Jump to content
  • Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

    Fischerei


    Die Fischerei gehört weltweit in küsten- und ufernahen Regionen zu den ältesten Gewerben. Fische und andere Wassertiere sind schon seit Jahrtausenden für viele Menschen selbstverständliches Grundnahrungsmittel. Die meist kleinen Fischereibetriebe sorgten mit Ihrem Netzfang von Booten aus, mit Kuttern und Schleppnetzen, Reusen und anderen Fangmethoden für eine gesunde Nutzung der Meere und Binnengewässer. Erst die industrielle Überfischung und die unkontrollierte Gewässerverschmutzung brachten weite Teile der natürlichen harmonischen Entwicklung durcheinander. So müssen heute in vielen Gewässern Jungfische ausgesetzt werden, andere Arten sind vom Aussterben bedroht, so dass teilweise weitreichende Gesetze und Regelungen notwändig sind, um ein erträgliches Gleichgewicht wieder herzustellen.

    Die am häufigsten gefangenen Meerfische sind: Hering, Dorschartige (auch Kabeljau), Makrele, Thunfische.

    Mit rund 45 Millionen Tonnen Fisch pro Jahr ist China die bei weitem grösste Fischfangnation. Daneben nehmen sich Peru (8 Millionen T), Indien (6 Millionen T) oder Japan und USA (je 5,5 Millionen T) geradezu bescheiden aus. Die wichtigsten europäischen Fischrei-Länder sind: Russland (4 Millionen T), Norwegen (3,2 Millionen T), Dänemark (1,6 Millionen T), Spanien (1,4 Millionen T) und zum Vergleich Deutschland mit 1 Million Tonnen.

    Von Viola

      Lexikon-Eintrag melden
    Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden


×