bei der fischereilichen Bewirtschaftung des Bodensee-Obersees mitzuwirken.
    Siehe auch:
    http://www.ibkf.org/organisation/fischereiaufseher.html

    Von Viola

      Lexikon-Eintrag melden
    Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden


×