Jump to content
  • Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

    Atlantischer Lachs


    Lateinische Bezeichnung
    Salmo salar

    Biosystematik
    Klasse: Strahlenflosser
    Ordnung: Lachsartige
    Familie: Lachse

    Körpermerkmale
    Langgestreckter, torpedoförmiger und im Querschnitt ovaler Körper. Maul mit vielen scharfen Zähnen bestückt. Rücken grüngrau bis bräunlich gefärbt, Bauch ist weiss. Flanken silbern zur Laichzeit rötlich mit roten Punkten. Wie alle Salmoniden hat der Lachs eine Fettflosse vor der breiten Schwanzflosse. Der atlantische Lachs wird bis zu 1,5 m lang.

     

    23.thumb.jpg.1e6e26167d041dacc0537d6b875

     

    Vorkommen
    Der Atlantische Lachs kommt im Nordatlantik (südlich bis zu den britischen Inseln), den angrenzenden Meeren (wie der Nord- und Ostsee) und auch in den Zuflüssen vor.

     

    Lebensweise
    Die Lachse bevorzugen die gemässigten bis arktischen, küstennahen Gewässer des Atlantiks. Als anadrome Wanderer verbringen sie ihre Wachstumsphase im Meer, wandern aber zur Laichzeit immer wieder in ihren Geburtsfluss.

    Der Lachs schlüpft im Frühjahr aus dem im Winter im klaren und kiesigen Bachbett abgelegten Ei. Ausgerüstet mit einen Dottersack mit Nahrung für die ersten 4 Wochen verbleibt der kleine Fisch (ca. 2cm lang) im Kies versteckt. Erst dann beginnt er seine Jagd, zuerst nach Kleintieren, aber bald auch auf Insektenlarven und kleine Flohkrebse. Bis er dann im folgenden Frühjahr anfängt kleine Fische zu jagen nennt man den Junglachs "Fry". Aber nun heisst er "Parr", bis er dann als etwa 15 bis 20 cm langer "Smolt" nach 1 bis 2 Jahren seine Wanderung ins Meer aufnimmt. Im Spätherbst ziehen die Lachse jedoch wieder in den Oberlauf ihres Geburtsflusses um zu laichen. Während des sehr anstrengenden Aufstiegs nehmen die Lachse kaum Nahrung zu sich. Nach dem Laichakt sterben die meisten Tiere entweder an Erschöpfung oder an dadurch begünstigten Krankheiten.

     

    Ernährung
    Jungfische ernähren sie sich zuerst von Kleinkrebsen, Insekten und Würmern. Später als Raubfische ernähren sie sich von Kleinfischen (wie von Heringen und Sprotten) und Krebstieren.
     

    bearbeitet von Viola

    Von Viola

      Fischart-Eintrag melden
    Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden


×