Jump to content
  • Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

    Bachforelle


    Lateinische Bezeichnung
    Salmo trutta fario

    Biosystematik
    Klasse: Strahlenflosser
    Ordnung: Lachsartige
    Familie: Lachse

    Körpermerkmale
    Der Körper der Bachforelle ist langgestreckt, in der Jugend spindelförmig und später gedrungener, mit kleinen Schuppen. Die Schnauze ist stumpf, das Maul endständig. Die weite Mundspalte reicht bis hinter die Augen.

    Die Färbung ändert je nach Alter, Standort und Gewässer. Der Rücken ist graugrün bis bräunlich, die Flanken sind heller mit in unregelmässiger Anordnung verstreuten roten und schwarzen, hellumrandeten Punkten. Der weiss bis gelbliche Bauch ist während der Laichzeit gold gefärbt. Wie bei allen Salmoniden ist bei der Bachforelle eine Fettflosse zwischen Rücken- und Schwanzflosse vorhanden. Der kräftige Schwanz verleiht der Bachforelle Spurtstärke und eine Geschwindigkeit von bis zu 35km/h.

     

    27.thumb.jpg.cc56ab47dce19dad20b57a90102

     

    Vorkommen
    Mittlere und obere Abschnitte der Flüsse ganz Europas bis zum Ural und in Kleinasien.

     

    Lebensweise
    Territorialer Standfisch, lebt in schnell fliessenden, sauerstoffreichen und kühlen Gewässer mit Kies- oder Sandgrund (Forellenregion). Besonders bevorzugen sie reichgegliederte Wasserläufe mit zahlreichen Verstecken. Die Bachforellen sind sehr standortstreue Fische, die ihren Platz nur zur Fortpflanzung verlassen. Die erwachsene Bachforellen beanspruchen ein eigenes Revier.

    Die Flüsse sind in 4 verschiedene Regionen gegliedert (1. Forellen, 2. Äschen, 3. Barben, 4. Brachsen).
    In der 1 Region am Oberlauf eines Flusses ist das Bachbett schmal und das Wasser nicht sehr tief. Der Wasser fliesst oft wild über Kies und Steine und wird mit Sauerstoff angereichert. Die starke Strömung behindert den Pflanzenwuchs. Die Wassertemperatur erreicht meist nur kühle 10°C. Hier ist es der Bachforelle wohl.

     

    Ernährung
    Sie ernähren sich vor allem von Insekten und im Wasser lebenden Insektenlarven, kleinen Fischen, kleineren Krebstieren sowie von Schnecken. Auch Kannibalismus wird bei Bachforellen oft beobachtet. Sie sind schnell schwimmende Jäger, nehmen aber in Flüssen und Bächen meist vorbeitreibende Beute auf. 

    Von Viola

      Fischart-Eintrag melden
    Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden


×